Hamburger Senat gibt Auskunft über G20-Ermittlungen: Bis­lang keine Anklagen gegen Poli­zisten

16.03.2018

Nicht nur gegen Demonstranten, sondern auch gegen Polizisten richten sich die strafrechtlichen Ermittlungen nach den Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg. Anklagen gegen Beamte gab es bislang aber keine, lässt der Senat verlauten.

Die juristische Aufarbeitung der gewalttätigen Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg zieht weiter ihre Kreise. Dabei stehen nicht nur Aktivisten und Krawallmacher im Mittelpunkt, sondern auch die Ordnungsmacht. 138 Ermittlungsverfahren hat es bislang im Zusammenhang mit G20 gegen Polizisten gegeben, wie aus einer Senatsantwort auf eine Anfrage der Hamburger Bürgerschaftsfraktion der Linken hervorgeht.

Offensichtlich verlaufen diese jedoch bislang ohne dass sich der Verdacht gegen einen Beamten erhärten würde. So wurden 33 Verfahren bereits eingestellt, Anklagen gegen Polizisten hat es im Zusammenhang mit dem Gipfel bislang überhaupt nicht gegeben.

Wie sich aus der Antwort des Hamburger Senats ergibt, erfolgten alle Einstellungen nach § 170 Abs. 2 Strafprozessordnung, also weil die bisherigen Ermittlungsergebnisse keinen ausreichenden Anlass zur Anklageerhebung geliefert haben. In der angehängten Tabelle findet sich zum genauen Einstellungsgrund in den meisten Fällen der Hinweis: Täterschaft, Tat oder Tatumstände nicht nachweisbar.

Das Gros der Ermittlungsverfahren gegen Polizisten hat den Vorwurf der Körperverletzung im Amt zum Gegenstand (107), Delikte wie Nötigung (8), Freiheitsberaubung (7) oder auch Strafvereitelung (3) folgen mit weitem Abstand.

Dezernat für interne Ermittlungen leitete zahlreiche Verfahren ein

Gegenstand der Anfrage war ebenfalls, wie es zu den Ermittlungsverfahren kam. Der Großteil geht demnach auf das Konto des Dezernats Interne Ermittlungen (D.I.E.), das sich, wie auch die Sonderkommission (SoKo) "Schwarzer Block", die eigens zur Aufarbeitung von G20 eingerichtet worden war, mit den Vorkommnissen beschäftigte. Die SoKo hatte dafür eigens ein Upload-Portal auf der Website der Polizei, sowie eine Telefonnummer für Hinweisgeber bereitgestellt.

Von den 60 Ermittlungsverfahren, die von Amts wegen eingeleitet wurden, gingen 53 auf das Konto des D.I.E., sieben Verfahren wurden von der Polizei selbst angestoßen, davon sechs von der SoKo. Die übrigen 78 eingeleiteten Ermittlungsverfahren gingen auf Hinweise von Geschädigten oder Dritten zurück.

Abseits der Ermittlungen gegen die Polizei mussten sich bisher mehr als 40 andere Personen wegen verschiedener Straftaten vor Gericht verantworten. Die Polizei führt mehr als 3300 Ermittlungsverfahren, 1420 von ihnen wurden an die Hamburger Staatsanwaltschaft weitergeleitet. Die hat davon bislang 128 eingestellt.

mam/LTO-Redaktion

Mit Materialien von dpa

Zitiervorschlag

Hamburger Senat gibt Auskunft über G20-Ermittlungen: Bislang keine Anklagen gegen Polizisten . In: Legal Tribune Online, 16.03.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/27577/ (abgerufen am: 15.12.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 16.03.2018 13:13, Roter Florian

    Die Geschehnisse dieser Tage wurden von den Medien wirklich ewas überspitzt dargestellt. Die Polizisten haben völlig unverhältnismäßig gehandelt. Ich hoffe doch sehr, dass die Richter lange Haftstrafen verhängen. In meinen Augen haben sich die Polizisten allesamt gem. 223, 224 StGB strafbar gemacht. Einige sogar gem. 212, 211, 22, 23 StGB. Wer friedlichen Demonstranten mit Knüppeln auf die Fresse haut gehört weggesperrt.

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 16.03.2018 13:30, McMac

      Kai von Amnesty auch unterwegs.

  • 16.03.2018 13:56, McMac

    Es sind zahlreiche Straftaten von Polizisten auf Video dokumentiert. Die Beweisführung dürfte nicht weiter schwer sein. War aber zu erwarten, dass das wieder so läuft...

    Auf diesen Kommentar antworten
    • 16.03.2018 14:33, McMac

      Oh, mir kommen die Tränen. Sind die snow flakes etwa nicht mit Wattebäuschchen behandelt worden? Wo ist Claudia Roth, wenn man sie braucht?

    • 16.03.2018 23:51, Lachfalke

      Heinrich hat sich doch nur verschrieben, er meint Verbrechen an (!) Polizisten.

      Hier schön zu sehen, in ganzer Länge:

      https://youtu.be/HNUD9Wrzd6w?t=4089

      oder aber hier die Plünderungen und das Brandschatzen: (3 min.)

      https://www.youtube.com/watch?v=IO44j4UOPKk

    • 19.03.2018 13:00, Bernd

      #freud’scher Versprecher.

  • 17.03.2018 07:52, M.D.

    Die bösen Polizisten haben mit ihren Gesichtern brutal gegen die Fäuste der Antifa (vormals "Roter Frontkämpferbund") geschlagen. Dabei haben sich viele der Opfer ihren Daumen gestaucht, was sehr schmerzhaft war. Herbert Wehner dreht sich im Grabe um, wenn er davon erfährt.

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
As­so­cia­te (m/w/x) für den Be­reich Kon­f­likt­lö­s­ung

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, München, Ham­burg

Jus­t­i­tiar (m/w) im Be­reich Auf­sichts-, Ge­sell­schafts- und all­ge­mei­nen Wirt­schafts­recht

Schollmeyer&Steidl, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Kar­tell­recht

Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Stutt­gart

Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts­straf­recht

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/d) Cor­po­ra­te/M&A

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Stutt­gart

Rechts­an­walt (w/m/d) M&A/Pri­va­te Equi­ty/Cor­po­ra­te

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Frank­furt/M.

As­so­cia­te (w/m/d) Pro­jects

Taylor Wessing, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts­straf­recht & Com­p­li­an­ce

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Mün­chen

As­so­cia­te (m/w/d) Li­ti­ga­ti­on/Ar­bi­t­ra­ti­on

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

Neueste Stellenangebote
Rechts­re­fe­ren­dar (w/m) Steu­er­straf­recht & Tax Com­p­li­an­ce bei EY Law / Düs­sel­dorf
Rechts­an­walt / Fach­an­walt für Steu­er­recht (m/w/d) Schwer­punk­te Steu­er­recht, Han­dels und Ge­sell­schafts­recht und Nach­fol­ge­be­ra­tung
Rechts­an­walt oder Steu­er­be­ra­ter (m/w/d) In­ter­na­tio­na­les Steu­er­recht
Rechts­an­walt / Rechts­an­wäl­tin
Pro­jekt­ma­na­ger/in Be­reich Com­p­li­an­ce M&A und Be­tei­li­gungs­ma­na­ge­ment
Voll­ju­rist / Wirt­schafts­ju­rist Com­p­li­an­ce (w/m)
Re­fe­rent (m/w) Ver­triebs­Com­p­li­an­ce (Syn­di­kus­rechts­an­walt/an­wäl­tin)