EuGH zu abgeholztem Urwald: Polen ver­letzt "Gebiet von gemein­schaft­li­cher Bedeu­tung"

17.04.2018

Mit der Abholzung eines Teils des Natura-2000-Gebietes Puszcza Bialowieska hat die Republik Polen einen der am Besten erhaltenen Naturwälder Europas teilweise zerstört - und damit gegen Europarecht verstoßen, entschied der EuGH.

Aufgrund der beständigen Ausbreitung eines Schädlings genehmigte der polnische Umweltminister 2016 für den Zeitraum von 2012 bis 2021 nahezu eine Verdreifachung des Holzeinschlags in einem Forstbezirk, welcher von der Europäischen Kommission 2007 als "Gebiet von gemeinschaftlicher Bedeutung" ausgewiesen wurde. Wie der Europäische Gerichtshof (EuGH) nun verkündete, verstieß Polen damit gegen die Habitat- und Vogelschutzrichtlinie (Urt. v. 17.04.2018, Az. C-441/17).

Die Richtlinie verpflichtet die Mitgliedstaaten in erster Linie dazu, einen günstigen Erhaltungszustand der natürlichen Lebensräume und der wildlebenden Tier- und Pflanzenarten von Interesse für die Union zu gewähren oder gegebenenfalls wiederherzustellen. Die Genehmigung eines Projekts, wie es die Republik Polen 2016 eingeleitet hat, hätte nach Ansicht der Luxemburger Richter nur unter der Voraussetzung erteilt werden dürfen, dass die zuständigen Behörden Gewissheit darüber erlangt haben, dass sich das Projekt nicht dauerhaft nachteilig auf das betreffende Gebiet auswirkt.

Dieser Verpflichtung sei Polen aber nicht nachgekommen, so der EuGH. Die Behörden hätten nicht ausreichend überprüft, welche Folgen die Abholzung für die Tier- und Pflanzenwelt habe. Das Argument, die Abholzung sei wegen des Schädlings aus Gründen der "öffentlichen Sicherheit" erforderlich, überzeugte die Richter nicht. Zwar sei eine solche Rechtfertigung grundsätzlich zulässig, im konkreten Fall genügte der Vortrag Polens den Richtern in Luxemburg jedoch nicht.

Damit hat der EuGH der Vertragsverletzungsklage der Europäischen Kommission in vollem Umfang stattgegeben.

tik/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

EuGH zu abgeholztem Urwald: Polen verletzt "Gebiet von gemeinschaftlicher Bedeutung" . In: Legal Tribune Online, 17.04.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/28095/ (abgerufen am: 23.04.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 18.04.2018 10:05, bergischer Löwe

    URTEIL DES GERICHTSHOFS: Die Republik Polen hat dadurch, dass sie ... gegen ihre Verpflichtungen aus Art. ... der Richtlinie .... verstoßen.
    Und .... ?

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar
TopJOBS
Ju­ris­ten (m/w) im Be­reich Ge­sell­schafts­recht / M&A

Schollmeyer&Steidl, Mün­chen und 2 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w) Schwer­punkt In­sol­venz­recht/Li­ti­ga­ti­on

BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN, Ham­burg

Rechts­an­walt (w/m) im Be­reich IP / IT / Health­ca­re

Görg, Köln

AS­SO­CIA­TE (M/W) mit oder oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung für die Be­rei­che PRI­VA­TE EQUI­TY, M&A und COR­PO­RA­TE

McDermott Will & Emery, Mün­chen

be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Bird & Bird LLP, Düs­sel­dorf

Un­ter­neh­mens­ju­ris­ten (m/w)

WERTGARANTIE Group, Han­no­ver

De­zer­nen­tin / De­zer­nent für das De­zer­nat Be­sol­dung und Ver­sor­gung

Land Rheinland-Pfalz, Landesamt für Finanzen, Ko­b­lenz

Rechts­an­walt (m/w) IP/IT

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te w/m Ar­beits­recht

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Mün­chen

Neueste Stellenangebote
be­ruf­s­er­fah­re­nen Rechts­an­walt (m/w) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht
RECHTS­AN­WALT (m/w) Real Es­ta­te / Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht mit Be­ruf­s­er­fah­rung
Rechts­an­wäl­te (m/w) Schwer­punkt In­sol­venz­recht/Li­ti­ga­ti­on
Rechts­an­walt/Voll­ju­rist/in Rechts­ab­tei­lung mit Schwer­punkt Kar­tell­recht
Prak­ti­kant in der Rechts­ab­tei­lung (in Teil­zeit) (m/w)
Re­gu­lato­ry Af­fairs Ma­na­ger (m/f)
Se­nior Coun­sel (m/w) Re­gu­lato­ry Af­fairs