LTO-Podcast mit Google-Jurist Dr. Arnd Haller: "Als ich anfing, waren wir zu dritt in der Rechts­ab­tei­lung"

von Peggy Fiebig

03.08.2018

Seit 13 Jahren arbeitet Arnd Haller in der Rechtsabteilung von Google Deutschland. Heute ist er der dienstälteste Jurist bei Google in Europa und für die rechtlichen Belange nicht nur in Deutschland zuständig.

Als er anfing, war Google eine, wie er sagt, "kleine IT-Bude", die eine Suchmaschine betrieben hat. Im LTO-Podcast spricht Dr. Arnd Haller darüber, wie es sich als Jurist heute in einem amerikanischen respektive globalem Unternehmen arbeitet und wie dabei zwischen den verschiedenen Rechtskulturen ein Ausgleich geschaffen wird. Der enge Austausch mit Kollegen rund um den Globus sei dabei ein wichtiger Aspekt.

In vielen Bereichen bewegt er sich auf rechtlichem Neuland und das sei auch das, was seine Arbeit so spannend macht, sagt der 46-Jährige. Und dass dabei auch ausgetestet werde, was der gesetzliche Rahmen zulasse, wenn beispielsweise neue Produkte entwickelt werden.

In vielen Bereichen – beim Datenschutzrecht, im Urheberrecht, beim Kartellrecht u.s.w – seien gesetzliche Anpassungen an das digitale Zeitalter notwendig, meint Haller. Sie dürften allerdings nicht dazu führen, dass Innovationen verhindert werden. Er wünscht sich einen Dreiklang zwischen sinnvoller Gesetzgebung, Selbstregulierung durch die Digitalwirtschaft und – in bestimmten Bereichen – auch einen gänzlichen Verzicht auf Regulierung. Der Gesetzgeber sollte nicht auf jede Diskussion mit aufspringen, sondern sich manchmal eben auch zurücknehmen.

 

 

Keine Folge verpassen: Abonnieren Sie den LTO-Podcast auf iTunes oder per Feed.

Zitiervorschlag

LTO-Podcast mit Google-Jurist Dr. Arnd Haller: "Als ich anfing, waren wir zu dritt in der Rechtsabteilung" . In: Legal Tribune Online, 03.08.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/30165/ (abgerufen am: 24.10.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.