Ermittlungen gegen Wulff: Staatsanwaltschaft verärgert über "Maulwurf"

01.10.2012

Im Verfahren gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff ist die Staatsanwaltschaft Hannover verärgert über die andauernde Veröffentlichung von Details aus den Ermittlungsakten. Zu Vermutungen, es könne in den Reihen der Justiz einen "Maulwurf" geben, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Hans-Jürgen Lendeckel, der Nachrichtenagentur dpa am Montag: "Ich halte das für sehr unwahrscheinlich angesichts der Konsequenzen, die das für den Betroffenen haben könnte."

Die Justiz ermittelt seit Februar wegen des Verdachts der Vorteilsannahme gegen Wulff. Am Montag veröffentlichte das Nachrichtenmagazin Der Spiegel neue Details über eine mögliche Unterstützung Wulffs für den Filmfinanzier David Groenewold. Ein erstes Ergebnis oder zumindest ein Zwischenergebnis in dem Ermittlungsverfahren wird für Oktober erwartet.

Doch wer leitet unterschiedlichen Medien seit Monaten immer wieder neue Details aus dem Verfahren gegen den früheren Bundespräsidenten und seinen Ex-Sprecher Olaf Glaeseker zu - und warum? Aus der niedersächsischen Staatskanzlei hieß es dazu am Montag nur, die Regierung werde sich nicht an Spekulationen über undichte Stellen in dem Verfahren beteiligen.

Klar ist, dass die Anzahl derjenigen, die im Fall Wulff Zugriff auf die Verfahrensakten haben, nicht gerade klein ist. In einer am Montag veröffentlichten Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion heißt es dazu: "Es ist zu bedenken, dass hinsichtlich der Weitergabe interner Informationen [...] der Kreis der in Betracht kommenden Informanten groß ist, während die Ermittlungsmöglichkeiten nach der Rechtsprechung eingeschränkt sind."

"Die Ermittlung eines Beschuldigten dürfte sich daher jedenfalls schwierig gestalten", heißt es zur Suche nach dem "Maulwurf" abschließend von der niedersächsischen Landesregierung.

dpa/age/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Ermittlungen gegen Wulff: Staatsanwaltschaft verärgert über "Maulwurf" . In: Legal Tribune Online, 01.10.2012 , https://www.lto.de/persistent/a_id/7219/ (abgerufen am: 11.07.2024 )

Infos zum Zitiervorschlag
Jetzt Pushnachrichten aktivieren

Pushverwaltung

Sie haben die Pushnachrichten abonniert.
Durch zusätzliche Filter können Sie Ihr Pushabo einschränken.

Filter öffnen
Rubriken
oder
Rechtsgebiete
Abbestellen