Die juristische Presseschau vom 9. November 2017: BVerfG zu drittem Gesch­lecht / Fischer zum Deut­schen Straf­kam­mertag / Frei­spruch in Ster­be­hil­fe­pro­zess

09.11.2017

Das Bundesverfassungsgericht erkennt die Existenz eines dritten Geschlechts an. Außerdem in der Presseschau: Thomas Fischer kritisiert die Ergebnisse des Deutschen Strafkammertages, Hamburger Sterbehilfe-Arzt freigesprochen.

 

Thema des Tages

BVerfG zu Intersexualität: Intersexuelle Menschen haben ein Recht darauf, unter einer eigenen Kategorie im Geburtsregister eingetragen zu werden. So hat das Bundesverfassungsgericht in einem Beschluss entschieden. Die bisherige gesetzliche Regelung, wonach Intersexuelle die Rubrik Geschlecht im Geburtsregister leer lassen können, verletze sie in ihrem allgemeinen Persönlichkeitsrecht, denn sie seien nicht geschlechtslos. Das allgemeine Persönlichkeitsrecht schütze auch die sexuelle Identität derjenigen, die sich dauerhaft weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen lassen. Das Grundgesetz schreibe keineswegs die ausschließliche Existenz zweier Geschlechter vor. Des weiteren verstoße die bisherige Regelung gegen das Verbot der Diskriminierung nach dem Geschlecht, das auch für ein "weiteres Geschlecht" gelte. Anlass des Beschlusses war die Verfassungsbeschwerde einer 27-jährigen intersexuellen Person aus Leipzig namens Vanja, die zuvor in allen Instanzen gescheitert war. Der Gesetzgeber muss nun bis Ende 2018 das Personenstandsgesetz ändern. Er kann entweder eine neue Kategorie wie „inter“ oder „divers“ in den Geburtsregistern einführen oder auf geschlechtsbezogene Einträge vollständig verzichten. Es berichten u.a. die FAZ (Constantin van Lijnden), die taz (Christian Rath) und lto.de. Laut der SZ (Wolfgang Janisch) blieben offene Fragen: Kann für einen Eintrag im Geburtsregister als intersexuell ein ärztliches Gutachten verlangt werden oder genügt das Empfinden der Person? Werden Intersexuelle als Eltern dann Mutter oder Vater oder etwas anderes?

Reinhard Müller (FAZ) spricht sich gegen die Handlungsalternative des Gesetzgebers aus, gänzlich auf eine geschlechtliche Unterscheidung im Geburtsregister zu verzichten, denn Unterschiede zwischen den Geschlechtern lägen der freiheitlichen Ordnung des Grundgesetzes zugrunde. Heribert Prantl (SZ) bezeichnet den Beschluss des Bundesverfassungsgerichts als „bahnbrechend“ und kommentiert, die bisherige „sprachliche Zweigeschlechtlichkeit der Rechtsordnung“ müsse reformiert werden. Auch Klaus Hempel (tagesschau.de) begrüßt den Beschluss: Den Schutz ihrer Persönlichkeit dürfe man auch Intersexuellen nicht verwehren, "nur weil sie sich in der Minderheit befinden oder wir uns mit ihnen schwer tun".

Rechtspolitik

Jumiko – Zentrale Diskussionspunkte: lto.de (Annelie Kaufmann) stellt die zentralen Diskussionsthemen auf der Herbstkonferenz der Justizminister vor. Hierzu gehöre die Einführung einer zweiten Instanz in asylrechtlichen Eilverfahren, sodass in der Asylrechtsprechung schneller einheitliche Linien geschäffen werden könnten. Des weiteren stehen die Kennzeichnungspflicht für Social Bots sowie Änderungen des Straf- und Strafprozessrechts zur Diskusison.

Wirtschaftsstrafprozesse: Anlässlich der bevorstehenden Justizministerkonferenz erörtert Andreas Mosbacher, Strafrichter am Bundesgerichtshof, auf lto.de den besonderen Reformbedarf bei Wirtschaftsstrafverfahren. Der Autor ist dafür, dass die Schöffen in Wirtschaftsstrafverfahren wirtschaftlich vorgebildete Laienrichter sein müssten oder dass auf diese gänzlich verzichtet werde. Die anspruchsvolle Arbeit als Richter im Bereich des Wirtschaftsstrafrechts müsse außerdem durch Gehaltserhöhungen und die Investition in Fortbildungsmaßnahmen attraktiver gemacht werden. Das Thema wurde allerdings kurzfristig von der Tagesordnung der Justiministerkonferenz gestrichen.

Fischer zum Deutschen Strafkammertag: Ex-Bundesrichter Thomas Fischer (Die Zeit) kritisiert die inhaltichen Ergebnisse des deutschen Strafkammertages. Der Autor warnt vor dem schnellen und unproblematischen Aburteilen zulasten der Rechte des Beschuldigten im Strafprozess. Die Reformvorschläge der teilnehmenden Richter zur Effektivierung des Strafverfahrens trügen zu einer Stimmung bei, die zum Rechtsmissbrauch einlade.

Zitiervorschlag

Die juristische Presseschau vom 9. November 2017: BVerfG zu drittem Geschlecht / Fischer zum Deutschen Strafkammertag / Freispruch in Sterbehilfeprozess. In: Legal Tribune Online, 09.11.2017, https://www.lto.de/persistent/a_id/25447/ (abgerufen am: 25.11.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 09.11.2017 11:57, Paule

    Eltern von intersexuellen werden natürlich jeweils zum geschlechtsneutralen "Elter"!

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 09.11.2017 14:08, @topic

    Neuwahlen. Au ja. Dann können 13,6 Prozent nochmal ihr Hirn einschalten, bevor sie den gleichen Fehler nochmal machen.

    #NiemalsAfD

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 09.11.2017 17:11, ULLRICH DOBKE

    Genau , echt wichtig und richtig!
    Geschlecht : Zwitter
    Gut: scheinbar hat diese Gesellschaft zu wenig Probleme

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 09.11.2017 17:25, penisgenozid.tk

    Und was ist mit mir Exhibitionistin?
    Ich habe Penis und Vagina. Im Pass steht "Mann". Ich bin auch Exhibitionistin. Ich onaniere in der Öffentlichkeit in Köln. Polizisten verhaften mich Halbfrau jedes mal, und lassen nach 2 Stunden raus. Über 30 Strafverfahrens in letztem Jahr wegen Exhibitionismus und noch keine Anklage erhoben!
    Verwaltungsgericht Köln ekelt sich gewaltig, meine über 30 Klagen zu verhandeln, alle haben Hysterie von mir!
    Aber ich wichse weiter, weil ich kein Mann bin! Ich bin Halbfrau und Halbmann!

    https://drive.google.com/file/d/0B52DqRcj-qGHRzhkT3FybUliTFE/view

    .

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 09.11.2017 22:30, @penis

      Halb Frau, halb Mann und VOLL einen an der Waffel :-)

      Es gibt keine Anklagen, weil die Ermittlungsverfahren nach 170 II StPO eingestellt werden müssen. Wegen 20 StGB. Offenbar dermaßen daneben, dass die Schuldfaehigkeit fehlt :-)

    • 10.11.2017 01:44, penisgenozid.tk

      Ja aber ich wichse täglich weiter! Ca. 30 Strafverfahren ermitteln jetzt Polizei Köln. 12 Klagen verhandeln beim VG Köln!

      Der Staat darf gegen unzurechnungsfähige Exhibitionisten strafrechtlich nicht ermitteln, keine Anklage erheben. Gegen unzurechnungsfähige Exhibitionisten dürfen Staatsanwaltschaften nach §81 StPO vor Landgerichten nur eine Verfügung auf Unterbringung des Exhibitionisten in Forensische Psychiatrie beantragen.
      Aber Exhibitionismus ist keine nach §§63 und 184h StGB für die Allgemeinheit erhebliche gefährliche „Straftat“. Es liegt bei Exhibitionismus absolut keine Erheblichkeit/Gefährlichkeit für die Allgemeinheit vor, die versprechen würde, den Exhibitionisten für seine 2cm. rauf 2cm. runter Penisreibung mindestens für 5-Jahre Gefängnis zu verurteilen. Die Forensische Psychiatrie/Maßregelvollzug wird nur an unzurechnungsfähige psychisch Kranke Täter verhängt, wenn seine strafrechtlich relevante Handlung erheblich/gefährlich wäre und er würde deswegen für mindestens 5-Jahre Haft verurteilt, vorausgesetzt, wenn die Gefährlichkeitsprognose über ihm negativ ausfiele. All das liegt bei Exhibitionismus niemals vor!

      .

    • 10.11.2017 03:09, penisgenozid.tk

      und das ist meine Petition Exhibitionismus in Bezug an diese neue Entscheidung BVerfG über Drittem Geschlecht:

      https://drive.google.com/file/d/1pmsV3XvepKM3_nOVqjHT8ySBcEtYr6c1/view

      .

Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­wäl­tin / Rechts­an­walt im Bau- und Pla­nungs­recht / Um­welt­recht

Dolde Mayen & Partner Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB, Stutt­gart

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Ar­beits­recht

MEYER-KÖRING, Bonn

RECHTS­AN­WALT (M/W) im Be­reich BANK- UND KA­PI­TAL­MARKT­RECHT

GSK Stockmann, Frank­furt/M.

As­so­cia­te (m/w) im Be­reich Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

Freshfields Bruckhaus Deringer, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht mit in­ter­na­tio­nal aus­ge­präg­ten Be­zü­gen

Bird & Bird LLP, Ham­burg

Wirt­schafts­ju­ris­ten (m/w)

Baker & McKenzie, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Fach­be­reich In­vest­ment Ma­na­ge­ment

Linklaters, Frank­furt/M.

RECHTS­AN­WALT (M/W) im Be­reich DIS­PU­TE RE­SO­LU­TI­ON

GSK Stockmann, Ham­burg

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ban­king & Fi­nan­ce

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Da­ten­schutz­recht

REDEKER SELLNER DAHS, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w) für die Pra­xis­grup­pe Pri­va­tes Bau­recht /Ar­chi­tek­ten­recht

Kapellmann und Partner, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ge­sell­schafts­recht/M&A so­wie ge­sell­schafts­recht­li­che Pro­zess­füh­rung

Görg, Mün­chen

Voll­ju­ris­ten/in, ger­ne als Syn­di­kus­rechts­an­walt/an­wäl­tin 2017/0493

Helmholtz-Zentrum München, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) Ge­sell­schafts­recht

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Neueste Stellenangebote
Con­tract Ma­na­ger (m/w)
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te w/m
Prü­fung­sas­sis­tent/in
Team­lei­ter Ein­kaufs­sys­te­me und pro­zes­se (m/w)
Claims Hand­ler (m/w) mit Schwer­punkt Ca­su­al­ty
Dipl.Wirt­schafts­ju­rist / Dipl.Ver­wal­tungs­wirt / Dipl.Be­triebs­wirt / Dipl.Kauf­mann als Mit­ar­be...
Re­fe­rent (m/w) Recht
Voll­ju­rist (w/m) Da­ten­schutz