Die juristische Presseschau vom 28. Dezember 2017: BeA vor­erst nicht in Betrieb / Neues Trans­­pa­renz­re­gister / LKW-Kar­tell beim LG Mün­chen I ver­klagt

28.12.2017

Das besondere elektronische Anwaltspostfach bleibt vorerst offline. Außerdem in der Presseschau: Spediteure erheben Schadensersatzklagen gegen LKW-Kartell vor dem LG München I. Für und Wider des neu eingeführten Transparenzregisters.

Thema des Tages

BeA vorerst offline: Das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA), dessen Nutzung eigentlich ab dem 1. 1. 2018 verpflichtend werden sollte, bleibt vorerst offline. Das teilte jetzt die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) mit. Die Entwicklung der vergangenen Tage und die technischen Probleme mit dem Postfach fassen die FAZ (Hendrik Wieduwilt), lto.de und FAZ-Einspruch (Constantin van Lijnden) zusammen. Die BRAK rate zudem dringend zur Deinstallation des neuen Zertifikats, welches unter Anleitung eigenständig installiert werden konnte. Es weise ungleich größere Sicherheitslücken auf als das erste Zertifikat, denn Hacker hätten dadurch die Möglichkeit, die Inhalte sämtlicher Kommunikation aller beA-Nutzer einzusehen. Die Schuld für die technischen Probleme werde inzwischen beim französischen IT-Dienstleister Atos, der mit der Entwicklung des beA betraut worden war, vermutet. Wann das System betriebsfähig sein werde, könne man laut BRAK nicht sagen, in jedem Fall werde Sicherheit vor Schnelligkeit gehen und es würden weitere Zwischenlösungen zum Einsatz kommen.

In einem Kommentar beschreibt Hendrik Wieduwilt (FAZ) die technischen Probleme mit dem beA als Blamage.

Rechtspolitik

Familiennachzug: Vor dem Hintergrund der Sondierungsverhandlungen zwischen CDU und SPD um die Verlängerung der Aussetzung des Familiennachzugs für subsidiär Schutzberechtigte nimmt Gudula Geuther (deutschlandfunk.de) zu der Thematik Stellung. Die Autorin gibt zu bedenken, dass es entgegen vieler Befürchtungen nicht um den Nachzug vielköpfiger Clans, sondern der minderjährigen Kinder und des Ehegatten gehe. Außerdem werde sich ein in Deutschland lebender Schutzberechtigter, der um seine nächsten Angehörigen in Bürgerkriegsländern wie Syrien oder dem Irak bangt, kaum integrieren können und wollen. Bei der Aussetzung des Familiennachzugs handle es sich um Politik nach Zahlen, statt um sachgerechten Umgang.

Tranzparenzregister: Die FAZ (Hendrik Wieduwillt) befasst sich mit dem Für und Wider des neuen Transparenzregisters für Unternehmen, Stiftungen und Genossenschaften, das in dieser Woche eingeführt wurde. In dem Register soll eingetragen werden, wer tatsächlich über Vermögen verfügt und nicht nur formal Geschäftsführer ist. Einerseits könne durch die Eintragungspflicht Geldwäsche effektiv bekämpft werden. Andererseits könne die neue Informationsquelle auch für Erpressungen ausgenutzt werden.

Prostituiertenschutzgesetz: Im Interview mit der taz (Patricia Hecht) kritisiert Johanna Weber vom Bundesverband erotische und sexuelle Dienstleistungen das zum Jahreswechsel in Kraft tretende Prostituiertenschutzgesetz als "stigmatisierend, kriminalisierend und repressiv". Ferner weist sie auf den großen finanziellen Mehraufwand für den Staat hin und befürchtet Gefahren für den Datenschutz bei Prostituierten, die künftig einen Prostituiertenpass mitführen müssen. Weber fordert eine Entstigmatisierung durch die Politik. Sie hat gemeinsam mit anderen bereits Verfassungsbeschwerde gegen das Gesetz eingereicht und Anfragen an die Datenschutzbeauftragte der Bundesländer gestellt.

MiFID II: Wie die SZ meldet, tritt zum 3. Januar 2018 die EU-Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID II) in Kraft. Mit dieser solle eine weitere Finanzkrise verhindert werden, indem die Transparenz erhöht werde. Vielen Finanzfirmen bereite jedoch die Umsetzung der Richtlinie sowie mögliche Technologieprobleme Sorgen.

EU-Datenschutzgrundverordnung: Das Hbl (Dietmar Neuerer) befasst sich mit den Vorbereitungen der Unternehmen in Europa auf das Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordnung am 25. Mai 2018. Ab diesem Zeitpunkt müssen die Unternehmen detailliert dokumentieren, welche Daten sie wo, wie und warum verarbeiten. Bei Verstößen drohen Bußgelder von bis zu 20 Millionen Euro. Viele Unternehmen seien auf die Verordnung noch nicht vorbereitet und es besteht Rechtsunsicherheit.

Gesellschaftsrecht 2018: Auf Handelsblatt-Rechtsboard stellt Rechtsprofessor Ulrich Noack Themenbereiche des Gesellschaftsrechts vor, die im kommenden Jahr möglicherweise gesetzlich reformiert werden. So müsse die Umsetzung der Aktionärsrechte-Richtlinie II auf den Weg gebracht, das Beschlussmängelrecht im AktG und auch das GmbH-Recht reformiert werden. Da der angekündigte EU-Kommissionsvorschlag zur Digitalisierung im Unternehmensrecht Ende 2017 ausblieb, werde auch dieser im nächsten Jahr erwartet. Ansonsten könne das Jahr 2018 legislatorisch gesehen im Gesellschaftsrecht ruhig verlaufen.

Zitiervorschlag

Die juristische Presseschau vom 28. Dezember 2017: BeA vorerst nicht in Betrieb / Neues Transparenzregister / LKW-Kartell beim LG München I verklagt . In: Legal Tribune Online, 28.12.2017 , https://www.lto.de/persistent/a_id/26207/ (abgerufen am: 22.06.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 28.12.2017 07:47, bergischer löwe

    BeA vorerst offline
    Die technischen Probleme als Blamage zu bezeichnen, ist gar kein Ausdruck. Hier ist, so muss man nach demBbesuch unzähliger Kammerversammlungen und der zur Zurkenntnisnahme dortiger Beteuerungen zum beA feststellen, institutionalisierter Dilettantismus am Werk. Und hiermit meine ich nicht etwa den "Dienstleister" Atos, von dem man nicht weis, wie er an diesen Auftrag gekommen ist. Nein verantwortlich sind die Kammern, deren Unkenntnis und Handhabung der Aufgabenstellung. Anstatt bestehende Techniken wie De-Mail oder andere zu nutzen, wurde eine riesige Geldverbrennungsmaschiene in Gang gesetzt, die nun freilich kaum noch zu stoppen oder umzulenken ist:
    Ach, ich merk es! Wehe! wehe! Hab ich doch das Wort vergessen!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 28.12.2017 09:07, Sieglinde Ingwer

    Haben die kein Pflichtenheft erstellt? Gibt's bei der BRAK etwa kein Controlling, kein Projektmanagement?
    Was machen die da überhaupt?
    Es muss doch Zwischenabnahmen gegeben haben. Da muss doch aufgefallen sein, dass das mit bealocalhost.de nie und nimmer funktioniert, geschweige denn sicher ist, weil sich jeder des Datenverkehrs bemächtigen und den auslesen kann.
    Ist nie aufgefallen, dass Java implementiert wurde, vor dem das BSI warnt?

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 28.12.2017 09:48, Sieglinde Ingwer

    Die BRAK sollte sich im Transparenzregister eintragen lassen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 28.12.2017 12:37, @topic

    10 Millionen im Jahr sind doch kein Geld. Die Summe ist in anderen Läden schon an Dreikönig ab durch den Kamin.
    Dass Anwälte nix auf die Kette kriegen, ist allerdings keine Neuigkeit.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 28.12.2017 13:10, bergischer löwe

      Nun, ich hätte es der BRAK für einen Bruchteil der Summe gemacht ;-)

    • 28.12.2017 13:12, Sieglinde Ingwer

      Die Justiz bekommt aber auch nix wirklich auf die Reihe....

  • 31.12.2017 10:50, Clemens Adori

    Ich fürchte, der Fehler lag schon darin, die Kammer mit dem Projekt zu betrauen.
    https://kudori-blog.blogspot.de/2017/12/deutsches-bea-scheitert-kommunikations.html?m=1

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt mit Be­ruf­s­er­fah­rung (m/w) Cor­po­ra­te/M&A

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Stutt­gart

Rechts­an­wäl­te (m/w) | Part­ner/Of Coun­sel (m/w)

MEYER-KÖRING Rechtsanwälte | Steuerberater, Bonn

Rechts­an­walt (m/w/d) als Know­led­ge Ma­na­ger für un­se­ren Ge­schäfts­be­reich Re­struk­tu­rie­rung und In­sol­venz

CMS Hasche Sigle, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

RECHTS­AN­WÄL­TE (w/m/d)

Ashurst, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Fach­be­reich Da­ten­schutz

REDEKER SELLNER DAHS, Ber­lin

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te Un­ter­neh­mens­nach­fol­ge

Hennerkes, Kirchdörfer & Lorz, Stutt­gart

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial Con­tracts (Schwer­punkt: Au­to­mo­ti­ve)

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Bau- und Im­mo­bi­li­en­recht, ins­be­son­de­re im ge­werb­li­ches Miet­recht

Melchers Rechtsanwälte, Hei­del­berg

Rechts­an­walt (w/m) - IP|Mar­ken­recht

Harmsen Utescher Rechtsanwalts– und Patentanwaltspartnerschaft mbB, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te w/m Schieds­ge­richts­bar­keit | Pro­zess­füh­rung

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Düs­sel­dorf

RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W/D) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Clifford Chance, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­te (m/w/x) für den Be­reich Re­struk­tu­rie­rung / (Di­stres­sed) M&A / In­sol­venz­recht

Dentons, Ber­lin und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) - Ban­king & Fi­nan­ce

Watson Farley & Williams LLP, Ham­burg und 2 wei­te­re

Com­p­li­an­ce und AML Of­fi­cer (w/m)

Mizuho Bank Ltd. Düsseldorf, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w) IP/IT (IT-Recht, Da­ten­schutz, ge­werb­li­cher Rechts­schutz), mit/oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te

Kliemt.Arbeitsrecht, Düs­sel­dorf und 3 wei­te­re

An­walts­ta­len­te (m/w)

DAMM & MANN Rechtsanwälte,

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te

Norton Rose Fulbright LLP, Ham­burg

Un­ter­neh­mens­ju­ris­ten (m/w)

WERTGARANTIE Group, Han­no­ver

Rechts­an­wäl­tin / Rechts­an­walt

Fiedler Cryns-Moll Jüngel FCMJ, Köln

Rechts­an­walt (Se­nior As­so­cia­te) (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te

Norton Rose Fulbright LLP, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Stutt­gart

Rechts­an­wäl­tin / Rechts­an­walt

Bottermann Khorrami LLP, Ber­lin

RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W/D) im Be­reich Li­ti­ga­ti­on & Dis­pu­te Re­so­lu­ti­on

Clifford Chance, Mün­chen

Be­ruf­s­er­fah­re­ner As­so­cia­te (m/w/x) für den Be­reich Wirt­schafts­straf­recht

Freshfields Bruckhaus Deringer, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich Ar­beits­recht

Melchers Rechtsanwälte, Hei­del­berg

Rechts­an­walt (w/m/d) im Be­reich Ge­sell­schafts­recht / M&A

Görg, Köln

Voll­ju­rist/Syn­di­kus (m/w) für Pri­va­te Kran­ken­ver­si­che­rung

Versicherungskammer Bayern, Mün­chen

RECHTS­AN­WALT (W/M) | FACH­BE­REICH KRAFT­FAHRT­VER­SI­CHE­RUNG

BLD Bach Langheid Dallmayr, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Recht

SammlerUsinger, Ber­lin

RECHTS­AN­WALT (W/M) | FACH­BE­REICH HAFTPF­LICHT

BLD Bach Langheid Dallmayr, Mün­chen

As­so­cia­tes im Be­reich Cor­po­ra­te/M&A, Ca­pi­tal Mar­kets

Squire Patton Boggs, Ber­lin

As­so­cia­te (w/m) Ver­ga­be­recht, Com­pe­ti­ti­on, EU & Tra­de, (min­des­tens 2-3 Jah­re Be­ruf­s­er­fah­rung)

Taylor Wessing, Düs­sel­dorf und 2 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te w/m im Be­reich Ar­beits- und Ge­sell­schafts­recht

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Chemnitz

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Da­ten­schutz­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­wäl­tin / Rechts­an­walt
Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Da­ten­schutz­recht
As­so­cia­tes im Be­reich Cor­po­ra­te/M&A, Ca­pi­tal Mar­kets
Rechts­an­walt (m/w) Cor­po­ra­te/M&A
An­walts­ta­len­te (m/w)
Mit­ar­bei­ter für die Buch­hal­tung (w/m)
Sach­be­ar­bei­ter (m/w) im Be­reich Er­sch­lie­ßungs­bei­trag
Sach­be­ar­bei­ter/in