OLG Koblenz zur Sachmängelhaftung: Über mögliche Schäden muss aufgeklärt werden

15.02.2013

Wer bei dem Verkauf eines Hauses einen Mangel nicht vollständig und korrekt beschreibt, kann trotz eines Gewährleistungsausschlusses wegen Arglist auf Schadensersatz in Anspruch genommen werden. Dies entschied das OLG Koblenz in einem am Freitag veröffentlichten Urteil und bestätigte damit das vorinstanzliche Urteil.

Der Kläger hatte 2009 ein Haus im Landkreis Neuwied gekauft. Im Kaufvertrag war die Gewährleistung ausgeschlossen worden; die Verkäufer erklärten, ihnen seien keine versteckten Mängel bekannt. Später stellte sich heraus, dass das Dach bereits 2004 teilsaniert worden war, da ein Marder die Dachisolierung großflächig beschädigt hatte. Allerdings waren seinerzeit nicht alle Schäden beseitigt worden. Der Käufer wollte nun Sanierungskosten in Höhe von 25.000 Euro erstattet haben. Zu Recht, wie zunächst das Landgericht (LG) Koblenz und nun auch das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz feststellten.

Wenn der Verkäufer nach gravierenden Schäden durch Marderfraß sein Dach nur teilsaniert und fortbestehende Schäden in anderen Bereichen des Daches für möglich hält, muss er dies dem Käufer gegenüber offenbaren. Sonst kann dieser die Sanierungskosten vom Verkäufer ersetzt verlangen, urteilten die Richter des 4. Zivilsenats. Dass der Marder weitere Schäden verursacht haben könnte, sei naheliegend gewesen, da er etwa ein Jahr unter dem Dach gehaust und einen "unvorstellbaren Lärm" verursacht habe. Darauf hätten die Verkäufer hinweisen müssen (Urt. v. 15.01.2013, Az. 4 U 874/12).

mbr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

OLG Koblenz zur Sachmängelhaftung: Über mögliche Schäden muss aufgeklärt werden . In: Legal Tribune Online, 15.02.2013 , https://www.lto.de/persistent/a_id/8160/ (abgerufen am: 18.08.2022 )

Infos zum Zitiervorschlag