OVG NRW verhandelt über Kakadus in Wohnung: Wie­viele Vögel sind erlaubt?

17.02.2016

Eine Vogelfreundin vom Niederrhein will weiterhin neun Kakadus in ihrer Wohnung halten. Die Stadt Geldern hatte ihr dies verboten. Mit dem Fall beschäftigt sich am Donnerstag das OVG in Münster.

 

Mit dem Lärm von neun Papageien beschäftigt sich am Donnerstag das Oberverwaltungsgericht (OVG) Nordrhein-Westfalen in Münster. Nachbarn in Geldern am Niederrhein hatten sich über den Krach beschwert, den die Kakadus gemacht hatten - die Stadt forderte die Frau daraufhin auf, die Zahl der Tiere auf maximal zwei zu reduzieren.

Die Vogelfreundin hielt die Tiere mit der auffälligen Federhaube in ihrer Wohnung. Die Stadt erklärte ihr, dass mehr als zwei Papageien nicht erlaubt seien. Dagegen zog die Besitzerin vor das Verwaltungsgericht Düsseldorf - und unterlag. In der nächsten Instanz beschäftigt sich am Donnerstag in einer mündlichen Verhandlung das OVG mit dem Thema. Gestritten wird um Kleintierhaltung in reinen Wohngebieten und in Wohngebäuden.

Der Anwalt der Klägerin wundert sich besonders darüber, dass die Stadt eine Vorschrift zur Kleintierhaltung in sogenannten Nebenanlagen auf ein Wohnhaus übertrage. Außerdem fehle es im Gesetz an einer Beschränkung auf zwei Tiere, argumentiert er. Diese Anzahl hatte die Stadt der Klägerin zugestanden.

Die Klägerin hatte in der Zwischenzeit den Wohnort gewechselt, ist aber erneut in der Stadt gemeldet - allerdings ohne die Papageien. Nach Auskunft eines Stadtsprechers sind die Tiere an einem anderen Ort untergebracht. Ob das so bleibt, hängt wohl auch vom Verlauf der Verhandlung in Münster ab. In der Vergangenheit gab es vor Gericht auch immer wieder Streit darüber, ob die Frau sich beim Tierschutz an alle Vorgaben hält.

dpa/una/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

OVG NRW verhandelt über Kakadus in Wohnung: Wieviele Vögel sind erlaubt?. In: Legal Tribune Online, 17.02.2016, https://www.lto.de/persistent/a_id/18496/ (abgerufen am: 22.11.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 05.11.2016 09:50, Rolf Titgemeyer

    Mein Nachbar in Jever an der Nordseeküste hält in einer ca. 100qm großen Außenvoliere etwa 40!! Papageien verschiedener Rassen, jede mit einem anderen Geschrei.Die gesamte Siedlung hört diese Geräuschkulisse.Beschwerden beim Besitzer, bei der Stadt Jever und beim Landkreis brachten keinen Erfolg, die einzige Möglichkeit wäre ein Rechtsstreit vor Gericht.
    Es ist schön, wenn jemand ein Hobby hat, aber dass die gesamte Siedlung daran teilhaben muß, ist eine Frechheit.

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
RECHTS­AN­WALT (M/W) im Be­reich BANK- UND KA­PI­TAL­MARKT­RECHT

GSK Stockmann, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Ar­beits­recht

MEYER-KÖRING, Bonn

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Da­ten­schutz­recht

REDEKER SELLNER DAHS, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te (m/w) für die Pra­xis­grup­pe Pri­va­tes Bau­recht /Ar­chi­tek­ten­recht

Kapellmann und Partner, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­tin / Rechts­an­walt im Bau- und Pla­nungs­recht / Um­welt­recht

Dolde Mayen & Partner Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB, Stutt­gart

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Oppenländer Rechtsanwälte, Stutt­gart

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Kar­tell­recht

Oppenländer Rechtsanwälte, Stutt­gart

As­so­cia­te (m/w) im Be­reich Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

Freshfields Bruckhaus Deringer, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Com­mer­cial (Da­ten­schutz/IT)

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf und 2 wei­te­re

Neueste Stellenangebote
Mit­ar­bei­ter Da­ten­schutz (m/w)
Rechts­an­wäl­te (m/w) für die Pra­xis­grup­pe Pri­va­tes Bau­recht /Ar­chi­tek­ten­recht
As­so­cia­te (m/w) im Be­reich Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht
HRAd­mi­ni­s­t­ra­ti­on & La­bour­Re­la­ti­ons & Pro­jects / Per­so­nal­re­fe­rent Voll­ju­rist Ar­beits­recht
In­sol­venz­sach­be­ar­bei­ter (m/w)
LE­GAL­COUN­SEL(M/W)
Voll­ju­ris­ten (m/w) Li­ti­ga­ti­on