OLG Frankfurt zu DFB-Strafen: Bun­des­weite Sta­di­on­ver­bote zulässig

21.09.2017

Stadionverbote gegen beschuldigte Fußballfans in einem Ermittlungsverfahren sind auch dann rechtmäßig, wenn das Verfahren später eingestellt wird. Das gilt zumindest dann, wenn sicherheitsrelevante Störungen zu besorgen sind, so das OLG.

 

Besteht die Gefahr, dass Fußballfans Spiele stören werden, sind bundesweite Stadionverbote grundsätzlich rechtmäßig. Das bekräftigte das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main in einem heute veröffentlichten Urteil und wies zugleich Schadensersatzansprüche betroffener Fußballfans zurück (Urt. v. 07.09.2017, Az. 1 U 175/16).

Vor einem Bundesligaspiel im März 2013 war es am Flughafen Dortmund zu einer Auseinandersetzung von Anhängern verschiedener Fußballclubs gekommen. Gegen die Beteiligten waren nachfolgend Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs eingeleitet worden. Der DFB verhängte wegen dieser Ermittlungsverfahren gegen die Fußballfans bundesweite Stadionverbote unterschiedlicher Dauer.

Nachdem die Staatsanwaltschaft die Ermittlungsverfahren im November 2013 eingestellt hatte, hob der DFB die Stadionverbote wieder auf, woraufhin die Betroffenen Schadenersatz forderten. Sie waren der Ansicht, die Stadionverbote seien unwirksam gewesen. Sie forderten deswegen pauschal 500 Euro für den entgangenen "Genuss der Spiele" und die Erstattung der Rechtsanwaltskosten.

In erster Instanz hat das Landgericht (LG) Frankfurt hat dem Begehren der Fußballfans noch teilweise entsprochen und billigte Schadensersatz in Höhe der Rechtsanwaltskosten. Ausschlaggebend für das Urteil war eine fehlende Vollmacht des Sicherheitsbeauftragten des DFB, die die Stadionverbote formal unwirksam machten. Inhaltlich bestünden die weiteren Ansprüche aber nicht, weil die Verbote gerechtfertigt gewesen seien, entschieden die Frankfurter Richter (Az. 2/21 O 395/15).

Vom Hausrecht des Veranstalters gedeckt

Das OLG hat nunmehr erkannt, dass der DFB keinerlei Zahlungen an die Fußballfans zu leisten hat. Mit der Verhängung der Stadionverbote sei keine schwere Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts verbunden gewesen, die einen Anspruch auf Geldentschädigung rechtfertigen könnte, heißt es in der Pressemitteilung des Gerichts.

Der Ausspruch eines bundesweiten Stadionverbots sei vom Hausrecht des Veranstalters gedeckt, wenn ein sachlicher Grund hierfür vorliege. Stadionverbote bezweckten eine präventive Wirkung. Dies rechtfertige es nach höchstrichterlicher Rechtsprechung, sie auch gegen Besucher auszusprechen, "die zwar nicht wegen einer Straftat belangt werden, deren bisheriges Verhalten aber besorgen lässt, dass sie bei künftigen Spielen sicherheitsrelevanter Störungen verursachen werden", so die Richter. Der DFB habe damit zu Recht die Ermittlungsverfahren zum Anlass für den Ausspruch der Stadionverbote genommen.

Darüber hinaus bestehe auch kein Anspruch auf die Erstattung der vorgerichtlichen Anwaltskosten. Der DFB habe die Fußballfans nicht widerrechtlich in ihren Rechtsgütern verletzt, da die Stadionverbote rechtmäßig erlassen worden seien. Selbst wenn formale Bedenken gegen den Verbotserlass bestünden, wäre damit kein rechtswidriger Eingriff in das Persönlichkeitsrecht der Kläger verbunden, entschied das OLG.

mgö/LTO-Redaktion

Mit Materialien der dpa

Zitiervorschlag

OLG Frankfurt zu DFB-Strafen: Bundesweite Stadionverbote zulässig. In: Legal Tribune Online, 21.09.2017, https://www.lto.de/persistent/a_id/24639/ (abgerufen am: 24.11.2017)

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 21.09.2017 15:07, Heinrich V.

    Zitat AfD Direktkandidat vom 18.09.2017:

    "Die Gegner werfen uns AfDler vor, und mir insbesonders, dass wir intolerante, unverträgliche Menschen seien. Wir wollten, sagen sie, mit anderen Parteien nicht arbeiten. Ich habe hier eines zu erklären: die Herren haben ganz recht, wir sind intolerant. Ich habe mir ein Ziel gestellt: nämlich die 5 großen Parteien aus Deutschland hinauszufegen."

    Dieser Direktkandidat ist vorbestraft wegen schwerer Körperverletzung und diverser Btm-Delikte und darüber hinaus Hartz 4-Empfänger.

    Fürchterlich!!!

    Wer diesen inkompetenten Sauhaufen noch wählen geht, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Mit freundlichen Grüßen

    RA Heinrich V

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 21.09.2017 23:10, Peter Petersen

      RA Heini 0815 ist AfD-Mitglied.

  • 22.09.2017 09:16, @topic

    Randalierer hart anfassen, jawoll. Diese Idioten haben in Stadien - und sonstwo - nix verloren. Ein starkes Zeichen des DFB. Wunderbar.

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ban­king & Fi­nan­ce

Bird & Bird LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

RECHTS­AN­WALT (M/W) im Be­reich BANK- UND KA­PI­TAL­MARKT­RECHT

GSK Stockmann, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w) für den Fach­be­reich In­vest­ment Ma­na­ge­ment

Linklaters, Frank­furt/M.

As­so­cia­te (m/w) im Be­reich Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

Freshfields Bruckhaus Deringer, Ham­burg

RECHTS­AN­WALT (M/W) im Be­reich DIS­PU­TE RE­SO­LU­TI­ON

GSK Stockmann, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Ge­sell­schafts­recht/M&A so­wie ge­sell­schafts­recht­li­che Pro­zess­füh­rung

Görg, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w) für die Pra­xis­grup­pe Pri­va­tes Bau­recht /Ar­chi­tek­ten­recht

Kapellmann und Partner, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Da­ten­schutz­recht

REDEKER SELLNER DAHS, Ber­lin

Voll­ju­ris­ten/in, ger­ne als Syn­di­kus­rechts­an­walt/an­wäl­tin 2017/0493

Helmholtz-Zentrum München, Mün­chen

Neueste Stellenangebote
Hoch­schul­ab­sol­vent (m/w) Steu­er­be­ra­tung Fi­nan­cial Ser­vices Tax
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te (m/w) – Rechts­fach­wirt (m/w)
Bauin­ge­nieur / Ju­rist als Claim Ma­na­ger (m/w) für Bau­pro­jek­te im Be­reich Ge­sund­heits­we­sen
IT­Li­zenz­ma­na­ger / SAM (m/w)
Se­nior Per­so­nal­re­fe­rent (m/w) Be­triebs­ver­fas­sungs und Ar­beits­recht
In­ter­nal Au­di­tor (m/w) Com­mer­cial Au­dits
Ju­rist als Re­fe­rent für Be­trieb­li­ches Ein­g­lie­de­rungs­ma­na­ge­ment (BEM) in Teil­zeit (w/m)