FG Köln: Kein Ehegattensplitting bei Zweitfrau

01.08.2011

Eine Zusammenveranlagung mit der im Koma liegenden Ehefrau kommt nicht in Betracht, wenn der Ehemann bereits mit einer neuen Partnerin zusammenlebt und aus dieser Beziehung ein Kind hervorgegangen ist. Dies hat der 10. Senat des FG Köln in einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden.

In dem Verfahren klagte ein Mann auf Zusammenveranlagung mit seiner im Wachkoma liegenden Ehefrau, die in einem Pflegeheim untergebracht war. Zur Haushaltsführung und Versorgung der beiden ehelichen Kinder nahm er gegen Kost und Logis eine Frau auf, die im Streitjahr ein Kind von ihm bekam. Das Finanzamt lehnte daraufhin die Zusammenveranlagung des Klägers mit seiner Ehefrau ab.

Dies bestätigte der 10. Senat ( Urt. v. 16.06.2011, Az. 10 K 4736/07). Er hielt es wie das Finanzamt für ausgeschlossen, die Kindsmutter lediglich als "Hausangestellte" zu sehen. Der Senat ging vielmehr spätestens mit der Geburt des gemeinsamen Kindes von der Begründung einer neuen Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaft aus, durch die die Gemeinschaft mit der im Koma liegenden Ehefrau aufgehoben worden sei. Nach dem grundgesetzlichen Gebot der Einehe (Art. 6 GG) könnten bei einer Person nicht gleichzeitig zwei Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaften vorliegen.

Der 10. Senat hat die Revision gegen sein Urteil zum BFH zugelassen, weil bisher noch nicht höchstrichterlich entschieden sei, ob besondere Lebensumstände das gleichzeitige Vorliegen von zwei Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaften rechtfertigen könnten.

age/LTO-Redaktion

 

Mehr auf LTO.de:

Eheverträge: Freitag oder Samstag Sex?

VG Giessen: Besoldungsrechtliche Gleichstellung von Ehe und eingetragener Lebenspartnerschaft schon vor Gesetz

Gesetzgebung: Berlin will Grundgesetzänderung für Homo-Ehe

Zitiervorschlag

FG Köln: Kein Ehegattensplitting bei Zweitfrau . In: Legal Tribune Online, 01.08.2011 , https://www.lto.de/persistent/a_id/3902/ (abgerufen am: 26.01.2022 )

Infos zum Zitiervorschlag