LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

OLG München vertagt NSU-Prozess: Zschäpe will Pflicht­verteidigerin los­werden

10.06.2015

Der heutige Verhandlungstag im NSU-Prozess ist bereits am Mittag beendet worden. Die Angeklagte Beate Zschäpe stellte einen Antrag, ihre Pflichtverteidigerin Anja Sturm von ihrem Mandat zu entbinden.

Die Vertrauenskrise zwischen Beate Zschäpe und ihren drei Pflichtverteidigern ist erneut aufgeflammt. Richter Manfred Götzl bestätigte, dass die Hauptangeklagte zu Beginn des heutigen Verhandlungstages beantragt hat, ihre Verteidigerin Anja Sturm von ihrem Mandat zu entbinden. Gegen die beiden anderen Advokaten Wolfgang Heer und Wolfgang Stahl richtete sich der Antrag nicht.

Der Prozesstag wurde wegen des Vorstoßes Zschäpes nach mehreren Unterbrechungen bereits am Mittag beendet. Heer beantragte "aufgrund der prozessualen Situation", das Verfahren zu unterbrechen und die Verhandlung heute nicht fortzusetzen. Es sei nötig, sich eingehend mit seiner Mandantin zu beraten. Schon zu Verhandlungsbeginn hatte Zschäpe Blickkontakt zu ihren Anwälten vermieden und anders als sonst nicht mit ihnen gesprochen.

Das Vertrauen Zschäpes zu ihren Verteidigern gilt schon seit längerer Zeit als belastet. Das Gericht war ihrem Wunsch nach neuen Prozessvertretern allerdings nicht gefolgt. Es muss jedoch zustimmen, da es sich bei Sturm, Heer und Stahl um Pflichtverteidiger handelt.

Auch sonst läuft es nicht wirklich rund im NSU-Prozess: Für den heutigen Mittwoch war ein Mann geladen, der als Sänger einer Neonazi-Band in Jena mit Zschäpe bekannt gewesen sein soll. Er hätte aber auch ohne die neue Verteidigerkrise nicht vernommen werden können, da er unentschuldigt nicht erschienen war.

dpa/ms/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

OLG München vertagt NSU-Prozess: Zschäpe will Pflichtverteidigerin loswerden . In: Legal Tribune Online, 10.06.2015 , https://www.lto.de/persistent/a_id/15814/ (abgerufen am: 08.12.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 10.06.2015 19:09, etre@h.eureux.eu

    http://sch-einesystem.tumblr.com/post/121198418928/maximilian-bahring-holderlinstrasse-4-d-60316

    Maximilian Bähring
    Hölderlinstraße 4
    D-60316 Frankfurt a.M.
    Fax: +49/(0)69/678341634
    maximilian@baehring.at

    Oberlandesgericht Frankfurt a.M.
    Zeil 42

    D-60313 Frankfurt a.M.
    10. Juni 2015

    92 F 487/14 AG Bad Homburg v.d. Höhe SOFORTIGE BESCHWERDE SOREGRCHTSENTZUG der
    elterliche Personensorge für MEIN Kind Tabea-Lara Riek geboren am 19. September 2000 der Mutter
    Uta Brigitta Riek, Hauptstraße 15, 61267 Neu –Anspach, vormals Lindenalle 2, 61350 Bad Homburg

    Soeben 10. Juni 2015 erreicht mich förmliche Zustellung einer neuerlichen Unverschämtheit des Amtsgerichtes Bad Homburg v.d. Höhe, datiert auf den 02. Juni 2015 im geöffneten und wieder-verschlossenen Briefumschlag, so wie wird as gewohnt sind von dieser SCHLAMPIGEN Poststelle.

    Typisch diese KORRUPTE bereits mehrfach starfangezeigte „Amtsrichterin“ KOERNER, wir entscheiden
    mal wieder trotz BEFANGENHEIT ohne Anhörung und/oder Sachvortrag- ARTIKEL 103 GG! Und wzar Weil „wir“ Schiß haben dass uns der Kläger für diese Rechtsbeugung ungespitzt in den Boden schlägt und zwar zu Recht: ARTIKEL 20 ABSATZ 4 GG. Und genau das wird auch passieren. Nur mach ich mir – ganz Pontius Pilatus – selbst dabei nicht die Finger schmutzig sondern lasse andere machen.

    Ich erstatte Strafanzeige zu Protokoll des Amtsgerichtes gegen das Fräulein Richterin wegen Rechtsbeugung und Beihilfe zur Kindesentziehung gegen Vorteilsnahme. Der Richterin wird hierbei vorgeworfen Jugend-amtsmitarbeiern zu Posten verholfen und Anwältinnen ORGANISIERT KIRMINLELL Vermögensvorteile verschafft zu haben und zwar allein dadurch das Verfahren entweder nicht oder nur schleppend der gar parteiisch bearbeitet und dadruch das Inanspruchnehmen anwaltlicher Hilfe erforderlich gemacht zu haben.

    Gegen die „Entscheidung“ lege ich das Rechtsmittel der sofortigen Beschwerde ein. Eine Amtsrichterin der als einzige Begründung für den Müll den sie verzapft einfällt dass Sie und Väter als minderwertige Elternteile ansehen ARTIKEL 1 GG und ARTIKEL 3 GG, und daß sie ja den Kontakt zwischen Vater und Kind allein schon durch ihre strafrechtlich relevante kriminelle Verhandlungsführung seit mehr als 10 Jahren verhindert.

    Die Kampf-Emanze/Feministin Richterin will aller Welt zeigen: Ein Vater der ein Sorgerecht beantragt ist ein kranker Idiot weil allein einer /Nutti Gelder für Kindererziehung zustehen für die ein rechtloser Erzeuger Sklavenarbeit zu leisten hat und ansonsten die Fresse zu halten, denn „dein Kind siehst Du nie wieder“. Das eine Erziehung des Kindes durch den Vater von Anfang an es Mutter, Jugendamt und Juristen es unmöglich gemacht hätte Geld für die Entführung des Kindes abzupressen handelt es sich um massivste staatliche Korruption. Sie hat alles getan um den ater zu verleumden und zu provozieren. Sie hat ZU RECHT erkennbar massivst SCHLECHTES GEWISSEN und PARANOIDE Angst vor dem UNGERECHT BEHANDELTEN Kläger.
    Schon von ihrem damaligen Stefan Mojschewitsch her Ex-Freund erzählte sie permanent WIRRE und vollständig an den Haaaren herbeigezogene (hab ich recherchiert) IRRE Verfolgungseschichten.

    Das Jugendamt postuliert einfach mal so ohne weitere Anhörung es gebe keien Kindswohlgefährudng.
    Worauf es diese „Erkenntnis“ stützt (göttliche Eingebung, Scientology Reiki-Channeling) ist nicht ersichtlich.

    Wer ein Kind 12 Jahre lange dem Vater vorenthält ist unter gar keinen Umständen geeignet ein solches zu erziehen. Allein das rechtfertigt den vollständigen Entzug des Sorgechtes. Außerdem hat die Kidnesmutter in ihrem religiösen esoterischen WAHN den Kindesvater zusammenschlagen lassen. Es kann ja auch nicht angehen dass ein mämnnlicher Untermensch wie die nicht christlichen Juden die nicht an die jungfräuliche Emfpängnis glauben – zur Recht wie wir wissen - bei den Nazis und vermeintlich behinderter Mann (die haben deutsche RichterINNEN übrigens auch ganz gern mal vergast wenn es nicht genug der christlichen Demütiogung/Benachteiligung war) es wagt in die der privilegierten Herrinnenrasse der Religiond er vaterlosen kidnesempfängnis die Pfründe streitig zu amchen. Sonst kommen Moslems am Ende ncoh auf die Ide ihre Kidner gar nicht taufen lassen zu wollen wenn man so Leuten Sorgrecht zugesteht.