Kritik an neuem PiS-Gesetz: Polen erleich­tert Ver­staat­li­chung von Banken

03.12.2018

Die polnische Finanzaufsichtsbehörde kann durch ein neues Gesetz Bankenübernahmen künftig bereits zustimmen, wenn eine finanzielle Schieflage nur droht. Kritiker meinen, die Regierung wolle so ihren Einfluss auf die Wirtschaft verstärken.

Finanzexperten besorgt ein am Freitag von Präsident Andrzej Duda unterzeichnetes Gesetz, das Befugnisse der Finanzaufsichtsbehörde (KNF) stärkt und dadurch die Verstaatlichung von Banken vereinfacht, wie sie kritisieren. Polens Regierung unter Führung der nationalkonservativen Partei PiS wolle damit ihren Einfluss auf Wirtschaft und Banken verstärken.

Die KNF-Behörde kann demnach künftig einer Bankübernahme durch den Staat bereits unter der Voraussetzung zustimmen, dass sich die finanzielle Situation des Geldhauses in Zukunft verschlechtern könnte. Das Gesetz tritt ab Januar 2019 in Kraft.

Experten mahnten an, Banken dürften nicht den Interessen von Politikern und Parteien unterstellt werden, ansonsten werde die finanzielle Sicherheit der Bürger bedroht. In der vereinfachten Bankenübernahme sahen sie zudem ein abschreckendes Signal für ausländische Investoren. Polens Regierung bestreitet die Vorwürfe und argumentiert, mit dem Gesetz würden EU-Vorgaben erfüllt.

Misstrauen gegen Polens Nationalkonservative weckt allerdings ein Korruptionsskandal, in dem der ehemalige Leiter der Finanzaufsichtsbehörde einem Chef einer Privatbank gegen einen Millionenbetrag Schutz vor einer illegalen Bankenübernahme geboten haben soll. Gegen den inzwischen zurückgetretenen KNF-Chef, der die Vorwürfe bestreitet, ermitteln die polnischen Behörden.

dpa/mgö/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Kritik an neuem PiS-Gesetz: Polen erleichtert Verstaatlichung von Banken . In: Legal Tribune Online, 03.12.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/32479/ (abgerufen am: 12.12.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Bank- und Kapitalmarktrecht und Öffentliches Recht
Rechts­an­walt (m/w/d) Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich Bank- und Ka­pi­tal­markt­recht

Görg, Köln

Uni­ver­si­tät­s­pro­fes­sur – W 2 für Gen­der im Recht

Fernuniversität Hagen, Ha­gen

Rechts­an­wäl­te (m/w/x) für das Fach­ge­biet EU-Recht, ins­be­son­de­re Kar­tell- und Bei­hil­fe­recht

Gleiss Lutz Berlin, Brüs­sel

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w/x)

Clifford Chance, Mün­chen

Voll­ju­ris­tin­nen und Voll­ju­ris­ten

Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln und 1 wei­te­re

Ju­ni­or­pro­fes­sur – W 1 für Os­ta­sia­ti­sches Recht, ins­be­son­de­re Ja­pa­ni­sches Recht

Fernuniversität Hagen, Ha­gen

Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter (w/m/d) im Be­reich Bank­recht

Görg, Köln

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Recht

Allen & Overy LLP, Frank­furt/M.

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walt (m/w) – Ban­king & Fi­nan­ce
Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht
Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich Fi­nan­zie­rung / Re­struk­tu­rie­rung
Voll­ju­rist/in für die Rechts­ab­tei­lung (m/w)
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te/r
Voll­ju­rist (m/w) Ver­trags­recht
RECHTS­AN­WÄL­TE / STEU­ER­BE­RA­TER (M/W) FÜR DIE BE­REI­CHE IM­MO­BI­LI­EN­RECHT / KA­PI­TAL­MARKT­RECHT / STEU­ER­RECHT