LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Messerangriff in Hamburg: Bun­des­an­walt­schaft über­nimmt Ermitt­lungen

31.07.2017

"Ein radikal-islamistischer Hintergrund der Tat liegt nahe" - soviel ist laut Bundesanwaltschaft zur bisherigen Motivlage des Beschuldigten bekannt. Wegen der besonderen Bedeutung des Falls hat sie die Ermittlungen nun übernommen. 

Der Generalbundesanwalt (GBA) beim Bundesgerichtshof übernimmt die Ermittlungen gegen den 26-jährigen Ahmad A., der wegen des Messerattentats in einem Hamburger Ekeda-Markt am Freitag festgenommen wurde. Das gab die Behörde am Montag bekannt.

Nach Angaben des GBA lägen zwar keine Anhaltspunkte dafür vor, dass der Beschuldigte Mitglied einer terroristischen Vereinigung sei oder in Kontakt mit einer solchen stehe. Allerdings hätten die Ermittlungen nähere Erkenntnisse zur Motivlage des Attentäters erbracht. "Danach liegt ein radikal-islamistischer Hintergrund der Tat nahe", heißt es in der Mitteilung. Und weiter: Die Behörden gingen beim derzeitigen Ermittlungsstand davon aus, dass sich der Beschuldigte selbst radikalisiert und sich wenige Tage vor der Tat für eine entsprechende Lebensweise entschieden habe.

Der Palästinenser, der in den Vereinigten Arabischen Emiraten geboren wurde, hatte am Freitag in dem Supermarkt im Hamburger Stadtteil Barmbek unvermittelt auf umstehende Menschen eingestochen. Ein Mann starb bei der Attacke, sieben wurden verletzt.

Der Asylantrag des Angreifers war im vergangenen Jahr abgelehnt worden. Er befand sich bereits im Ausreiseverfahren, an dem er nach Behördenangaben auch aktiv mitwirkte. Der 26-jährige war den Sicherheitsbehörden als Islamist bekannt. Sie gingen aber nicht davon aus, dass von ihm eine unmittelbare Gefahr drohte, und stuften ihn nicht als Gefährder ein.

Mit Materialien der dpa

mgö/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Messerangriff in Hamburg: Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen . In: Legal Tribune Online, 31.07.2017 , https://www.lto.de/persistent/a_id/23711/ (abgerufen am: 18.04.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 31.07.2017 19:20, McMac

    Nach allem was über den Tathergang bekannt ist, sieht das nach einem klassischen Amoklauf eines psychisch beeinträchtigten jungen Mannes aus, der im Affekt jüngere terroristische Taten nachgeahmt hat.

    Ja, sowas kann verhindert werden. Aber nicht mit mehr Polizei oder Law and Order. Stattdessen sollte man mal auf die Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe hören, die seit Jahren mehr psychologische Betreuung fordern.

    Aber vermutlich werden mal wieder die gewinnen, die einfache Antworten auf schwierige Fragen haben...

    • 31.07.2017 20:33, Nickdackel

      Hallo @McMac,

      tiefste Bewunderung und untertänigster Dank, das sie uns an ihren allwissenden Erkenntnissen aus der Glaskugel des gutmenschlichen Gewissens teilhaben lassen als Anhänger Kants (ich weiß so was von Oldschool) wäre ich nicht darauf gekommen.
      Verstehe! Alles Einzelfälle, schlechtes Wetter in Schweden, schwere Kindheit und ist doch nur ein bisschen deutsches Blut.
      Ist nicht schlimm, 2 Eltern und 4 Großeltern ... Nazis, die müssen ja eh bald weg....

      Sie sind ja noch besser als der Buntenanwalt oder wie das heißt, irgendwas mit Elite der PC, Politiker?
      Hat Nix mit Nix zutun ... verstehe...
      Und jetzt verdiene ich mir meine Namen: Nicken, nicken, nicken....
      Hups, und schon bin ich tiefer gelegt...

  • 31.07.2017 20:11, Bewunderer

    Der Generalbundesanwalt, also wie immer weiß er, politisch korrekt, bereits alles was nicht zu trifft. Seine (ihre) Gaben müsste man haben...
    Er weiß das der Herr der aus Schweden nach Deutschland eingereist ist, Fluchtgrund soll das Wetter in Schweden gewesen sein, aus Saudi Arabien in Palästina oder in/aus Libanon aber vielleicht auch aus Ägypten oder anderswo stammt nichts mit ja dem Islam, dem ISIS, dem Terror, dem blutigen Messer, den toten Deutschen zu tun hat, und wie bei ihm üblich hat nix mit nix zu tun.

    Dafür weiß er ganz genau, das er (der Täter nicht der Anwalt) doch traumatisiert, nein das war ein anderer Einzelfall vo der gleichen Terrorserie, hier war der Invasor als Gast der Raute des Grauens nur "merkwürdig im Kopf" und natürlich mit dem Glauben des Friedens bis zum Scheitel gefüllt (ich glaube Welt, FAZ und Moppo und ....)
    Und natürlich sind die "Helden vom Barmbek" auch das weiß man ganz genau, der Olaf und die Misere und die Raute und der Buchhändler, deshalb Helden weil sie ja wunderbar zeigen wie viel besser doch die Goldstücke, die Geschenkten sind als die dummen Kartoffeln.
    Die, siehe Chemnitz, werde vom Helden zu Nazis wegen der 2 Eltern und den 4 Großeltern, sie wissen schon, da sind Rufmord, Gerichtskosten und Rechtsanwaltskosten, Dauerbelästigung der "Sturmgeschütze der Zensur" und der "Flakhelfer der Demagogie" (googeln) natürlich inbegriffen.

    Das alles weiß er, den richtigen Namen weiß er aber nicht und ob nun unser illegales Mustergoldstück aus Schweden und 5 anderen europäischen Länder nun eine Pass hatte oder nicht.

    So viel politisch korrektes Wissen ohne eine einzige Untersuchung finde ich des bewundernswert.
    Helm ab zum Gebet und ... mir wird Übel.
    Für Polizisten gilt übrigens Titanhelm auf, ob mit oder ohne Gebet (als Deutscher) rettet Leben siehe Konstanz, auch dieses Wochenende 1 Toter, 5 Schwerverletzte, ein anderer Einzelfall dieser nicht existierenden Terrorserie. Hat auch nichts mit nix zu tun, sie wissen schon...
    Ach ja und noch eins, Barmbek ist überall, wenn sie an der Supermarktkasse stehen immer darauf achten ob Messer im Angebot sind oder Beile oder Hämmer oder ...
    In Barmbeker EDEKA hat man die Messer schon aus dem Angebot genommen...
    Das nächste sind wir. Der Ausländer- und Migrantenanteil in Barmbek soll so nach „nicht vorhanden“ aber gewussten Statistiken bei etwa 75% liegen.
    Hamburg wird die zweite Großstadt in Deutschland sein die eine nichtdeutsche Mehrheitsbevölkerung zugeben werden muß!
    Siehe hier: https://www.statistik-nord.de/fileadmin/Dokumente/NORD.regional/NR18_Statistik-Profile_HH_2016.pdf Seite 120 ff

    Fröhliches Hauen und Stechen und nicht vergessen: Nix hat mit Nix zu tun.
    Sagt der Bundesanwalt...

  • 31.07.2017 21:31, Heinrich V.

    Das ist ja mal wieder ein gefundenes Fressen für die ganzen AfD-Neonazis hier. Haben alle nichtmal einen abgeschlossenen Hauptschulabschluss aber faseln über Kant und werfen mit irgendwelchen verfälschen Statistiken um sich. Hat alles nix mit nix zu tun. Wirklich extrem geistreich dieses originalen Nichtskönner. Wie die Geier stürzen sich diese Arbeitslosen AfDler auf so eine Meldung. Sehnen sie wahrscheinlich ständig herbei. Ekelhaft finde ich sowas. Sich als AfD-Kleingeist über Gewalt aufzuregen ist doch der blanke Hohn. Bei den ganzen Äußerungen der minderbemittelten AfD-Führung, in denen sie zur Gewalt aufrufen. Wenn es hier in diesem Land eine Gruppe gibt, die jedes Recht verwirkt hat mit ihrem Finger auf andere zu zeigen, sind das die ekelhaften Kreaturen der AfD. Die Ostdeutschen hauen sich doch bei jeder Gelegenheit wie die wilden die Köpfe ein. Fürchterlich finde ich sowas. Selbst in meinem schönen münchen gibt's die schon. Raus raus raus!!!!!! Ich will diese Leute nicht in meiner schönen Stadt haben. Ich meide es mittlerweile schon mit dem Porsche in die Stadt zu fahren vor Angst, dass mir diese kriminellen AfDler das Auto klauen. Was sind das denn für zustände?? Das darf in einem Rechtsstaat nicht sein. Mein Eigentum muss geschützt werden. Fürchterlich finde ich das.

    Mit freundlichen Grüßen

    RA Heinrich V

    • 01.08.2017 09:47, Haha

      @Heini

      "Haben alle nichtmal einen abgeschlossenen Hauptschulabschluss aber faseln über Kant und werfen mit irgendwelchen verfälschen Statistiken um sich."

      Mit diesem Satz anderen Foristen mangelnde Bildung vorwerfen, aber selbst nicht in der Lage, diesen einfachen Satz fehlerfrei zu schreiben. Genau mein Humor!

    • 01.08.2017 16:17, KantianerHegel

      "Wirklich extrem geistreich dieses originalen Nichtskönner"
      Der Bedeutungsinhalt Ihrer Aussage ist mir leider nicht ganz schlüssig. Meinten Sie vielleicht originell oder originär?

    • 02.08.2017 09:18, Heinrich V.

      Das hier ist ein Juristenforum. Sie sind doch sicher ein Lehrer. Was haben sie hier verloren? Ich habe bisher noch keinen Kommentar von ihnen gelesen, in dem sie sich inhaltlich mit dem Artikel auseinandersetzen. Ist das ihr Hobby? In Foren nach Rechtschreibfehlern zu suchen? Wie sagte man damals so schön: jedem das seine. Und was meine Rechtschreibung angeht seien sie unbesorgt. Ich tippe diese Kommentare während ich meine Notdurft verrichte in mein iPhone. Verschwinden sie bitte aus diesen Forum. Wir sind hier eine kleine eingeschworene Gemeinschaft von hoch gebildeten und kompetenten Juristen. Hier ist kein Platz für so einen Hauptschullehrer wie sie. Schöne grüße aus sylt.

      Mit freundlichen Grüßen

      RA Heinrich V

    • 02.08.2017 20:04, KantianerHegel

      Mitnichten bin ich Lehrer. Ferner suchte ich nicht nach Rechtschreibfehlern, sondern fragte nach dem Bedeutungsinhalt Ihrer Aussage. Ich bitte um Beantwortung dieser einen Frage: Sind Sie ein in der Bundesrepublik zugelassener Rechtsanwalt?

    • 03.08.2017 00:09, Heinrich V.

      Hiermit wird ihnen das Kommentarrecht entzogen. Ich fordere Sie nochmals auf, disses Forum zu verlassen. Ich muss mich nicht auf eine Diskussion mit soetwas wie ihnen einlassen. Ich wünsche Ihnen alles Gute in ihrem weiteren Berufsleben sie ordinärer Hauptschullehrer. Behelligen sie einen Spitzenjuristen wie mich bitte in Zukunft nicht mit dämlichen Fragen. Sie Können mir das Wasser nicht reichen.

      Leben sie wohl, sie Nichts.

      Mit freundlichen Grüßen

      RA Heinrich V

    • 03.08.2017 16:04, KantianerHegel

      Interessant, wie Sie dieser Fragestellung ausweichen. Niedlich, wie Sie meine Person zu diskreditieren versuchen, doch leider ohne Aussicht auf Erfolg.

  • 31.07.2017 22:51, Volljurist

    "Ein radikal-islamistischer Hintergrund der Tat liegt nahe"

    Ich ertrage diese ganze schuldkomplexbedingte Schönrednerei nicht mehr! Dieser Islamist schreit "Allahu Akbar", und ein islamistischer Hintergrund liegt nur nahe ... . Die Krönung waren auch diese ganzen selbsternannten Pseudoexperten, die an dem Tag des Anschlags noch behaupteten, dass der Allahu-Akbar-Ruf noch lange kein Hinweis auf einen islamistischen Hintergrund der Tat sei. Nein, vielmehr könnte es ja auch so sein, dass jemand
    auf diese Weise nur den Islam in ein schlechtes Licht rücken will ... . Mir fehlen bei so einem Schwachsinn einfach nur noch die Worte. Durch die Unfähigkeit der Altparteien ist mittlerweile selbst ein alltäglicher Einkauf zu einem Abenteuer mit womöglich tödlichem Ausgang verkommen.

    Diese ganzen Vorfälle in Schorndorf, Konstanz, Hamburg usw. sind das Resultat einer falschen Migrationspolitik, die schon lange vor 2015 anfing. Ohne Rücksicht auf Integrationsfähigkeit und Integrationswilligkeit ließ man ungehindert Millionen von Menschen aus kulturfremden Gebieten nach Deutschland und ganz Europa, und wundert sich, dass das erträumte Multikultopia langsam aber sicher immer weiter implodiert.

    Die ständig wachsende Anzahl der Gefährder, die anhaltende Zuwanderung und die unnatürlich übersteigert hohen Geburtenraten bei ganz bestimmten Bevölkerungskreisen werden zu tiefgreifenden Veränderungen und letztlich zu einer Katastrophe in Deutschland und ganz Europa führen, wenn wir nicht endlich aufwachen und handeln.

    • 01.08.2017 00:23, Heinrich V.

      Was die von sich geben offenbart sehr eindrucksvoll, wie simpel ihr Weltbild ist und wie voreingenommen sie als person sind. Sie sind einer dieser abgehängten Nichtskönner, die mit allen Mitteln versuchen, die Zugezogenen Arbeitskräfte wieder aus dem Land zu ekeln und Stimmung gegen diese Leute zu machen. Und dass die dabei immer vom Wohle Deutschlands bzw der deutschen Bevölkerung schwafeln ist eine Frechheit. Solchen Leuten wie ihnen geht es doch in erster Linie darum, Konkurrenten auf dem Arbeitsmarkt loszuwerden. Dazu noch eine Prise Rassismus und schon hat man den typischen AfD-Wähler. Abgehängte und ängstliche Memmen ohne Selbstvertrauen. Ich bin ihr Geseier langsam Leid. Warum fühlen sie sich von allem und jedem eingeschüchtert? Etwas Selbstvertrauen würde ihnen und ihren Afd-Kollegen mal gut tun. Leute wie Sie, sind ohnehin nicht diejenigen, die für die Kosten aufkommen. Sie halten doch auch nur in einer Tour die Hand auf. Und regen sie sich dich bitte genauso über die Übergriffe ihrer AfD-Kollegen auf Ausländer auf. Ekelhaft finde ich sowas. Leisten sie und ihre AfD-Kameraden erstmal etwas bevor sie hier über Geburtenraten und integrationswilligkeit schwafeln. Haben sich diese ganzen AfD-Ostdeutschen denn integriert? Haben fast 30 Jahre Zeit gehabt. Trotzdem sind sie zum größten Teil eher eine laSt für den Steuerzahler. Alle auf Hartz4. Fürchterlich.

      Mit freundlichen Grüßen

      RA Heinrich V

    • 01.08.2017 16:19, KantianerHegel

      Wer ist "die" und "sie" im ersten Satz Ihres Kommentars?

    • 02.08.2017 00:28, Heinrich V.

      Sehr geistreich. Bravo!!

      Mit freundlichen Grüßen

      RA Heinrich V

  • 02.01.2019 00:14, Rest alter+Größe

    Der Nachwelt zum Trost.

  • 02.01.2019 00:20, Rest alter Größe

    Falls diese Nachricht einmal ein Mensch lesen sollte:
    Eine illustre Runde schien hier versammelt zu sein, und auch die nicht fachdienlichen Diskussion, die in diesen Kommentarspalten geführt wurden, erheiterten mir, als juristischem Laien und Abiturienten, für den ein Studium der Rechtswissenschaft möglicherweise in Betracht kommt, den Alltag. Die fachlichen Auseinandersetzungen bereicherten das Denken.

    Liebes Team von LTO, ich bitte sie, die Kommentarfunktion unter ihren Artikeln wieder einzuführen, auch im Interesse ihrer nichtjuristischen Leserschaft.

Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.