LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

LTO-Podcast mit Prof. Dr. Lutz Roewer zum DNA-Profiling: Ver­b­re­cher­jagd mit ange­zo­gener Bremse?

von Michael Reissenberger

06.04.2018

Warum dürfen wir nicht wissen, was wir wissen könnten? Diese Frage stellen sich deutsche Kriminalkommissare zum DNA-Profiling. LTO sprach mit Rechtsmediziner Lutz Roewer von der Charité unter anderem genau darüber.

Mit der Technik des DNA-Fingerprinting wurden in Deutschland schon 180.000 Taten aufgeklärt, sie ist der Goldstandard der forensischen Ermittlungsverfahren. Doch die Kriminalkommissare wollen jetzt mehr:

Spätestens seit dem Freiburger Vergewaltigungs- und Mordfall, der jetzt mit dem Schuldspruch für einen afghanischen Flüchtling vorläufig beendet wurde, fordern sie die erweiterte DNA Analyse: Warum dürfen wir nicht wissen, was wir wissen könnten, fragen sie. Nicht nur in Freiburg hätte uns das möglicherweise früher auf die richtige Fährte gebracht. Denn die neue Methode des DNA-Profiling gibt etliche Hinweise auf die bio-geographische Herkunft eines Spurenlegers - jeder Mensch trägt die genetische Mischung all jener Populationen in sich, zu denen seine Vorfahren gehört haben.

Baden-Württemberg und Bayern haben daraufhin eine Gesetzesinitiative gestartet, das Bundesjustizministerium hat kürzlich eine Sachverständigenanhörung gestartet. Gefragt ist deshalb der Fachmann der DNA-Analyse, der Berliner Rechtsmediziner Lutz Roewer von der Berliner Charité. Er erinnert an die erste große Bewährung dieser Fahndungsmethode per DNA-Analyse. Die fand vor knapp 20 Jahren in den Niederlanden statt, in einem kleinen friesischen Ort mit einem nahegelegenen Flüchtlingslager...

Keine Folge verpassen: Abonnieren Sie den LTO-Podcast auf iTunes oder per Feed.

Zitiervorschlag

Michael Reissenberger, LTO-Podcast mit Prof. Dr. Lutz Roewer zum DNA-Profiling: Verbrecherjagd mit angezogener Bremse? . In: Legal Tribune Online, 06.04.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/27925/ (abgerufen am: 21.04.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 07.04.2018 08:29, Opho

    Die Antwort ist ganz einfach: Wir leben nicht in einem Überwachungsstaat. Wenn man diese Tür öffnet, wird es immer weiter in diese Richtung gehen.

    • 07.04.2018 10:37, 123

      Die Strafverfolgung ist schon immer mit der Zeit gegangen - Fotografie, Fingerabdrücke, neuerdings PreCobs..
      Im Freiburger Fall wäre es wünschenswert gewesen, wenn man diese Dinge für die Fahndung gewusst hätte, es handelt sich immerhin um einen Mordfall.

      Überall nur Überwachungsstaat zu rufen, wird der heutigen Zeit nicht gerecht. Zuguterletzt gibt es immer noch einen Richtervorbehalt.. aber die stehen auf Seiten der Staatsanwaltschaft und der Polizei, nech?

    • 07.04.2018 15:39, M.D.

      Es hat nichts mit Überwachung zu tun, wenn Täter am Tatort ihre DNA zurücklassen. Überwachung ist präventiv, Strafverfolgung ist repressiv.

Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts-/Steu­er­straf­recht

Flick Gocke Schaumburg, Bonn

Steu­er­be­ra­ter (m/w/d) mit dem Schwer­punkt Um­satz­steu­er­recht

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts­straf­recht

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

RE­FE­REN­DAR (W/M/D)

BLD Bach Langheid Dallmayr, Ber­lin und 3 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Ar­beits­recht oder Han­dels- und Ge­sell­schafts­recht

RB Reiserer Biesinger Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Hei­del­berg

RECHTS­AN­WALT (W/M/D) | FACH­BE­REICH WA­REN­TRANS­PORT- UND VER­KEHRS­HAF­TUNGS­VER­SI­CHE­RUNG

BLD Bach Langheid Dallmayr, Mün­chen

Per­so­nal­re­fe­rent (w/m/d) - Voll­ju­rist für Ar­beits­recht

Salzgitter AG, Salz­git­ter

Que­r­ein­s­tei­ger/in­nen (w/m/d)

avocado rechtsanwälte, Ber­lin

ei­ne/n Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt für den Be­reich Wirt­schafts­straf­recht

REDEKER SELLNER DAHS, Bonn

RECHTS­AN­WALT (W/M/D) | FACH­BE­REICH SACH­VER­SI­CHE­RUN­GEN

BLD Bach Langheid Dallmayr, Köln

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walts / No­tar­fach­an­ge­s­tell­te(r) (m/w/d)
Re­fe­rent/in (m/w/d) für die Ab­tei­lung Ge­schäfts­füh­rung
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­ter (m/w/d) 
Rechts­an­walt (w/m/d) Steu­er­straf­recht EY Law
Voll­ju­rist / Rechts­an­walt (m/w/d)
Rechts­an­walt / As­ses­sor (m/w/d) Steu­er­be­ra­tung – In­di­rect Tax / Um­satz­steu­er
Rechts­an­walt und Steu­er­be­ra­ter (w/m) Tax Con­tro­ver­sy, Steu­er­straf­recht & Tax Com­p­li­an­ce in der EY Law / Ham­burg
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­ter (m/w/d) / als As­sis­tenz ei­nes Part­ners