Polizeiliche Kriminalstatistik 2017: Nie­d­rigste Zahl an ver­übten Straf­taten seit 1992

08.05.2018

Der Bundesinnenminister und der Vorsitzende der Innenministerkonferenz haben am Dienstag die PKS sowie die Zahlen für politisch motivierte Kriminalität 2017 vorgestellt. Erstmals sind auch Reichsbürger gesondert betrachtet worden.

2017 hat die Polizei 5.761.984 Straftaten festgestellt. Ohne Berücksichtigung der rein ausländerrechtlichen Verstöße wurden 5.582.136 Straftaten erfasst. Das ist ein Rückgang um 5,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (2016: 5.884.815). Das geht aus den Zahlen der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) und den Fallzahlen für politisch motivierte Kriminalität (PMK) für das Jahr 2017 hervor. Erfasst sind dabei alle Straftaten, die der Polizei durch eigene Ermittlungen oder Strafanzeigen bekannt geworden sind und registriert wurden.

Bundesinnenminister Horst Seehofer, der die Zahlen gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Innenministerkonferenz (IMK) Holger Stahlknecht am Dienstag in Berlin vorstellte, erklärte dazu: "Die Zahl der in Deutschland verübten Straftaten ist mit etwa 5,76 Millionen Fällen die niedrigste seit 1992. Noch deutlicher zeigt sich die sinkende Kriminalität bei Betrachtung im Verhältnis zur Bevölkerungszahl: Die Häufigkeit von unter 7.000 Fällen pro 100.000 Einwohner wurde sogar im 30-jährigen Vergleich nie erreicht. Deutschland ist sicherer geworden."

Die eingangs genannten rein ausländerrechtlichen Verstöße erfassen die Straftaten gegen das Aufenthalts-, das Asyl- und das europarechtlich geprägte Freizügigkeitsgesetz. Derer zählte die PKS für 2017 179.848 Fälle. Dies ist ein Rückgang von 63,1 Prozent im Vergleich zum Jahr 2016. Verantwortlich dafür macht die PKS die gesunkenen Flüchtlingszahlen und damit die sinkenden Fallzahlen insbesondere der unerlaubten Einreise. Der Anteil ausländerrechtlicher Verstöße an der Gesamtkriminalität beträgt damit 3,1 Prozent, 2016 waren es laut PKS noch 7,7 Prozent.

Aufklärungsquote schwankt massiv

Die allgemeinen Tendenzen, die Seehofer und Stahlknecht präsentierten, beziehen sich auf die bundesweit polizeilich registrierten Straftaten. Auch dabei werden ausländerrechtliche Verstöße nicht berücksichtigt.

So hat die Aufklärungsquote mit einem Wert von 55,7 Prozent den höchsten Stand seit Einführung dieser Angaben (Straftaten ohne ausländerrechtliche Verstöße) im Berichtsjahr 2005 erreicht. 2016 lag sie noch bei 54 Prozent. Je nach Kriminalitätsbereich gibt es aber große Unterschiede: Nur 17,8 Prozent aller Wohnungseinbruchsdiebstähle - die erst in Zukunft härter bestraft werden sollen - werden aufgeklärt, bei Tötungsdelikten liegt die Quote hingegen bei 95,6 Prozent.

Die Zahl der Tatverdächtigen liegt 2017 mit 1.974.805 Tatverdächtigen geringfügig unter der des Vorjahres (2016: 2.022.414). Die Mehrheit von ihnen ist männlich (75,6 Prozent) und wird nur mit einer Straftat im Jahr polizeilich erfasst (73 Prozent).

Der Anteil der nichtdeutschen Tatverdächtigen an allen Tatverdächtigen beträgt - wie im Vorjahr - etwa 30 Prozent. Die Zahl ist 2017 auf 599.357 gesunken (2016: 616.230). Davon sind 27,9 Prozent Zuwanderer, was einem Gesamtanteil von 8,5 Prozent (2016: 8,6 Prozent) an allen Tatverdächtigen entspricht.

Diebstahlskriminalität geht signifikant zurück

Bei der Diebstahlskriminalität ist ein Rückgang von 11,8 Prozent auf 2.092.994 Fälle zu verzeichnen. Der PKS zufolge liegt das insbesondere am erheblichen Rückgang um 23,0 Prozent (116.450 Fälle) beim Wohnungseinbruchsdiebstahl sowie um 22,7 Prozent (127.376 Fälle) beim Taschendiebstahl.

Der IMK-Vorsitzende Stahlknecht erklärt sich das so: "Dass ein konsequentes Vorgehen des Rechtsstaats zum Erfolg führen kann, zeigt uns die Entwicklung beim Wohnungseinbruchsdiebstahl. In den vergangenen Jahren hatten wir leider einen besorgniserregenden Anstieg der Wohnungseinbrüche festgestellt. So wurden noch 2015 über 167.000 Wohnungseinbrüche in der PKS erfasst. Vielfältige Maßnahmen von Bund und Ländern haben dazu geführt, dass die Zahl in nur zwei Jahren um mehr als 50.000 Fälle gesunken ist - ein Rückgang um über 30 Prozent."

Einen Anstieg verzeichnet die Statistik hingegen in folgenden Deliktsbereichen: Straftaten gegen das Waffengesetz (+ 10,3 Prozent auf 38.001 Fälle), Rauschgiftdelikte (+ 9,2 Prozent auf 330.580 Fälle) und Verbreitung pornografischer Schriften (+ 12,9 Prozent auf 10.066 Fälle).

"Entschlosseneres Vorgehen gegen linksautonome Zentren"

Die Zahl der politisch motivierten Straftaten ist im vergangenen Jahr nach Anstiegen in den letzten vier Jahren erstmals wieder um 4,9 Prozent auf 39.505 Straftaten zurückgegangen, darunter 3.754 Gewalttaten (minus 12,9 Prozent) .Während die Zahl der Straftaten im Phänomenbereich PMK -rechts- deutlich um 12,9 Prozent zurückgegangen ist, stieg die Zahl der Straftaten im Phänomenbereich PMK -links- um 3,9 Prozent (rechts: 20.520 Fälle; PMK -links-: 9.752 Fälle).

Die am häufigsten verwirklichten Straftaten (mit 33,9 Prozent) sind Propagandadelikte, so etwa das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen nach den §§ 86, 86a StGB. Im Bereich PMK -rechts- machen sie mit 58,6 Prozent sogar mehr als die Hälfte aller Straftaten aus.
Die mit Abstand meisten Gewaltdelikte wurden im Bereich der PMK -links- registriert: Insgesamt 1.967 Fälle, was eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 15,6 Prozent darstellt. Rechtsmotivierte Gewalttaten sind hingegen um 33,5 Prozent (auf 1.130 Fälle) zurückgegangen.

"Der Anstieg linksmotivierter Gewaltdelikte ist maßgeblich auf die beim G20-Gipfel begangenen Gewaltausbrüche zurückzuführen. Während des Gipfels kam es zu massiven Ausschreitungen in der Hamburger Innenstadt. Das Aggressionsniveau und die Bereitschaft, Leib und Leben der eingesetzten Polizeibeamten vorsätzlich zu gefährden, erreichte eine neue Dimension", bewertet Innenminister Seehofer die Entwicklung. "Besonders verwerflich" sei, "dass Fotos von Polizisten, die in Hamburg im Einsatz waren, in diesem Frühjahr auf Plakaten im Internet und in linken Szeneläden veröffentlicht wurden. Wir haben dagegen ein deutliches Zeichen gesetzt und die Internetplattform linksunten.indymedia verboten." Seehoer wünscht sich für die Zukunft "ein entschlosseneres Vorgehen auch der Länder und Kommunen gegen linksautonome Zentren."

"Reichsbürger und Selbstverwalter" erstmals gesondert erfasst

Erstmalig wurden im Jahr 2017 auch Straftaten von "Reichsbürgern und Selbstverwaltern" in der Statistik zur politisch motivierten Kriminalität erfasst. Angehörige dieses Spektrums haben im vergangenen Jahr insgesamt 911 Straftaten, darunter 144 Gewaltdelikte, begangen. 380 Delikte waren dabei politisch rechtsmotiviert, 531 Straftaten fielen in den Bereich "nicht zuzuordnen".

Die Statistik kommt zu dem Ergebnis, dass Reichsbürger und Selbstverwalter ein ideologisch äußerst heterogenes Spektrum darstellen und nur ein Teil der Szene dem Rechtsextremismus zuzuordnen ist. Weil Reichsbürger den Staat und seine Rechtsordnung ablehnen, bildeten Widerstandsdelikte gegen Vollstreckungsbeamte einen Schwerpunkt der Delikte.

Das deckt sich mit den Beobachtungen der Gewerkschaft der Polizei (GdP), die die Vorstellung der PKS in Berlin so kommentierte: "Die Einsatzkräfte können zwar viel ab, aber es nagt schon sehr an der Motivation und der wichtigen Bürgernähe, wenn der Frust der Bürger sich nicht nur verbal, sondern auch über Respektlosigkeit und Gewalt gegen die Beamten entlädt", sagte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow nicht nur im Hinblick auf die Delikte aus dem Reichsbürger-Spektrum. 2017 seien 74.400 Polizeibeamte Opfer vollendeter und versuchter Straftaten geworden. Das seien 2.600 mehr Fälle als 2016.

ms/LTO-Redaktion

mit Material der dpa

Zitiervorschlag

Polizeiliche Kriminalstatistik 2017: Niedrigste Zahl an verübten Straftaten seit 1992 . In: Legal Tribune Online, 08.05.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/28515/ (abgerufen am: 23.09.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 08.05.2018 14:56, McMac

    "Die mit Abstand meisten Gewaltdelikte wurden im Bereich der PMK -links- registriert: Insgesamt 1.967 Fälle, was eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 15,6 Prozent darstellt. Rechtsmotivierte Gewalttaten sind hingegen um 33,5 Prozent (auf 1.130 Fälle) zurückgegangen."

    Aber Hauptsache, wir buttern weiterhin jährlich einen dreistelligen Millionenbetrag in den Kampf gegen Rechts. Auf dass die dahinter stehende Industrie sich die Taschen noch voller machen möge.

    Und abgesehen davon: Für das Sicherheitsgefühl sind bestimmt nicht die Anzahlen von Ladendiebstählen und Urkundenfälschungen maßgeblich. Wie sieht es im Bereich Gewaltkriminalität aus?

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 08.05.2018 19:37, GrafLukas

      Man sollte aber auch die Delikte vergleichen, nicht nur die Zahlen.

      Was schätzen Sie, wie viele Asylbewerberheime haben linke Autonome ungefähr angezündet?

      Bei den linken Straftaten dürfte ein relevanter Anteil von Sachbeschädigungen dabei sein. Sind außerdem die G20-Krawalle erfasst? Hier gibt es ja allein bei diesem einen Ereignis eine Masse von Vorfällen. Das ist weder zu entschuldigen noch zu rechtfertigen, ist aber gleichwohl ein singuläres Ereignis, das einen Ausreißer in der Statistik gut erklärt.

    • 08.05.2018 20:44, tüdelütütü

      Besonders sicher war man übrigens auf den unzähligen abgesagten Volksfesten, Weihnachtsmärkten, Konzerten und sonstigen Großveranstaltungen.

      Aber keins Sorge: Hat alles mit nix zu tun.

    • 09.05.2018 10:15, McMac

      @Lukas: Ich weiß nicht, wie viele Asylantenheime von Linken angezündet worden sind, aber ein paar werden es schon sein. Einige sind jedenfalls auch von den Asylanten selbst angezündet worden.
      Es mag schon sein, dass der G20-Gipfel einen statistischen Ausreißer bei "linken" Straftaten verursacht hat und dass darunter viele (vermeintlich weniger schlimme) Sachbeschädigungen zu finden sind. Im Gegenzug könnte man argumtentieren, dass bei rechten Straftaten fast 60 % Propagandadelikte ausmachen.
      Aber entscheidend ist doch folgender Satz:
      "Die mit Abstand meisten Gewaltdelikte wurden im Bereich der PMK -links- registriert: Insgesamt 1.967 Fälle, was eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 15,6 Prozent darstellt. Rechtsmotivierte Gewalttaten sind hingegen um 33,5 Prozent (auf 1.130 Fälle) zurückgegangen."
      [Sachbeschädigung zählt NICHT zu den Gewaltdelikten.]
      Da muss man schon mal die Frage stellen dürfen, ob die Mittel für die Bekämpfung von Extremismus richtig und angemessen verteilt werden.

    • 09.05.2018 12:39, GrafLukas

      Dürfen darf man alles, das ist ja das Schöne.

      Ich finde: Ja, weil die Mittel gegen Rechts ja keine Mittel zur Verhinderung speziell rechter Gewalttaten sind.

    • 09.05.2018 13:55, McMac

      Angesichts der PKS und zunehmenden Verwendung von Nazi-Methoden im linken Lager wird man das wohl sogar müssen.

      Phantom-Nazis zu jagen hat als Geschäftsmodell weitestgehend ausgedient.

  • 08.05.2018 15:04, tüdelütütü

    Kleine Ergänzung: Die Gewaltkriminalität ist im Vergleich zum Vorjahr um 6,7 % gestiegen, nachdem sie zuvor jahrelang rückläufig war. Diese nicht ganz unwesentliche Info wurde ganz bestimmt einfach nur vergessen...

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 08.05.2018 15:25, McMac

      Danke, habe es auch gerade gegoogelt. Hat sogar die hochheilige Tagesschau berichtet. Dann muss es ja stimmen...

    • 08.05.2018 18:06, Femme fatal

      Das liegt an diesen "Männern" und toxischer Maskulinität!

    • 08.05.2018 18:35, Vergesslich

      Vergesslich, ist eine Statistik eigentlich nicht, nur was man ihr nicht mitteilt kann sie auch nicht ausweisen.

      Warum noch mal habe ich ich das gerade geschrieben?
      Ach egal...

      Ausländisch Straftäter werden natürlich nur einmal gezählt wenn man sie den erwischt oder war es feststellt oder doch kriegen will?

      Egal ich schreibe es mal auf, man vergisst ja so leicht.
      https://www.n-tv.de/politik/Zuwanderer-haeufiger-Taeter-und-Opfer-article20409944.html

      Und dann muß man erst mal jemanden finden bei dem man die Untat melden kann.
      Wo verstecken die sich noch mal im Wartehäuschen oder wars das Wachhäuschen oder das Waschhäuschen oder der Ruhestand?
      Egal vergessen wir's bis uns jemand mit den Messer oder dem Auto oder der Faust oder der Muizin daran erinnert.

      Worum noch mal geht es?
      Ach ja, das der Michel weiter schläft, macht aber nichts wenn er aufwacht man ist ja so vergesslich...

    • 08.05.2018 19:39, GrafLukas

      Ja ist schon blöd, wenn die Statistik nicht zum Weltbild passen will.

  • 08.05.2018 18:38, Harald

    Das Land, in dem wir gut und gerne leben, ist auf dem richtigen Weg. Zweifellos wird es in ein paar Jahren überhaupt keine mehr Kriminalität geben - bis auf die wenigen Ausnahmefälle natürlich.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 08.05.2018 18:49, Kurzeitgedächtniss nichts für Statistik

      Der aktuelle Fall wird auch keine Spuren hinterlassen außer im Geist und Gesicht der Polizisten:

      „Haut sie um!“ – Wütender Mob feuert Männer an, die Polizisten attackieren
      ....
      Kein Haftbefehl – alle Schläger kommen frei
      Schnell rotten sich an die 50 Männer vor dem Restaurant zusammen – Migranten, Partygänger aus der Trinkerszene. Darunter sind aber auch einige Frauen. Der wütende Mob grölt, klatscht: „Haut sie um!“
      ....
      Der 19-Jährige im Trio greift dann den Kollegen von Andreas P. an: „Der taumelte, fiel längs auf den Boden. Als er sich aufrappelte, kickte der Angreifer ihm mit dem Fuß unters Kinn! Ich dachte, er stirbt!“, zitiert „Bild“ den Beamten.
      .....
      Die Schläger wurden festgenommen – und freigelassen! Kein Haftbefehl! 0,77 Promille wurden beim Hauptbeschuldigten festgestellt und der Test auf Cannabis fiel positiv aus.
      ...."
      https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/haut-sie-um-wuetender-mob-feuert-maenner-an-die-polizisten-attackieren-a2429053.html

      Wie war das noch mal 50 oder 3 oder 1 Täter?

  • 19.05.2018 08:06, RA Fehrle

    2015 war der Jahresdurchschnitt an Asylbewerbern 251.483, 2016 war der Jahresdurchschnitt 472.656 und 2017 war der Jahresdurchschnitt nur noch 191.443. Es gab im Jahr 2017 also im Durchschnitt 191.443 Asylbewerber, die 2017 Tatverdächtige von Straftaten sein konnten. Die Gesamtzahl an Asylbewerbern innerhalb eines Jahres ist natürlich wesentlich größer, da es ständig Entscheidungen und Neuanträge gibt. Dies spielt bei unserer Berechnung aber keine Rolle, da wir nur die Anzahl Personen auf 12 Monate berechnet betrachten. Ist z.B. jemand 3 Monate lang Asylbewerber, so zählt er nur zu einem Viertel, da er ja nur ein Vierteljahr Gelegenheit hatte, Straftaten zu begehen. Aus dem gleichen Grund berechnen wir in früheren Analysen den Mittelwert der Bevölkerung vom 31.12. der Vorjahres und dem 31.12. des betrachteten Jahres,

    Schaut man sich die Anzahl tatverdächtiger Asylbewerber im Jahr 2017 an, so fragt man sich, ob diese Zahlen wirklich stimmen können. Wie oben bereits erwähnt gibt es 118.835 tatverdächtige Asylbewerber in der Straftatskategorie 890000, die alle Straftaten mit Ausnahme von ausländerrechtlichen Verstößen beinhaltet. Des weiteren gibt es den Hinweis [1], dass diese Zahl nicht Asylbewerber aus Baden- Württemberg enthält, die in der Kategorie „sonstiger erlaubter Aufenthalt“ erfasst werden. Laut dem sogenannten Königsteiner Schlüssel, werden Asylbewerber anteilig auf die Bundesländer verteilt. Baden-Württemberg bekommt danach 12,97% der Asylbewerber zugeteilt. Die 118.835 tatverdächtigen Asylbewerber ergeben sich also nur aus ungefähr 87,03% der insgesamt 191.443 Asylbewerber des Jahres 2017, also aus nur ca. 166.613 Asylbewerbern. Das würde bedeuten, dass über 71% der Asylbewerber im Jahr 2017 nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen Tatverdächtige einer Straftat waren. Da stellt sich die Frage wer hier schutzbedürftig ist, die Schutzbedürftigen oder die schon länger hier Lebenden ...

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
RECHTS­AN­WÄL­TE (w/m/d)

Ashurst, Frank­furt/M.

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w/x) Pro­zess­füh­rung / Kar­tell­recht

Hausfeld, Ber­lin und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te w/m Ka­pi­tal­markt­recht | Ge­sell­schafts­recht/M&A

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) Um­welt­recht

Linklaters, Ber­lin

As­so­cia­te Cor­po­ra­te M&A / As­so­cia­te Fi­nan­ce

Morgen, Lewis & Bockius LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) mit be­son­de­rem In­ter­es­se an Wirt­schafts­straf­recht und straf­recht­li­cher Com­p­li­an­ce

Clifford Chance, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/d)

HFK Rechtsanwälte LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Ju­ris­ten (m/w) im Be­reich Im­mo­bi­li­en- und Bau­recht

Schollmeyer&Steidl, Mün­chen und 2 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w/d) in Voll- oder Teil­zeit

LOESCHNER LLP, Ham­burg

Neueste Stellenangebote
Er­fah­re­ner Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Wirt­schafts­straf­recht / Steu­er­straf­recht
Voll­ju­rist/in Um­welt­recht bei Volks­wa­gen im Rechts­we­sen / Recht Un­ter­neh­men / Schwer­punkt Um­welt­recht
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Steu­er­straf­recht & Tax Com­p­li­an­ce / Düs­sel­dorf
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Steu­er­straf­recht / Wirt­schafts­straf­recht
(Voll)Ju­ris­tin­nen oder Ju­ris­ten
Ex­per­te (w/m) Com­p­li­an­ce
Syn­di­kus­an­walt (w/m) Com­p­li­an­ce Hin­weis­ma­na­ge­ment