Nach Urteil zu wenigermiete.de: Anwalts­kammer könnte "zeitnah Beru­fung ein­legen"

24.01.2019

Nach Ansicht der Berliner Anwälte hat das LG Berlin in seiner Entscheidung zum Streit zwischen ihr und dem Legal-Tech-Unternehmen Mietright eine wesentliche Frage nicht geklärt. Sie prüft nun, ob sie sich gegen das Urteil wehren wird.

In der gerichtlichen Auseinandersetzung zwischen der Rechtsanwaltskammer (RAK) Berlin und der Mietright GmbH hält die RAK eine wesentlich Frage für ungeklärt und prüft, Berufung gegen ein Urteil des Landgerichts (LG) Berlin einzulegen. Das LG hatte am vergangenen Mittwoch entschieden, dass die angebotenen Dienstleistungen des Anbieters der Plattform "wenigermiete.de" nicht gegen § 3 Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) verstoßen oder auf sonstige Weise unlauter wären.

Das Unternehmen mit Sitz in der Hauptstadt bietet an, die Rechte von Wohnraummietern aus den Vorschriften der sog. Mietpreisbremse, bei Mieterhöhungsverlangen und im Zusammenhang mit Schönheitsreparaturen geltend zu machen und durchzusetzen. Wer im Vergleich mit der ortsüblichen Miete zu viel zahlt, tritt die vermutete Forderung gegenüber seinem Vermieter an die Plattformbetreiber ab. Die wiederum schreiben den Vermieter an und versuchen, eine Einigung zu erzielen. Gelingt das nicht, macht das Unternehmen, dann vertreten durch Anwälte, die Ansprüche klageweise geltend. Die rechtliche Grundlage des gesamten Geschäftsmodells ist eine Inkassotätigkeit.

Die RAK hat allerdings erhebliche Bedenken gegen das Geschäftsmodell der Mietright GmbH. Sie beklagt zu wenig Regulierung für Unternehmen wie dieses, die ohne Anwaltszulassung agieren und damit auch nicht anwaltlichen Berufspflichten unterliegen. Ihrer Auffassung nach habe das LG Berlin nicht geklärt, warum der Gesetzgeber die Tätigkeit von Inkassodienstleistern begrenzen wollte und was die Begrenzung für die Auslegung der Regelungen des §3 RDG für Inkassodienstleister bedeute.

Mehr Regulierung für Legal-Tech-Unternehmen? 

"Wir befinden uns seit einigen Jahren auf einer Gratwanderung zwischen dem rasanten Fortschritt, der mit Legal Tech einhergeht, und berufsrechtlichen Bestimmungen zum Schutz der Mandanten und zum Schutz der Anwälte vor Wettbewerbsnachteilen. In unseren Augen haben die berufsrechtlichen Bestimmungen nach wie vor ihre Berechtigung. Uns ist daran gelegen, eine grundsätzliche Klärung herbeizuführen. Daher behalten wir uns die Entscheidung vor, zeitnah Berufung gegen das Urteil einzulegen", äußerte sich Kammerpräsident Marcus Mollnau am Donnerstag.

Welche konkreten Kenntnisse im Bereich des Mietrechts und der Mietpreisbremse Inkassodienstleister haben oder nachweisen müssen, habe das LG nach Ansicht der RAK offengelassen. Laut Mitteilung der RAK vom Donnerstag werde dadurch im Mietrecht nicht der Schutz der Rechtssuchenden gewährleistet, den der Gesetzgeber mit § 3 RDG sicherstellen wollte.

acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Nach Urteil zu wenigermiete.de: Anwaltskammer könnte "zeitnah Berufung einlegen" . In: Legal Tribune Online, 24.01.2019 , https://www.lto.de/persistent/a_id/33445/ (abgerufen am: 21.02.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Pro­jects & Pu­b­lic Sec­tor, ins­be­son­de­re für öf­f­ent­li­ches Pla­nungs-, Bau- und Um­welt­recht

GSK Stockmann, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/d) Ge­ne­ral Cor­po­ra­te

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Stutt­gart

Ei­nen Rechts­an­walt / Ei­ne Rechts­an­wäl­tin

UEXKÜLL & STOLBERG PartmbB, Ham­burg

Voll­ju­ris­ten (m/w/d) für den Be­reich der Me­di­en­po­li­tik und St­ra­te­gie

Landesanstalt für Kommunikation (LFK), Stutt­gart

Voll­ju­ris­ten (m/w/d/) mit Schwer­punkt Ver­trags- und Han­dels­recht mit Be­richts­weg an den Vor­sit­zen­den der Ge­schäfts­füh­rung

Molkerei Meggle Wasserburg, Was­ser­burg a. Inn

Risk La­wy­er oder Risk Ana­lyst

Dentons, Ber­lin und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te w/m/d Cor­po­ra­te | M&A | all­ge­mei­nes Han­dels­recht

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

Voll­ju­ris­ten (m/w/d) für den Be­reich der Rund­fun­k­auf­sicht (Zu­las­sung und Auf­sicht)

Landesanstalt für Kommunikation (LFK), Stutt­gart

Rechts­an­walt (m/w/d) Han­dels-/Ver­triebs­recht und Li­ti­ga­ti­on

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) für IT­Recht
Ju­rist / Wirt­schafts­ju­rist (m/w/d) Anti­Mo­ney Laun­de­ring & Com­p­li­an­ce
Syn­di­kus­rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ar­beits­recht
Voll­ju­ris­ten (m/w/d)
Re­fe­ren­tin/Re­fe­rent (w/d/m) für das De­zer­nat Be­rufs­recht
Er­fah­re­ner Voll­ju­rist (m/w) Qua­li­ty/Risk Ma­na­ge­ment Rechts­ab­tei­lung
Rechts­an­walt/Voll­ju­rist In­hou­se Rechts­be­ra­tung/Risk Ma­na­ge­ment (w/m/d)