LG Nürnberg- Fürth: Erben eines Selbst­mör­ders zahlen Sch­mer­zens­geld an Lok­führer

19.09.2011

Ein Lokführer hatte Schmerzensgeld von den Eltern eines jungen Mannes gefordert, nachdem sich dieser vor den Zug des Lokführers geworfen hatte. Nun haben sich die Parteien in einem außergerichtlichen Vergleich auf eine Geldzahlung an den Lokführer geeinigt. Dies teilte ein Sprecher des LG Nürnberg-Fürth am Montag mit.

Bei einem eintägigen Prozess zu dem Fall Ende Juli hatte das Landgericht (LG) in seinem Vergleichsvorschlag einen Betrag zwischen 3000 und 5000 Euro in die Diskussion gebracht. Über die tatsächliche Höhe der Summe sei Stillschweigen vereinbart worden (Außergerichtlicher Vergleich, Az. 8 O 9532/10).

Der Student hatte sich auf der Strecke Nürnberg und Lauf vor einen Zug geworfen. Der Lokführer hatte die Erben des Toten auf Zahlung von 15 000 Euro Schmerzensgeld verklagt. Er leide unter Alpträumen und starken
Kopfschmerzen, hatte sein Anwalt die Klage begründet.

Formell geklagt hatte dabei die Ehefrau des Lokführers, an die dieser seine Schmerzensgeldforderung abgetreten hatte. Dank dieses juristischen Kniffs sollte der Lokführer als Zeuge in eigener Sache aussagen können.

Der Vergleich könnte sich auf ähnliche Fälle auswirken. Lokführer ziehen gegen Angehörige von Selbstmördern  selten vor Gericht, oft wegen moralischer Bedenken. Aus juristischer Sicht könnten Erben aber durchaus für das Verhalten des Verstorbenen verantwortlich gemacht werden.

dpa/cla-Redaktion

Mehr auf LTO.de:

LG Nünberg-Fürth: Lokführer fordert Schmerzensgeld von Eltern eines Selbstmörders

Ärztlich assistierter Suizid: Kehrtwende und berufliches Ethos

Zitiervorschlag

LG Nürnberg- Fürth: Erben eines Selbstmörders zahlen Schmerzensgeld an Lokführer . In: Legal Tribune Online, 19.09.2011 , https://www.lto.de/persistent/a_id/4331/ (abgerufen am: 19.02.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.