Gefängnisse in NRW: Rosane Zellen ohne Wirkung

05.06.2013

Rosa gestrichene Zellenwände sollten besänftigend und beruhigend auf die Insassen wirken, das ergaben Studien aus den USA und der Schweiz. Nach einem Bericht von Spiegel-Online ist der erhoffte Effekt in NRW aber ausgeblieben. In der JVA Dortmund ist aus "Cool Down Pink" inzwischen wieder weiß geworden.

Strafgefangene in Nordrhein-Westfalen lassen sich offenbar nicht von Farbtönen beeinflussen. Mehrere Justizvollzugsanstalten (JVA) im Land hatten sich nach Angaben des Berichts an dem Experiment beteiligt und ihre Zellenwände in dem Farbton "Cool Down Pink" gestrichen. Farbwissenschaftliche Studien aus der Schweiz und den USA verweisen auf eine blutdrucksenkende Wirkung der Farbe.

Die Anstalten in Hagen, Kleve, Attendorn oder Dortmund hatten sich von dem Rosa eine beruhigende Wirkung auf die Insassen versprochen. Gewaltausbrüche sollten seltener und die Resozialisierung gefördert werden. So habe die JVA Hagen bereits 2010 begonnen, mit der Farbe zu experimentierien.

Dass der Versuch scheinbar nicht die erwünschte Wirkung erzielte, geht aus einer Stellungsnahme des NRW-Justizministers Thomas Kutschaty (SPD) hervor. Auf Anfrage der Opposition gab er bekannt, dass keine Absicht bestehe, alle Gefängnisse in NRW entsprechend zu streichen. Tatsächlich scheinen die betroffenen Anstalten den Tapetenwechsel zu bedauern; zumindest die JVA Dortmund hat ihre Wände inwischen wieder weiß gestrichen.

una/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Gefängnisse in NRW: Rosane Zellen ohne Wirkung . In: Legal Tribune Online, 05.06.2013 , https://www.lto.de/persistent/a_id/8852/ (abgerufen am: 22.10.2021 )

Infos zum Zitiervorschlag