Kanzleien: Mietvertragskonzept für Woolworth steht

von age/LTO-Redaktion

08.05.2010

Die Grundlagen für eine Fortführung des Geschäftsbetriebs der insolventen Warenhauskette Woolworth sind geschaffen: Woolworth-Hauptvermieter Cerberus Capital Partners, vertreten durch Linklaters und der Insolvenzverwalter Ottmar Hermann einigten sich mit der HH-Holding, einem strategischen Investor aus Bönen bei Dortmund, auf ein langfristiges Mietvertragskonzept.

Im Herbst 2007 hatte der amerikanische Finanzinvestor Cerberus Capital Partners über Beteiligungsgesellschaften insgesamt 112 Immobilien erworben, in denen Woolworth seine Filialen betreibt. 2009 musste die Warenhauskette ebenso wie ihre englische Muttergesellschaft Insolvenz anmelden.

Danach wurden Verhandlungen mit dem Ziel der Erarbeitung eines langfristigen Mietvertragkonzepts für 82 der Cerberus-Filialen geführt, um den Geschäftsbetrieb von Woolworth  fortführen zu können.

Die Verhandlungen wurden zuletzt mit der HH-Holding, einem Konsortium des Handelskonzerns Tengelmann mit seinen Töchtern Kik und Tedi, fortgesetzt und nun abgeschlossen. Es ist damit in Zusammenarbeit des Vermieters und des Insolvenzverwalters nach Angaben von Linklaters erstmals in Deutschland gelungen, den Geschäftsbetrieb einer insolventen Warenhauskette erfolgreich an einen strategischen Investor zu veräußern.

Beteiligte Kanzleien

Zitiervorschlag

age/LTO-Redaktion, Kanzleien: Mietvertragskonzept für Woolworth steht . In: Legal Tribune Online, 08.05.2010 , https://www.lto.de/persistent/a_id/501/ (abgerufen am: 27.11.2021 )

Infos zum Zitiervorschlag