Waffenhandel im Internet: Mut­maß­li­cher "Migran­ten­schreck"-Bet­reiber vor Gericht

29.11.2018

Am LG Berlin hat am Donnerstag der Prozess gegen den mutmaßlichen Betreiber des Online-Shops "Migrantenschreck" begonnen. Der Angeklagte soll Waffen über das Internet verkauft haben – zur Verteidigung gegen Asylbewerber.

Nach jahrelangen Ermittlungen im Fall des früheren Online-Shops "Migrantenschreck" hat in Berlin der Prozess gegen den mutmaßlichen Betreiber begonnen. Dem 35-Jährigen wird illegaler Waffenhandel über das Internet zur Last gelegt. In 193 Fällen soll er erlaubnispflichtige Schusswaffen von Ungarn aus an deutsche Erwerber geliefert haben. Sein Sortiment habe er damit beworben, dass die Waffen "der Verteidigung gegen Asylbewerber dienten", heißt es in der am Donnerstag zu Prozessbeginn am Landgericht (LG) Berlin verlesenen Anklage.

Die Vorwürfe beziehen sich auf den Zeitraum von Mai bis November 2016. Der aus Thüringen stammende mutmaßliche Rechtsextremist soll die in Deutschland verbotenen Waffen, mit denen gefährliche Hartgummigeschosse abgefeuert werden können, per Paketpost verschickt haben. Er habe einen Erlös von 110.000 Euro erzielt, so die Anklage.

Die Waffen seien an Erwerber in ganz Deutschland gegangen, sagte die Staatsanwältin am Rande der Verhandlung. Die Käufer seien "gute Mittelschicht im klassischen Sinne". Es seien Ärzte, Unternehmer, Handwerker und auch ein pensionierter Richter darunter. Gegen sie werde an ihren Wohnorten ermittelt.

Gegen den 35-Jährigen laufen nach Justizangaben weitere Verfahren wegen des Verdachts der Volksverhetzung. Der Angeklagte war im März 2018 in Ungarn verhaftet und drei Monate später nach Deutschland ausgeliefert worden. Einer der beiden Verteidiger des gelernten Bankkaufmanns kündigte nun an, dass sich ihr Mandant zu einem späteren Zeitpunkt zu den Vorwürfen äußern werde. Für den Prozess sind fünf Verhandlungstage bis zum 18. Dezember geplant.

dpa/acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Waffenhandel im Internet: Mutmaßlicher "Migrantenschreck"-Betreiber vor Gericht . In: Legal Tribune Online, 29.11.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/32431/ (abgerufen am: 12.12.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w/d) Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Pro­jects & Pu­b­lic Sec­tor, ins­be­son­de­re für öf­f­ent­li­ches Pla­nungs-, Bau- und Um­welt­recht

GSK Stockmann, Mün­chen

Ab­tei­lungs­lei­ter Recht (m/w/d) Schwer­punkt Ar­beits­recht

NKD Deutschland GmbH, Bind­lach

Rechts­an­walt Steu­er­recht (m/w/d) oder Steu­er­be­ra­ter (m/w/d)

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts­straf­recht & Com­p­li­an­ce

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/d) für den Be­reich Cor­po­ra­te/M&A

Simmons & Simmons, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts­straf­recht

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (w/m/d) mit Be­ruf­s­er­fah­rung Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Mün­chen

Para­le­gal (m/w/d)

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln

Neueste Stellenangebote
Er­fah­re­ner Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Steu­er­straf­recht
Com­p­li­an­ce Of­fi­cer (m/w/di­vers) In­ves­ti­ga­ti­on
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Steu­er­straf­recht & Tax Com­p­li­an­ce / Düs­sel­dorf
Rechts­re­fe­ren­dar (w/m) Steu­er­straf­recht und Tax Com­p­li­an­ce Bu­si­ness Tax Ser­vices
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Steu­er­straf­recht / Wirt­schafts­straf­recht
Rechts­an­walt (m/w) für Ver­kehrs­straf­recht (Rechts­an­walt / Rechts­an­wäl­tin)
Ju­nior Voll­ju­rist/in im Be­reich Com­p­li­an­ce