FG Köln zu Spekulationsgeschäften: Häus­li­ches Arbeits­zimmer muss nicht ver­steuert werden

04.06.2018

Verkäufer von selbst genutztem Wohnungseigentum müssen auch für ein häusliches Arbeitszimmer keine Spekulationssteuer bezahlen, so das FG Köln. Das Finanzamt hat bereits Revision zum BFH eingelegt.

Der Gewinn aus dem Verkauf von selbstgenutztem Wohneigentum ist auch dann in vollem Umfang steuerfrei, wenn zuvor Werbungskosten für ein häusliches Arbeitszimmer abgesetzt wurden. Dies hat der 8. Senat des Finanzgerichts (FG) Köln in seinem am Montag veröffentlichen Urteil entschieden (Urt. v. 20.03.2018, Az. 8 K 1160/15).

Nach § 22 des Einkommensteuergesetzes (EStG) müssen Verbraucher Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften, also auch den Verkauf von Immobilien, versteuern. Das gilt grundsätzlich nicht, wenn der Verbraucher eine zehnjährige Spekulationsfrist einhält oder die Immobilie selbst bewohnt.

In dem Fall vor dem Kölner FG hatten die Kläger eine Eigentumswohnung zwar innerhalb der Frist wieder verkauft. Allerdings hatte sie diese selbst bewohnt. In ihrer Steuererklärung aus den Vorjahren hatten sie den Abzug von Werbungskosten für ein häusliches Arbeitszimmer von 1.250 € erfolgreich geltend gemacht.

FG: Arbeitszimmer ist in den privaten Wohnbereich integriert

Das Finanzamt unterwarf schließlich den auf das Arbeitszimmer entfallenden Veräußerungsgewinn von 35.575 Euro der Besteuerung, da insoweit keine steuerfreie eigene Wohnnutzung im Sinne von § 23 Absatz 1 Nr. 1 Satz 3 EStG vorliege.

Das sah das FG allerdings anders. Der Senat ging davon aus, dass ein häusliches Arbeitszimmer nicht zu einer anteiligen Besteuerung des Veräußerungsgewinns führe. Das Arbeitszimmer sei nämlich in den privaten Wohnbereich integriert und stelle kein selbständiges Wirtschaftsgut dar.

Eine Besteuerung stünde auch im Wertungswiderspruch zum generellen Abzugsverbot von Kosten für häusliche Arbeitszimmer in § 4 Abs. 5 Nr. 6b Satz 1 EStG, so das Kölner Gericht. Das Finanzamt hat bereits Revision beim Bundesfinanzhof (BFH) in München eingelegt (Az. IX R 11/18).

mgö/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

FG Köln zu Spekulationsgeschäften: Häusliches Arbeitszimmer muss nicht versteuert werden . In: Legal Tribune Online, 04.06.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/28947/ (abgerufen am: 14.08.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­re­fe­ren­da­rin/Rechts­re­fe­ren­dar bei Le­gal and Com­p­li­an­ce / deut­sch­land­weit

Siemens, Mün­chen und 2 wei­te­re

Tran­sac­ti­on Sup­port La­wy­ers/ Wirt­schafts­ju­ris­ten (m/f/x)

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Ber­lin

Voll­ju­rist (m/w) mit Schwer­punkt Han­dels­recht / Ge­werb­li­cher Rechts­schutz

dennree Gruppe, Töp­en

ei­ne Rechts­an­wäl­tin oder ei­nen Rechts­an­walt

Pöhlmann Früchtl Oppermann PartmbB, Mün­chen

RECHTS­AN­WALTS­FACH­AN­GE­S­TELL­TE (M/W/D)

FPS Partnerschaftsgesellschaft von Rechtsanwälten, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt im Be­reich Wirt­schafts­straf­recht (w/m)

VBB Rechtsanwälte, Es­sen

As­so­cia­te (m/w/x) im Be­reich Ar­beits­recht

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, München, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w) mit dem Schwer­punkt Ka­pi­tal­markt­recht und De­ri­va­te

Mayer Brown LLP, Frank­furt/M.

Voll­ju­rist / Syn­di­kus­an­walt (m/w) Schwer­punkt Zi­vil- und Wirt­schafts­recht

Deutsche Leasing Gruppe, Bad Hom­burg v.d. Höhe

Neueste Stellenangebote
Ju­ris­tin/Ju­rist für den Grund­satz­be­reich der Kran­ken­ver­si­che­rung
Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Ar­beits­recht
RECHTS­AN­WALT (M/W) IM IT-RECHT
Rechts­an­wäl­te (m/w) und Fach­an­wäl­te (m/w)
Voll­ju­rist/in
Ver­trieb und Ge­werb­li­cher Rechts­schutz
Lohn und Fi­nanz­buch­hal­ter (m/w)