LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

IGH weist Strafantrag gegen Pontius Pilatus zurück: Kenianischer Anwalt wollte Jesus juristisch rehabilitieren

02.08.2013

Zweitausend Jahre nach der Kreuzigung Jesu hat Dola Indidis, ein Rechtsanwalt aus Kenia, Strafantrag gegen den damaligen römischen Kaiser Tiberius, den römischen Statthalter Pontius Pilatus sowie die Staaten Italien und Israel gestellt. Sein Vorwurf: Der Prozess und die Kreuzigung des Gottessohnes seien rechtswidrig gewesen.

Nach Angaben von welt.de hat der afrikanische Anwalt die Ernsthaftigkeit seines Vorhabens gegenüber kenianischen Medien betont. Entsprechende Beweise für die Rechtswidrigkeit des Prozesses und der Kreuzigung fänden sich in der Bibel. 

"Es ist meine Pflicht, die Würde von Jesus zu wahren", wird Indidis zitiert.

Der Internationale Gerichtshof (IGH) erklärte sich inzwischen für nicht zuständig und wies den Strafantrag zurück.

Aus Sicht des Rechtshistorikers Thomas Rüfner hätte Jesus nach jüdischem Recht nicht gekreuzigt werden dürfen.

tko/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

IGH weist Strafantrag gegen Pontius Pilatus zurück: Kenianischer Anwalt wollte Jesus juristisch rehabilitieren . In: Legal Tribune Online, 02.08.2013 , https://www.lto.de/persistent/a_id/9280/ (abgerufen am: 06.04.2020 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 10.08.2013 16:45, <a target="_blank" href="http://blog.strafrecht.jurion.de" >blog.strafrecht.jurion.de</a>

    blog.strafrecht.jurion.de verlinkt auf diesen Artikel mit folgendem Linktext: <br /><a target="_blank" href="http://blog.strafrecht.jurion.de/2013/08/strafantrag-gegen-pontius-pilatus-u-a/">LTO </a>

  • 28.08.2013 17:31, <a target="_blank" href="http://philipp-krasa.de" >philipp-krasa.de</a>

    philipp-krasa.de verlinkt auf diesen Artikel mit folgendem Linktext: <br /><a target="_blank" href="http://philipp-krasa.de/?p=43">m.lto.de//recht/nachric…</a>