Wahl des Präsidenten: Soziales Gewissen an der Spitze des DAV

15.06.2015

Der Deutsche Anwaltverein hat einen neuen Präsidenten. Der bisherige Vize Ulrich Schellenberg tritt die Nachfolge von Wolfgang Ewer an.

Der Berliner Anwalt und Notar Ulrich Schellenberg (55) ist neuer Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV). Rechtsanwalt Prof. Dr. Wolfgang Ewer (60) aus Kiel hatte nach sechsjähriger Amtszeit darauf verzichtet, sich erneut zur Wahl zu stellen.

Schellenberg ist am 27. März 1960 in Stuttgart geboren und seit 1989 zur Anwaltschaft zugelassen. 1995 wurde er zum Notar bestellt. Bereits seit 2003 ist der Fachanwalt für Erbrecht Vorsitzender des Berliner Anwaltsvereins. Im Vorstand des DAV ist er schon seit 1999. Er gehörte dem DAV-Präsidium ab 2009 drei Jahre und erneut seit Juni 2013 an. Seit 2013 war er auch Schatzmeister des DAV.

Er habe sein Programm, dessen Schwerpunkt die Qualitätssicherung der anwaltlichen Rechtsberatung war, abgearbeitet, sagte er. "Meine Aufgabe wird es sein, das fortzuführen, was den Deutschen Anwaltverein schon immer auszeichnet: Die Interessen der Anwaltschaft wahrzunehmen und zugleich der gesellschaftlichen Verantwortung der Anwaltschaft gerecht zu werden", so Schellenberg.

"DAV muss eingreifen, wo Zugang zum Recht gefährdet ist"

Aus der Verpflichtung, das Berufsgeheimnis zu schützen, ergebe sich für die Anwaltschaft die Aufgabe, sich auch dort einzumischen, wo Freiheitsrechte beeinträchtigt würden, sagte der neue DAV Präsident in einer recht unmissverständlichen Anspielung auf die schon seit unter Anwälten thematisierte Überwachung der Kommunikation durch Geheimdienste. Die Anwaltschaft habe eine gesellschaftliche Aufgabe. Daher müsse der DAV Missstände aufdecken und Lösungsvorschläge unterbreiten, wo der Zugang zum Recht gefährdet und rechtsstaatliche Prinzipien vergessen würden.

Schellenberg hat 2004 in Berlin das Projekt "Anwälte gehen in die Schulen" mit dem Ziel initiiert, das Rechtsgefühl und Normbewusstsein junger Menschen zu fördern. 2006 gründete der Berliner Anwaltsverein im Ortsteil Wedding eine Jugendberatungsstelle, um sozial schwachen Jugendlichen kostenlose Beratungshilfe zu gewähren. 2008 startete der Berliner Anwaltsverein eine kostenlose Rechtsberatungsstelle für Bezieher von Hartz-IV. Schellenberg wurde im Jahre 2011 mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Seine anwaltliche Tätigkeit liegt im Bereich des Zivilrechts und insbesondere des Gesellschafts- und Wirtschaftsrechts.

Vorgänger Ewer hatte Reformen bewirkt, Debatten befördert

Sein Vorgänger Ewer aus Kiel gehört dem DAV-Vorstand seit 1995 an und war seit Mai 2009 Präsident. Ewer ist auch Vizepräsident des Bundesverbandes der Freien Berufe (BFB). In seine Amtszeit fällt vor allen Dingen die Einführung der Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartGmbB), die auf seine Initiative hin geschaffen wurde. Ferner die Anpassung der linearen Gebührentabellen im Jahre 2013. Auch die Sicherung der Qualität anwaltlicher Dienstleistungen war ihm ein Anliegen. "Ich beende mein Amt mit dem Wissen, im Wesentlichen das Programm abgearbeitet zu haben, welches ich mir vorgenommen hatte", erläutert Ewer. Er bleibt im DAV-Vorstand und Mitglied des Präsidiums. Seine beruflichen Schwerpunkte sind das Öffentliche Recht mit den Schwerpunkten Bau-, Planungs- und Umweltrecht sowie das Wirtschaftsverwaltungsrecht.

Ewer galt stets als einer, der sich in rechtspolitische Debatten auch abseits von Fragen zum anwaltlichen Berufsrecht eingebracht hat – auch mit einigen kritischen Kommentaren zur geplanten Verschärfung des Sexualstrafrechts, zuvor etwa zur NSA-Affäre oder zur Anti-Terror-Gesetzgebung, wobei Ewer meist liberale, kritisch hinterfragende Positionen vertreten hat .

dpa/DAV/tap/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Wahl des Präsidenten: Soziales Gewissen an der Spitze des DAV . In: Legal Tribune Online, 15.06.2015 , https://www.lto.de/persistent/a_id/15863/ (abgerufen am: 23.01.2022 )

Infos zum Zitiervorschlag