Richterliche Mediation am ArbG Bonn: Pilotprojekt startet im Oktober

26.09.2011

Ab dem 1. Oktober kann beim AG Bonn im Rahmen eines arbeitsgerichtlichen Verfahrens professionelle richterliche Mediation ohne zusätzliche Gerichtsgebühren in Anspruch genommen werden. Das neue Modell wird in einer Informationsveranstaltung am 28. September 2011 vom Präsidenten des LAG Köln Dr. Jürgen vom Stein und dem Direktor des AG Bonn Wilfried Löhr-Steinhaus vorgestellt.

Mediation ist ein freiwilliges Verfahren, in dem mit einer besonderen Gesprächsführung durch den Mediator von den streitenden Parteien selbst eine Konfliktlösung entwickelt werden soll. Anders als das Gerichtsverfahren ist es nicht auf den rechtlich relevanten Sachverhalt konzentriert. Vielmehr stehen die Interessen und Bedürfnisse der Parteien im Mittelpunkt. Die Mediation findet nicht wie das Gerichtsverfahren in öffentlicher Sitzung statt. Das Verfahren ist streng vertraulich.

Beim Arbeitsgericht (ArbG) Bonn stehen mehrere Richter als ausgebildete Mediatoren zur Verfügung. Ein richterlicher Mediator ist nie in derselben Sache auch als streitentscheidender Richter tätig. Eine Mediation dauert im Durchschnitt ca. 2 bis 3 Stunden. Die Termine dafür, an denen die Anwälte der Parteien teilnehmen können, sollen zeitnah festgelegt werden. Wird eine einvernehmliche Lösung gefunden, so kann sie zur Beendigung des Gerichtsverfahrens in einem gerichtlichen Vergleich protokolliert werden.

age/LTO-Redaktion

 

Mehr auf LTO.de:

Mediation: Online die ersten Schritte aufeinander zu gehen

Neues Mediationsgesetz: Von der Konfrontation zur geförderten Kooperation

Mediationsgesetz: BRAK begrüßt neuen Gesetzentwurf

Zitiervorschlag

Richterliche Mediation am ArbG Bonn: Pilotprojekt startet im Oktober . In: Legal Tribune Online, 26.09.2011 , http://www.lto.de/persistent/a_id/4391/ (abgerufen am: 19.02.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Arbeitsrecht
be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Ar­beits­recht

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) Ar­beits­recht (Se­nior As­so­cia­tes)

Noerr LLP, Ber­lin

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter und Re­fe­ren­da­re (m/w/div.) für den Be­reich Ar­beits­recht

Oppenhoff & Partner, Köln

Re­fe­rent (m/w/d) Kon­zern­da­ten­schutz na­tio­nal (BDSG/DSV­GO)

Rolls-Royce Power Systems AG, Fried­richs­ha­fen

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) Ar­beits­recht

Noerr LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w/d)

Kanzlei Dr. Klaus Büchler & Katja Kerkow, Mön­chen­g­lad­bach

Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter (m/w/d) Ar­beits­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Es­sen

Re­fe­ren­dar (An­walts-/Wahl­sta­ti­on) (m/w/d) Ar­beits­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Es­sen

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) mit Be­ruf­s­er­fah­rung für den Be­reich Ar­beits­recht

BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN, Ham­burg

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Ban­ken, Ver­si­che­rungs und In­vest­ment­recht
Voll­ju­rist (m/w/d) Ar­beits­recht
Syn­di­kus­rechts­an­walt (w/m) Ar­beits­recht
Rechts­an­walt (m/w) für M&A und Ver­trags­recht
Re­fe­ren­dar Ar­beits­recht für ei­ne Wahl­sta­ti­on (w/m/d)
RECHTS­AN­WALT (M/W) AR­BEITS­RECHT
Re­fe­rent (m/w/d) Kon­zern­da­ten­schutz na­tio­nal (BDSG/DSV­GO)