OVG Berlin zu den Anforderungen an Polizeibewerber: Keine Ableh­nung wegen Täto­wie­rungen mit Frau­en­schä­deln

05.02.2019

Das Tattoo eines Frauenschädels auf dem Körper eines Polizisten mag bedrohlich wirken, hat aber einen harmlosen Hintergrund. Ob es die Einstellung in den Polizeidienst hindert, müsse sowieso der Gesetzgeber entscheiden, meint das OVG.

Für den Polizeidienst in der Hauptstadt nicht zugelassen wegen eines Tattoos? Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg hat jetzt einem abgelehnten Bewerber Recht gegeben, der allein wegen seiner Tätowierungen nicht einmal in das Auswahlverfahren gekommen ist. Tätowierungen seien grundsätzlich kein Hinderungsgrund für die Einstellung in den Polizeidienst, teilte das Gericht am Montag mit (Beschl. v. 01.02.2019, Az. 4 S 52.18).

Die Polizei hatte laut Gericht bei dem Mann großflächige Tätowierungen beanstandet, die Frauenschädel zeigten und beim Tragen der Sommeruniform sichtbar gewesen wären. Was zunächst einmal gruselig klingt und auch aussieht, ist aber lediglich Folkore: Die Schädel gehören "La Catrina", einer Figur, die in Mexiko als Symbol für den Tag der Toten bekannt ist, einen der wichtigsten mexikanischen Feiertage.

Die Polizei hatte ihre Ablehnung des Bewerbers darauf gestützt, dass die Tätowierungen in der Bevölkerung als bedrohlich wahrgenommen werden könnten. Das aber könne nicht von der Polizeibehörde beurteilt werden, entschied das OVG nun. Damit folgte es einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 17. November 2017 (Az. 2 C 25.17). Danach sind Tätowierungen bei jungen Menschen weit verbreitet und "in der Mitte der Bevölkerung angekommen".

Der Gesetzgeber in Berlin müsse deshalb regeln, ob Tätowierungen mit den Anforderungen an Polizisten und den Erwartungen der Bevölkerung vereinbar seien, hieß es im Beschluss. Die Behörde dürfe Bewerber nur ablehnen, wenn es wegen der Tätowierungen Zweifel gibt, dass die Bewerber für die freiheitlich demokratische Grundordnung eintreten.

dpa/mam/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

OVG Berlin zu den Anforderungen an Polizeibewerber: Keine Ablehnung wegen Tätowierungen mit Frauenschädeln . In: Legal Tribune Online, 05.02.2019 , https://www.lto.de/persistent/a_id/33667/ (abgerufen am: 21.02.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Rechts­an­wäl­te (m/w/d)

Stein & Partner Rechtsanwälte mbB, Aa­chen

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Pro­jects & Pu­b­lic Sec­tor, ins­be­son­de­re für öf­f­ent­li­ches Pla­nungs-, Bau- und Um­welt­recht

GSK Stockmann, Mün­chen

Voll­ju­ris­ten (m/w/d/) mit Schwer­punkt Ver­trags- und Han­dels­recht mit Be­richts­weg an den Vor­sit­zen­den der Ge­schäfts­füh­rung

Molkerei Meggle Wasserburg, Was­ser­burg a. Inn

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt (m/w/d) mit dem Schwer­punkt Öf­f­ent­li­ches Bau- und Pla­nungs­recht

Wolter Hoppenberg, Müns­ter

Voll­ju­ris­ten (m/w/d) für den Be­reich der Rund­fun­k­auf­sicht (Zu­las­sung und Auf­sicht)

Landesanstalt für Kommunikation (LFK), Stutt­gart

Voll­ju­ris­ten (m/w/d) für den Be­reich der Me­di­en­po­li­tik und St­ra­te­gie

Landesanstalt für Kommunikation (LFK), Stutt­gart

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht, mit Be­ruf­s­er­fah­rung

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Steu­er­be­ra­ter/Steu­er­ju­rist (m/w/d)

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Mün­chen

Risk La­wy­er oder Risk Ana­lyst

Dentons, Ber­lin und 1 wei­te­re

Neueste Stellenangebote
Re­fe­ren­dar (m/w) in der Wahl­sta­ti­on
Po­li­tik oder Ver­wal­tungs­wis­sen­schaft­ler (m/w/d) als Re­fe­ren­ten für Fi­nanz­märk­te, po­li­ti­sche Pla­nung
Re­fe­rent (m/w/d) Ein­kauf mit Schwer­punkt Ver­trags­recht und öf­f­ent­li­che Ver­ga­be
Wirt­schafts­wis­sen­schaft­ler / Rechts­wis­sen­schaft­ler (m/w/d) als Aus­sch­rei­bungs und Ver­ga­be­spe­zia­list / Ten­der­ma­na­ger (m/w/d)
Voll­ju­rist/Voll­ju­ris­tin
Le­gal Coun­sel / Syn­di­kus­rechts­an­walt / Wirt­schafts­ju­rist (m/w/d)
Ju­ris­ti­schen Sach­be­ar­bei­ter (m/w/d)