Die juristische Presseschau vom 28. November 2017: Sch­le­cker ent­geht Haft / Neu­schwan­stein vor EuGH / OLG Karls­ruhe zu Pizza

28.11.2017

Anton Schlecker ist wegen Bankrotts zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Außerdem in der Presseschau: Bayern will Neuschwanstein als Marke schützen lassen und das OLG Karsruhe erklärt, was eine Pizza ist.

 

Thema des Tages

LG Stuttgart zu Schlecker: Das Landgericht Stuttgart hat den ehemaligen Drogerie-Unternehmer Anton Schlecker wegen Bankrotts zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Das Gericht sah als erwiesen an, dass Schlecker trotz Kenntnis der drohenden Zahlungsunfähigkeit Vermögen beiseite geschafft hat, unter anderem indem er dem Logistikunternehmen seiner Kinder zu hohe Entgelte zahlte. Eine Bewährungsstrafe war möglich, weil das Gericht davon ausging, dass Schlecker erst später von der drohenden Zahlungsunfähigkeit wusste als in der Anklage behauptet. Zudem habe er nicht aus Gewinnsucht gehandelt und später Zahlungen zur Wiedergutmachung geleistet. Seine Kinder wurden hingegen wegen Untreue zu Freiheitsstrafen von über zwei Jahren verurteilt. Die FAZ (Marcus Jung/Oliver Schmale), die taz (Christian Rath) und die Welt (Gisela Friedrichsen) berichten über das Urteil. Die FAZ (Marcus Jung) erklärt in einem gesonderten Kasten, warum ein besonders schwerer Fall des Bankrotts abgelehnt wurde und wie die Strafzumessungsregeln zur Anwendung kamen. tagesschau.de (Kolja Schwartz) beantwortet unter anderem die Frage, warum die Urteile so unterschiedlich ausfielen.

Stefan Mayr (SZ) hält das Urteil für überraschend und ungerecht. Es sei der Eindruck entstanden, dass sich Schlecker habe freikaufen können. Reinhard Müller (FAZ) sieht demgegenüber keinen "Freikauf". Die Wiedergutmachung sei im Strafverfahren zu berücksichtigen. Schlecker hafte außerdem ohnehin als Kaufmann mit seinem gesamten privaten Vermögen. Für Ulrike Hermann (taz) ist Anton Schlecker ein "rücksichtsloser Arbeitgeber, der seine Angestellten bluten ließ". Aber ein solches "Arschlochmanagement" sei nicht justiziabel.

bild.de hat Reaktionen von ehemaligen Schlecker-Mitarbeiterinnen zusammengetragen. Die SZ (Stefan Mayr) weist auf Schadensersatzklagen hin, die der Insolvenzverwalter im Interesse der Gläubiger von Schlecker führt. Zudem sei die Schlecker-Familie mit zwei Schadensersatzklagen vor Zivilgerichten in Zwickau und Linz konfrontiert.

Rechtspolitik

Legal Tech: Ab Januar berät eine Arbeitsgruppe der Länderjustizminister die Regelung von Legal-Tech-Angeboten. Der Berliner Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne), der die Arbeitsgruppe leiten wird, hält eine Aufsicht durch das Bundesamt für Justiz sowie eine Beteiligung der Vebraucherzentralen für möglich. In dem Bericht des Hbl (Heike Anger/Dietmar Neuerer) kommt auch Sven Rebehn, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Richterbundes, zu Wort, der von der Politik mehr Anstrengungen für die Anpassung der Justiz an das digitale Zeitalter fordert.

Werben für Schwangerschaftsabbruch: Dinah Rise (taz) schlägt vor, die Zeit bis zu einer möglichen Regierungsbildung zu nutzen, um den umstrittenen § 219a Strafgesetzbuch abzuschaffen. Nach dieser Norm wurde Ende letzter Woche eine Ärztin verurteilt, weil sie auf ihrem Internetauftritt über Schwangerschaftsabbrüche informiert hatte. Wenn SPD, Grüne, Linke und FDP sich auf einen Gesetzentwurf einigen würden, hätten sie eine Mehrheit, so die Autorin.

Anti-Terror-Gesetze: In einem Literatur-Spezial rezensiert die SZ (Robert Probst) das Buch "Trügerische Sicherheit. Wie die Terrorangst uns in den Ausnahmezustand treibt." des ehemaligen Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar, der darin die Überwachungsgesetzgebung der letzten Jahre kritisiert. Als Fazit bleibe: "Mehr Überwachung führt nicht immer zu mehr Sicherheit. Aber meistens zu weniger Freiheit."

Zitiervorschlag

Die juristische Presseschau vom 28. November 2017: Schlecker entgeht Haft / Neuschwanstein vor EuGH / OLG Karlsruhe zu Pizza. In: Legal Tribune Online, 28.11.2017, https://www.lto.de/persistent/a_id/25719/ (abgerufen am: 15.12.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 28.11.2017 07:38, @Schlecker

    Und der ursprünglich Schlecker-Artikel ist weg?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 28.11.2017 15:04, plumpaquatsch

    Ist der sorgfältige Nachdenker Schulte-Kellinghaus jetzt in Karlsruhe bei einem OWi-Senat gelandet oder wem verdankt die Welt diese obergerichtliche Pizzadefinition?

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 28.11.2017 21:43, Qwertzuiopü

      Die "obergerichtliche Pizzadefinition" ist nichts anderes als ein Zitat aus dem Duden.

  • 05.12.2017 02:51, walter

    Viele europäische Staaten nehmen das EuGH-Urteil nicht ernst, wie auch in Deutschland. Ich bin kritisch was den juristischen Erfolg gegen die Vorratsdatenspeicherung vor dem Bundesverfassungsgericht betrifft. Zwar ist es erfreulich dass das OVG Münster in seiner Entscheidung Rechtswidrigkeit festgestellt hat, was allerdings nicht sehr viel Wert haben dürfte, wenn das Bundesverfassungsgericht die Vorratsdatenspeicherung als rechtmäßig ansieht. Alle deutsche Gerichte wären an den Urteilsspruch und tragen Argumente des Urteils gebunden. Etwas Hoffnung macht mir, dass ich bei Wikipedia nachgelesen habe, dass jemand beim Landgericht Berlin Staatshaftungsklage Az: 28 O 452/17 erhoben hat, mit dem Ziel eine Vorlage an den EuGH zu erzwingen.

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Re­fe­rent/in Com­p­li­an­ce/Geld­wä­sche

Volksbank Ulm-Biberach eG, Ulm

Rechts­an­walt (w/m) für den Be­reich Ar­beits­recht

Görg, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

Sach­be­ar­bei­ter (m/w) For­de­rungs­ma­na­ge­ment mit Im­mo­bi­li­en

Bad Homburger Inkasso GmbH, Köln

RECHTS­AN­WALT (M/W) im Be­reich REAL ES­TA­TE FI­NAN­CE

GSK Stockmann, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Un­ter­neh­mens-/ Um­wand­lungs­steu­er­recht

Flick Gocke Schaumburg, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­te (m/w) Mer­gers & Ac­qui­si­ti­ons/Ge­sell­schafts­recht

Clifford Chance, Mün­chen

Rechts­an­walt (w/m)

FREY Rechtsanwälte Partnerschaft, Köln

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Bau­recht

Melchers Rechtsanwälte, Hei­del­berg

Rechts­an­wäl­te (m/w)

Hogan Lovells LLP, Frank­furt/M.

RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W)

K&L Gates, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w)

von Boetticher Rechtsanwälte, Ber­lin und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te/in­nen mit Schwer­punkt im Be­reich Fi­nan­zie­run­gen

Herbert Smith Freehills, Frank­furt/M.

Tran­sac­ti­on La­wy­er (m/w) für Ban­king und Real Es­ta­te

Linklaters, Mün­chen

Le­gal Coun­sel Da­ta Pri­va­cy

La Roche AG, CH - Rot­k­reuz

Rechts­an­wäl­te w/m Pro­zess­füh­rung | In­sol­venz­recht

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Ham­burg

RECHTS­AN­WALT (M/W) im Be­reich Ban­king / Fi­nan­ce

GSK Stockmann, Mün­chen

PA­TEN­T­AN­WALT / PA­TEN­TAS­SES­SOR (m/w)

ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Ös­t­er­reich)

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

Görg, Köln

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te
Pa­ten­t­an­walt / Pa­ten­tin­ge­nieur (m/w)
Voll­ju­ris­tin­nen / Voll­ju­ris­ten
Voll­ju­ris­ten (m/w) für den Be­reich Per­so­nal
Per­so­nal­re­fe­ren­tin / Per­so­nal­re­fe­rent
Voll­ju­rist/in Com­p­li­an­ce
An­walt (m/w) mit Schwer­punkt Mar­ken­recht
Voll­ju­rist (m/w)