LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

LAG Mainz: Eignung von Stelle für Schwerbehinderte muss nachprüfbar sein

von sh/LTO-Redaktion

01.12.2010

Ob für eine bestimmte Stelle auch ein schwerbehinderter Bewerber in Betracht kommt, muss die Arbeitsagentur genau prüfen können. Dafür benötigt sie vom Arbeitgeber laut LAG Rheinland-Pfalz in Mainz detaillierte Angaben zu der Ausschreibung.

Ein Arbeitgeber darf sich nicht damit begnügen, der Arbeitsagentur telefonisch mitzuteilen, ob eine augeschriebene Stelle auch für Schwerbehinderte zur Verfügung steht. Vielmehr muss er der Arbeitsagentur die genaue Stellenausschreibung vorlegen, damit diese in Ruhe geprüft werden kann. Das geht aus einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Rheinland-Pfalz hervor. Verstößt der Arbeitgeber gegen diese Vorgabe, ist die Stellenbesetzung rechtswidrig.

Mit seinem grundlegenden Beschluss gab das Gericht einem Betriebsrat Recht, der Beschwerde gegen eine Entscheidung des Arbeitsgerichts Mainz eingelegt hatte. In dem zugrundeliegenden Fall hatte der Betriebsrat die verweigerte Zustimmung zu der Einstellung einer neuen Mitarbeiterin unter anderem damit begründet, dass sich der Arbeitgeber nicht ausreichend um die Einstellung eines schwerbehinderten Menschen bemüht habe. Dieser hatte sich darauf zurückgezogen, die Frage in einem Telefongespräch mit der Arbeitsagentur angesprochen zu haben, worauf ihm aber keine geeignete Person genannt worden sei.

Das Gericht ließ wegen grundsätzlicher Bedeutung der Sache die Rechtsbeschwerde zum Bundesarbeitsgericht zu (Az. 6 TaBV 10/10).

Zitiervorschlag

sh/LTO-Redaktion, LAG Mainz: Eignung von Stelle für Schwerbehinderte muss nachprüfbar sein . In: Legal Tribune Online, 01.12.2010 , https://www.lto.de/persistent/a_id/2066/ (abgerufen am: 19.04.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Arbeitsrecht
wis­sen­schaft­li­chen oder ju­ris­ti­schen Mit­ar­bei­ter (m/w/d) für den Be­reich Ar­beits­recht

Bird & Bird LLP, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich Ar­beits­recht

Görg, Köln

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Ar­beits­recht oder Han­dels- und Ge­sell­schafts­recht

RB Reiserer Biesinger Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Hei­del­berg

Rechts­an­walt (m/w/d) mit Be­ruf­s­er­fah­rung

vangard Littler, Frank­furt/M.

Re­fe­ren­da­re und wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w/d) für den Be­reich Ar­beits­recht

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Rechts­an­wäl­te w/m/d Ar­beits­recht

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich Em­p­loy­ment & Be­ne­fits in Frank­furt am Main

Mayer Brown LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich Ar­beits­recht

Görg, Köln

Rechts­an­walt (w/m/d) im Fach­be­reich Ar­beits­recht

avocado rechtsanwälte, Köln

Neueste Stellenangebote
Rechts­re­fe­ren­dar (w/m) Ar­beits und So­zial­recht
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Ban­ken, Ver­si­che­rungs und In­vest­ment­recht
Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Ar­beits­recht oder Han­dels- und Ge­sell­schafts­recht
Rechts­an­walt (m/w/d) Ar­beits­recht
Rechts­an­walt (m/w) für die in­ter­ne Rechts­ab­tei­lung
Re­fe­ren­da­re & wis­sen­schaftl. Mit­ar­bei­ter (m/w) Ge­sell­schafts­recht/M&A und Ar­beits­recht
VOLL­JU­RIS­TEN ALS SYN­DI­KUS­RECHTS­AN­WALT (M/W/D)