OLG Frankfurt verneint Herausgabe von Nutzerdaten: Face­book-Mes­senger zählt nicht zu den sozialen Netz­werken

21.09.2018

Werden rechtswidrige Inhalte über den Facebook-Messenger verschickt, können Betroffene keine Herausgabe der Nutzerdaten des Versenders verlangen - auch wenn das unbefriedigend ist, wie das OLG Frankfurt befand.

Betroffene von (möglicherweise) rechtswidrigen Inhalten, die über den Facebook-Messenger verschickt werden, können keine gerichtliche Erlaubnis dafür verlangen, dass Facebook ihnen die Nutzerdaten des Versenders mitteilt. Dies hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main mit am Freitag veröffentlichten Beschluss entschieden (Beschl. v. 06.09.2018, Az. 16 W 27/18). Ein solcher Auskunftsanspruch bestehe nur gegen soziale Netzwerke, der Messenger diene aber dem privaten Austausch.

Von verschiedenen Nutzerkonten sendeten Unbekannte über den Messenger kompromittierende Nachrichten an die Freunde und Familie der Antragstellerin. Sie hatte Facebook zunächst vergeblich zur Löschung der Beiträge aufgefordert und begehrt nun, dass es Facebook gerichtlich erlaubt wird, ihr Auskunft über die Bestandsdaten der Nutzer, ihre Namen, E-Mail-Adressen und IP-Adressen zu erteilen.

Vor dem OLG hatte sie damit aber keinen Erfolg. Die begehrte datenschutzrechtliche Erlaubnis zur Herausgabe der Nutzerdaten bestehe nach der gegenwärtigen Gesetzeslage nicht, so das OLG. Zwar können Dienstanbieter nach § 14 Abs. 3 Telemediengesetz (TMG) im Einzelfall Auskunft über Bestandsdaten erteilen, soweit es um Kommunikation in einem sozialen Netzwerk gehe – der Messenger sei jedoch ein Mittel der Individualkommunikation, vergleichbar mit dem Messengerdienst Whatsapp.

OLG: unbefriedigende Rechtslage

§ 14 Abs. 3 TMG erfasse gegenwärtig nur solche Diensteanbieter, die ein soziales Netzwerk im Sinne von § 1 Abs. 1 Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) betreiben. Dafür spreche sowohl der Wortlaut des Gesetzes als auch der Willen des Gesetzgebers, so das Gericht. In der Gesetzesbegründung zu § 1 NetzDG heiße es zwar, dass der "oft aggressiv, verletzend und nicht selten hasserfüllt(en) Debattenkultur im Netz" zu begegnen sei.

Gleichzeitig habe der Gesetzgeber jedoch deutlich zum Ausdruck gebracht, dass Individualkommunikation von dem Anwendungsbereich des NetzDG ausgenommen werden soll. Auch die Verknüpfungsoption des Messengers mit anderen Facebook-Diensten und die Möglichkeit, Nachrichten anonym zu versenden, ließen eines Bewertung des Messengers als soziale Netzwerk nicht zu.

Die spezielleren Regelungen des TMG würden zudem die allgemeine datenschutzrechtliche Möglichkeit nach § 24 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), Auskunft über Daten zu erteilen, verdrängen. Im Ergebnis sei das für die Antragstellerin in der Tat unbefriedigend, befanden die Frankfurter Richter. "Insoweit könnte der Gesetzgeber aufgerufen sein, gegebenenfalls ein Auskunftsanspruch entsprechend der Regelung in § 101 UrhG zu kodifizieren", deutete das OLG deswegen an.

acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

OLG Frankfurt verneint Herausgabe von Nutzerdaten: Facebook-Messenger zählt nicht zu den sozialen Netzwerken . In: Legal Tribune Online, 21.09.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/31059/ (abgerufen am: 23.10.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich Com­mer­cial Li­ti­ga­ti­on

White & Case, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) für die Be­rei­che Fi­nanz­recht, Ge­sell­schafts­recht und Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

CMS Hasche Sigle, Ber­lin

Rechts­an­walt (m/w/di­vers) für den Be­reich Ge­werb­li­cher Rechts­schutz und Wett­be­werbs­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Ham­burg

RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W/D) im Be­reich Te­le­com­mu­ni­ca­ti­ons, Me­dia & Tech­no­lo­gy mit und oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung

Clifford Chance, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te w/m Ka­pi­tal­markt­recht | Ge­sell­schafts­recht/M&A

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Mün­chen

Be­rufs­ein­s­tei­ger oder Rechts­an­walt mit ers­ter Be­ruf­s­er­fah­rung (m/w/d) im Be­reich IP / IT / So­cial Me­dia Law

White & Case, Ham­burg

As­so­cia­tes (m/w/d) im Be­reich Cor­po­ra­te/M&A

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w/div.) für den Be­reich IT-Recht mit Fo­kus auf Da­ten­schutz

Oppenhoff & Partner, Köln

IN­TER­NA­TIO­NAL AR­BI­T­RA­TI­ON IN­TERN (F/M/D)

Clifford Chance, Frank­furt/M.

Neueste Stellenangebote
Se­nior Le­gal Coun­sel (m/w)
Voll­ju­ris­ten (m/w) Li­ti­ga­ti­on
Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten (w/m)
Syn­di­kus­an­walt Rechts­ab­tei­lung Re­gi­on DACH (m/w) be­fr. bis 12/2020
Voll­jurst/in Be­reich Recht Di­gi­tal (Da­ten/IT­Sys­te­me)
Ab­tei­lungs­lei­ter/in Kon­zern­Rechts­we­sen, Be­reich Recht Di­gi­tal, In­for­ma­tio­nen und Sys­te­me
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) IT/Da­ten­schutz­recht