OLG Koblenz zur Verkehrssicherungspflicht: Luft in Kinderhüpfburg muss regelmäßig geprüft werden

07.03.2013

Ein Freizeitparkbetreiber muss seine Kinderhüpfburg regelmäßig auf ihre hinreichende Luftfüllung überwachen. Die Luft muss ausreichen, damit auch Erwachsene beim Hüpfen, Besteigen und Verlassen nicht auf dem Boden unter dem Spielgerät aufschlagen. Dies entschied das OLG Koblenz in einem am Donnerstag bekannt gewordenen Beschluss.

Nach Ansicht des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz muss der Betreiber davon ausgehen, dass auch erwachsene Begleitpersonen mit höherem Körpergewicht die Hüpfburg betreten – etwa um Kinder abzuholen oder erzieherisch einzuschreiten. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, sei eine regelmäßige Kontrolle des Spielgerätes angezeigt (Beschl. v. 03.12.2012, Az. 5 U 1054/12).

Geklagt hatte eine Erzieherin, die mit einer Gruppe Kinder den Freizeitpark besucht hatte. Dort betrat sie die Hüpfburg, um die spielenden Kinder zu fotografieren. Beim Verlassen des Spielgeräts kam sie zu Fall, weil die Hülle nachgab. Sie erlitt eine erhebliche Knieverletzung, für die sie von dem Freizeitparkbetreiber Schadensersatz und Schmerzensgeld fordert.

Dem folgten die Koblenzer Richter nicht. Neben der Erzieherin hätten zahllose weitere Erwachsene das Spielgerät problemlos betreten und verlassen. Eine zu geringe Luftfüllung sei keinem der übrigen Besucher aufgefallen. Daher sei auch nicht erkennbar, dass eine intensivere Kontrolle durch den Betreiber des Parks den Unfall hätte verhindern können.

tko/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

OLG Koblenz zur Verkehrssicherungspflicht: Luft in Kinderhüpfburg muss regelmäßig geprüft werden . In: Legal Tribune Online, 07.03.2013 , https://www.lto.de/persistent/a_id/8282/ (abgerufen am: 25.03.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Zivil- und Zivilverfahrensrecht
Voll­ju­ris­ten (m/w/d) Li­ti­ga­ti­on

PERCONEX, Ham­burg und 2 wei­te­re

Rechts­an­wäl­tin (w/d/m) Com­pe­ti­ti­on Li­ti­ga­ti­on

Hausfeld, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) Ver­triebs­recht

Noerr LLP, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w/di­vers) für den Be­reich Zi­vil­pro­zess und Schieds­ge­richts­bar­keit (Li­ti­ga­ti­on)

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln und 1 wei­te­re

wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w/x) im Be­reich Health­ca­re

CLIFFORD CHANCE Germany, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w/di­vers) im Be­reich Cor­po­ra­te / Mer­gers & Ac­qui­si­ti­ons (M&A)

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Köln

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) Zi­vil -und Han­dels­recht

Noerr LLP, Mün­chen

An­wäl­te im Zi­vil- und Zi­vil­ver­fah­rens­recht (m/w/d)

Schlünder Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Hamm (West­fa­len)

Rechts­an­walt (m/w/d) Pri­va­te Cli­ents

Flick Gocke Schaumburg, Frank­furt/M.

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walt (m/w/di­vers) für den Be­reich Zi­vil­pro­zess und Schieds­ge­richts­bar­keit (Li­ti­ga­ti­on)
Re­fe­rent Ver­trags­ma­na­ge­ment und in­ter­na­tio­na­le Steu­ern (m/w/d)
Kauf­män­ni­scher Lei­ter (m/w) Steu­er und Wirt­schafts­be­ra­tung
Group Con­tract Ma­na­ger (all gen­ders) EMEA HQ Le­gal & Com­p­li­an­ce
Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin / Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter (m/w/d) am Lehr­stuhl für Bür­ger­li­ches Recht so­wie Deut­sche und Eu­ro­päi­sche Rechts­ge­schich­te
Mit­ar­bei­ter (m/w/d) als Lei­tung Recht
Ju­rist (m/w/d)