LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

OLG Hamm verurteilt Musiklehrer: Kuss als Nötigung

14.03.2013

Ein Musiklehrer aus Essen küsste eine Musikschülerin gegen ihren Willen. Eine Nötigung, entschied das OLG Hamm. Wie am Donnerstag bekannt wurde, verurteilte es den Musiklehrer zu einer Geldstrafe von 2.000 Euro.

Der 49-jährige Angeklagte war der Musiklehrer der Geschädigten. Seine verbalen Annäherungsversuche wies die Musikschülerin zurück. Als sie ihm während des Musikunterrichts frontal gegenüberstand, zog der Angeklagte sie so zu sich hin, dass sie ihm nicht mehr ausweichen konnte, und küsste sie auf den Mund.

In dem Strafverfahren hat sich der Angeklagte unter anderem damit verteidigt, dass er keine Gewalt ausgeübt und die Geschädigte während des Küssens nicht festgehalten habe. Nach dem Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat der Angeklagte schon Gewalt ausgeübt, indem er die Musikschülerin an sich heranzogen hat. Darauf, ob er die Geschädigte während des Kusses noch weiter festgehalten habe, komme es nicht an. Denn bereits mit dem Kuss habe er die Nötigung vollendet (Beschl. v. 26.02.2013, Az. III-5 RVs 6/13).

hog/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

OLG Hamm verurteilt Musiklehrer: Kuss als Nötigung . In: Legal Tribune Online, 14.03.2013 , https://www.lto.de/persistent/a_id/8332/ (abgerufen am: 19.04.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 21.03.2013 17:14, Till Wollheim

    Schwachsinnige Hexenprozesse!!
    Ein junger Geschädigter mit zertrümmertem Knie und 20% Einschränkung für den Rest seines Lebens erhält 10'000 € und hier 2000 € für ein NICHTS!

    • 21.03.2013 17:25, juralex

      Hallo Herr Wollheim,
      eventuell vergleichen Sie Äpfel mit Birnen: 2000 Euro hier in der besprochenen Entscheidung sind eine GeldSTRAFE, die nicht das Opfer bekommt. Bei dem von Ihnen angedeuteten Fall handelt es sich vielleicht um Schmerzensgeld (Zivilrecht), das an das Opfer zu zahlen ist. In Deutschland sind diese Sätze niedriger als zB USA, weit niedriger, das hat rechtshistorische Gründe. Hintergrund siehe zB http://de.wikipedia.org/wiki/Schmerzensgeld

  • 22.03.2013 16:41, Peter Köhler, Oberstaatsanwalt a.D.

    Eine Geldstrafe sollte wenigstens in der LTO grundsätzlich nach Anzahl der Tagessätze und der Höhe eines Tagessatzes zitiert werden.

Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Steu­er­be­ra­ter (m/w/d) mit dem Schwer­punkt Um­satz­steu­er­recht

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

ei­ne/n Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt für den Be­reich Wirt­schafts­straf­recht

REDEKER SELLNER DAHS, Bonn

RECHTS­AN­WALT (W/M/D) | FACH­BE­REICH SACH­VER­SI­CHE­RUN­GEN

BLD Bach Langheid Dallmayr, Köln

RE­FE­REN­DAR (W/M/D)

BLD Bach Langheid Dallmayr, Ber­lin und 3 wei­te­re

Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts-/Steu­er­straf­recht

Flick Gocke Schaumburg, Bonn

Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts­straf­recht

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Ar­beits­recht oder Han­dels- und Ge­sell­schafts­recht

RB Reiserer Biesinger Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Hei­del­berg

Que­r­ein­s­tei­ger/in­nen (w/m/d)

avocado rechtsanwälte, Ber­lin

RECHTS­AN­WALT (W/M/D) | FACH­BE­REICH WA­REN­TRANS­PORT- UND VER­KEHRS­HAF­TUNGS­VER­SI­CHE­RUNG

BLD Bach Langheid Dallmayr, Mün­chen

Neueste Stellenangebote
Rechts­re­fe­ren­dar (w/m) Steu­er­straf­recht / Wirt­schafts­straf­recht
Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts-/Steu­er­straf­recht
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te(r) oder Rechts­fach­wirt(in) (m/w/x)
Rechts­an­walt (w/m/i) Straf­recht für Me­di­zin und Pf­le­ge
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­ter (m/w/d) 
Er­fah­re­ner Rechts­an­walt (w/m/d) Steu­er­straf­recht EY Law
Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts und Steu­er­straf­recht