VG Koblenz zu Wildunfall: Beamter zahlt nach unge­neh­migter Pri­vat­fahrt

12.12.2016

Die Fürsorgepflicht des Landes gilt nicht, wenn ein Beamter auf ungenehmigter Privatfahrt mit dem Dienstwagen einen Unfall hat, so das VG Koblenz. Das wird besonders teuer, da Behördenfahrzeuge nicht versicherungspflichtig sind.

Baut ein Beamter einen Unfall mit einem Dienstwagen während einer Privatfahrt, muss er den daraus entstehenden Schaden begleichen, wie das Verwaltungsgericht (VG) Koblenz entschied (Urt. v. 02.12.2016, Az. 5 K 684/16.KO).

Der Beamte hatte sich vergeblich mit einer Klage gewehrt. Während einer Privatfahrt ohne dienstliche Genehmigung hatte der Mitarbeiter eines Gefängnisses den Wildunfall verursacht. Den Schaden in Höhe von 7.800 Euro wollte er jedoch nicht bezahlen. Wildunfälle seien üblicherweise von einer Teilkasko-Versicherung abgedeckt. Wenn das Land Rheinland-Pfalz keine habe, müsse es ihn trotzdem aus Gründen der Fürsorge von der Zahlung des kompletten Schadens befreien.

So nicht, urteilte das VG Koblenz. Der Kläger habe mit der verbotenen privaten Nutzung des Dienstwagens "vorsätzlich gegen seine Dienstpflichten verstoßen". Da helfe auch die Fürsorgepflicht des Landes nicht weiter. Behördenfahrzeuge seien zudem von der Versicherungspflicht befreit. Daher könne der Beamte auch nicht geltend machen, das Land hätte eine Versicherung abschließen müssen.

dpa/nas/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

VG Koblenz zu Wildunfall: Beamter zahlt nach ungenehmigter Privatfahrt . In: Legal Tribune Online, 12.12.2016 , https://www.lto.de/persistent/a_id/21432/ (abgerufen am: 21.02.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Risk La­wy­er oder Risk Ana­lyst

Dentons, Ber­lin und 1 wei­te­re

Voll­ju­ris­ten (m/w/d) für den Be­reich der Me­di­en­po­li­tik und St­ra­te­gie

Landesanstalt für Kommunikation (LFK), Stutt­gart

Voll­ju­ris­ten (m/w/d/) mit Schwer­punkt Ver­trags- und Han­dels­recht mit Be­richts­weg an den Vor­sit­zen­den der Ge­schäfts­füh­rung

Molkerei Meggle Wasserburg, Was­ser­burg a. Inn

Rechts­an­wäl­te w/m/d Cor­po­ra­te | M&A | all­ge­mei­nes Han­dels­recht

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

Ei­nen Rechts­an­walt / Ei­ne Rechts­an­wäl­tin

UEXKÜLL & STOLBERG PartmbB, Ham­burg

Voll­ju­ris­ten (m/w/d) für den Be­reich der Rund­fun­k­auf­sicht (Zu­las­sung und Auf­sicht)

Landesanstalt für Kommunikation (LFK), Stutt­gart

Rechts­an­walt (m/w/d) Ge­ne­ral Cor­po­ra­te

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Stutt­gart

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Pro­jects & Pu­b­lic Sec­tor, ins­be­son­de­re für öf­f­ent­li­ches Pla­nungs-, Bau- und Um­welt­recht

GSK Stockmann, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/d) Han­dels-/Ver­triebs­recht und Li­ti­ga­ti­on

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln

Neueste Stellenangebote
Voll­ju­ris­ten (m/w/d) als Re­fe­rent (m/w/d) der Ge­schäfts­be­reichs­lei­tung
Po­li­tik oder Ver­wal­tungs­wis­sen­schaft­ler (m/w/d) als Re­fe­ren­ten für Fi­nanz­märk­te, po­li­ti­sche Pla­nung
Stu­den­ti­sche Mit­ar­bei­ter (m/w/d) Rechts­wis­sen­schaf­ten
In­for­ma­ti­ons­si­cher­heits­be­auf­trag­ter (w/m/d)
Lei­tung des Ar­beits­be­reichs Lohn­steu­er (m/w)
Sach­be­ar­bei­ter (m/w/i) für Waf­fen, Jagd und Ge­wer­be
Fach­be­reichs­lei­tung (w/m/d) für den Fach­be­reich Bau­recht/Bau­auf­sicht