OVG Berlin zu Auskunftsanspruch der Presse: Bun­des­prä­si­dent muss nicht über Bedenken infor­mieren

11.02.2016

Bundespräsident Joachim Gauck muss Medien nicht über Bedenken bei der Prüfung von Gesetzen informieren. Das entschied das OVG Berlin-Brandenburg in einem vorläufigen Rechtsschutzverfahren.

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg hat in einem vorläufigen Rechtsschutzverfahren entschieden, dass der Bundespräsident nicht verpflichtet ist, einem Pressevertreter Auskunft über den Inhalt seiner verfassungsrechtlichen Prüfung des Betreuungsgeldgesetzes und anderer Gesetze zu geben (Beschl. v. 10.02.2016, Az. OVG 6 S 56.15).

Der Senat hat damit die erstinstanzliche Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin im Ergebnis bestätigt. Ein Berliner Journalist bat das Bundespräsidialamt im April 2015 um Mitteilung u.a. der verfassungsrechtlichen Bedenken des Bundespräsidenten am Betreuungsgeldgesetz und anderen Gesetzesvorhaben in der laufenden Amtszeit.

Die Entscheidungsfindung des Bundespräsidenten bei der ihm nach Art. 82 Abs. 1 Grundgesetz (GG) obliegenden Ausfertigung von Gesetzen gehöre zum Kernbereich präsidialer Eigenverantwortung, für den ein schutzwürdiges Vertraulichkeitsinteresse bestehe. Der Senat hat zudem die Eilbedürftigkeit verneint, weil der Pressevertreter nicht glaubhaft gemacht habe, dass ein gesteigertes öffentliches Interesse und ein starker Gegenwartsbezug an der Berichterstattung zu dem von dem Bundesverfassungsgericht bereits für nichtig erklärten Betreuungsgeldgesetz sowie weiterer Gesetze bestehe.

acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

OVG Berlin zu Auskunftsanspruch der Presse: Bundespräsident muss nicht über Bedenken informieren . In: Legal Tribune Online, 11.02.2016 , https://www.lto.de/persistent/a_id/18438/ (abgerufen am: 21.01.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Han­dels- und Ge­sell­schafts­recht

Melchers Rechtsanwälte, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/di­vers) für den Be­reich Ban­king

Simmons & Simmons, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (w/m) im Fach­be­reich Kraft­fahrt­ver­si­che­rung

BLD Bach Langheid Dallmayr, Köln

Rechts­an­wäl­tin / Rechts­an­walt in den Be­rei­chen Ge­sell­schafts- und Ar­beits­recht

Schöfer, Jeremias & Kollegen, Mün­chen

Rechts­an­walt (w/m) für den Be­reich IT/IP/Me­di­en

FREY Rechtsanwälte Partnerschaft, Köln

Voll­ju­ris­tin­nen und Voll­ju­ris­ten

Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Ber­lin und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w)

Hogan Lovells LLP, Ham­burg

Rechts­an­wäl­tin­nen/Rechts­an­wäl­te zur Ver­stär­kung un­se­rer Pra­xis­grup­pe Cor­po­ra­te

Gleiss Lutz, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) Öf­f­ent­li­ches Recht / Ver­ga­be­recht

BBG und Partner, Bre­men

Neueste Stellenangebote
Voll­ju­rist mit Schwer­punkt Ar­beits­recht (m/w)
Ju­rist/in bzw. Voll­ju­rist/in im Be­reich Da­ten­schutz
Con­tract & Ne­go­tia­ti­on Ma­na­ger (m/w) zur un­be­fris­te­ten Fest­an­stel­lung in Teil­zeit
Wirt­schafts­ju­rist mit Schwer­punkt Zoll und Au­ßen­wirt­schafts­recht (m/w)
Le­gal Coun­sel / Rechts­re­fe­rent (m/w)
Steu­er­fach­an­ge­s­tell­ter (m/w)
Bi­lanz­buch­hal­ter / Steu­er­fach­wirt / Di­p­lom­Fi­nanz­wirt (m/w) mit Schwer­punkt Steu­er­recht