Wissenschaftlicher Dienst sieht Diskriminierung: PKW-Maut mit schlech­ten Chancen

23.07.2015

Die Juristen des Bundestags sehen in den Maut-Gesetzen insgesamt einen Verstoß gegen fundamentale EU-Prinzipien. Ein Erfolg des CSU-Projekts wird immer unwahrscheinlicher.

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat nach Einschätzung von Juristen der Bundestagsverwaltung schlechte Karten, den Streit um die Pkw-Maut gegen die EU-Kommission zu gewinnen. Die beiden Maut-Gesetze seien zusammengenommen eine "mittelbare Diskriminierung aus Gründen der Staatsangehörigkeit" von Autofahrern aus dem EU-Ausland, schreibt der Wissenschaftliche Dienst in einem aktuellen Gutachten, aus dem der Kölner Stadt-Anzeiger (Donnerstag) zitierte. Dies verstoße gegen fundamentale EU-Prinzipien.

Der Wissenschaftliche Dienst hatte zuvor bereits die Eckpunkte Dobrindts und später den Gesetzentwurf untersucht. Für das jüngste Gutachten analysierten sie nun die verabschiedeten Gesetze. Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer sagte dem Blatt: "Herr Dobrindt und mit ihm die ganze Bundesregierung werden mit der Pkw-Maut scheitern."

Dobrindt will es auf einen Prozess vor dem Europäischen Gerichtshof ankommen lassen. Brüssel sieht in der Pkw-Maut eine europarechtlich verbotene Diskriminierung anderer EU-Bürger und hat deswegen ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Dobrindt will den Start der Maut verschieben, bis dieses abgeschlossen ist.

dpa/una/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Wissenschaftlicher Dienst sieht Diskriminierung: PKW-Maut mit schlechten Chancen . In: Legal Tribune Online, 23.07.2015 , https://www.lto.de/persistent/a_id/16335/ (abgerufen am: 08.02.2023 )

Infos zum Zitiervorschlag