Gesetzgebung: Bun­destag besch­ließt Steu­erve­r­ein­fa­chun­gen

10.06.2011

Schon im Dezember 2011 könnten die ersten profitieren, dann soll für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen ein höherer Pauschbetrag gelten. Insgesamt werden Arbeitnehmer und Familien mit Kindern um rund 590 Millionen Euro entlastet – wenn der Bundesrat dem Gesetz zustimmt.

Geplant ist, den Arbeitnehmerpauschbetrag bereits für das laufende Jahr von 920 auf 1.000 Euro anzuheben. Damit könnten sich rund 22 Millionen Arbeitnehmer das Sammeln von Belegen sparen, so die Bundesregierung.

Außerdem soll ein altes Versprechen eingelöst werden: Ein einfacheres Steuersystem und weniger bürokratischer Aufwand. Vordrucke und Formulare werden "entschlackt" und vereinfacht, bestimmte Angaben und Belege künftig überflüssig.

Abgesehen von dem höheren Arbeitnehmerpauschbetrag, der 330 Millionen Euro Ersparnis für den Steuerzahler bringen soll, sieht das Gesetz vor, dass ab 2012 Kosten für die Kinderbetreuung steuerlich einfacher absetzbar sind. Es spielt dann keine Rolle mehr, ob die Betreuungskosten aus privaten oder beruflichen Gründen angefallen sind. Die steuerliche Entlastung läge nach Angaben der Bundesregierung bei 60 Millionen Euro pro Jahr.

Eine weitere Neuregelung erfährt das Kindergeld, für das bisher bei volljährigen Kindern unter 25 das Einkommen aufwändig überprüft wird. Ab 2012 entfällt diese Überprüfung, Eltern erhalten das volle Kindergeld, auch wenn ihr Kind während Ausbildung oder Studium hinzuverdient. 

Schließlich wird die Entfernungspauschale überarbeitet. Wer bisher Bus und Bahn oder das Auto abwechseln benutzt, muss die Kosten einzeln belegen. Ab 2012 vergleicht das Finanzamt nur noch die Jahreskosten, auch hier müssen weniger Belege gesammelt werden.

Ebenfalls neu ist, dass der Steuerzahler bald wählen kann, ob er seine Einkommenssteuererklärung jährlich oder nur noch alle zwei Jahre abgibt.

Zu den Maßnahmen, die dem Bürger die Steuererklärung einfacher machen soll, gehört auch die elektronische und von der Finanzverwaltung vorausgefüllte Einkommenssteuererklärung. Vorliegende Daten werden automatisch eingetragen und müssen nur noch korrigiert oder ergänzt werden. Gleichzeitig wird die elektronische Lohnsteuerkarte eingeführt.

Für Unternehmen wird bereits 2011 die elektronische Rechnungsstellung erleichtert, was pro Jahr rund vier Milliarden Euro Bürokratiekosten einsparen soll. Bundeseinheitliche Standards für zeitnahe Betriebsprüfungen werden lange Zeiträume zwischen Steuerentstehung und Prüfung vermeiden und Rechts- und Planungssicherheit der Unternehmen stärken.

ssc/LTO-Redaktion

 

Mehr auf LTO.de:

Steuervereinfachungen: 2011 oder 2012? Das steht im Gesetzentwurf

BFH: Selbst getragene Pflegekosten als außergewöhnliche Belastungen abziehbar

BFH: Unverständliche Regelung zu Steuerzahler-Gunsten ausgelegt

FG Hamburg: Bürger müssen nicht schlauer sein als der Zoll

Zitiervorschlag

Gesetzgebung: Bundestag beschließt Steuervereinfachungen . In: Legal Tribune Online, 10.06.2011 , https://www.lto.de/persistent/a_id/3487/ (abgerufen am: 21.09.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w) Li­ti­ga­ti­on

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Brüs­sel und 10 wei­te­re

er­fah­re­ne Rechts­an­wäl­te (m/w/d) für Da­ten­schutz und IT

Aderhold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Mün­chen und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w/d)

VBB Rechtsanwälte, Es­sen

Rechts­an­walt (m/w) Li­ti­ga­ti­on / Se­nior Ma­na­ger

Sonntag & Partner, Augs­burg

Rechts­an­walt (m/w/d) in Voll- oder Teil­zeit

LOESCHNER LLP, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Cor­po­ra­te

Norton Rose Fulbright LLP, Ham­burg

Rechts­an­wäl­te (w/m/d) für den Be­reich di­gi­ta­le Wirt­schaft (mit oder oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung)

DWF Germany Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Ber­lin

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te als Be­ruf­s­an­fän­ger oder mit re­le­van­ter Be­ruf­s­er­fah­rung

SKW Schwarz, Mün­chen

Know how & Sup­port Ma­na­ger (m/w)

Norton Rose Fulbright LLP, Mün­chen

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Steu­er­straf­recht & Tax Com­p­li­an­ce / Düs­sel­dorf
Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Steu­er­straf­recht / Wirt­schafts­straf­recht
Ju­rist (w/m) mit Schwer­punkt Steu­er­recht
(Se­nior) Ma­na­ger (m/w) Fi­nan­cial Ser­vices Tax
RECHTS­AN­WALT (M/W) SCHWER­PUNKT GE­MEIN­NÜT­ZIG­KEITS/STIF­TUNGS­RECHT
Steu­er­fach­an­ge­s­tell­ter (m/w)
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te