BSG zu Hartz IV: Zinsen aus Schmerzensgeld werden angerechnet

22.08.2012

Zinsen aus angelegtem Schmerzensgeld werden als Einkommen auf Hartz IV angerechnet. Dies entschied das BSG am Mittwoch in Kassel.

Geklagt hatte eine Mutter, die nach einem schweren Unfall ihrer beiden Kinder rund 132.500 Euro Schmerzensgeld zugesprochen bekam. Die Zinseinkünfte aus dem angelegten Geld hatte das Jobcenter auf den Hartz-IV-Satz der Familie angerechnet.

Hiergegen wehrte sich die Familie und hatte in den Vorinstanzen auch Erfolg. Das Bundessozialgericht (BSG) sah dies jedoch anders und verwies den Fall doch zurück an das Landessozialgericht, das nun entscheiden müsse, ob und wie viel Geld die Familie zurückzahlen muss. "Das hängt davon ab, ob die Kläger das Einkommen grob fahrlässig verschwiegen haben", sagte der Vertreter des Jobcenters, Rainer Kind. Davon sei aber nicht auszugehen.

Der Anwalt der Familie beklagte, die Kasseler Richter hätten nicht nach der Herkunft des Geldes unterschieden. Geld aus Arbeit sei anders zu bewerten als Schmerzensgeld. Er hatte argumentiert, die Zinsen seien Teil des Schmerzensgeldes, beides müsse als Einheit gesehen werden. Das sah der 14. Senat des BSG anders.

dpa/tko/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

BSG zu Hartz IV: Zinsen aus Schmerzensgeld werden angerechnet . In: Legal Tribune Online, 22.08.2012 , https://www.lto.de/persistent/a_id/6900/ (abgerufen am: 18.03.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.