Ehemaliger Richter des Bundesverfassungsgerichts: Ernst-Wolf­gang Böcken­förde ver­s­torben

25.02.2019

Der ehemalige Bundesverfassungsrichter Ernst-Wolfgang Böckenförde ist am Sonntag im Alter von 88 Jahren verstorben. Das Karlsruher Gericht gab den Tod des früheren Mitglieds des Zweiten Senats am Montag bekannt.

 

Der frühere Bundesverfassungsrichter (BVR) Ernst-Wolfgang Böckenförde ist tot. Er starb am Sonntag im Alter von 88 Jahren, wie das Gericht am Montag mitteilte. Böckenförde gehörte von 1983 bis 1996 dem Zweiten Senat des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) an. Dort war er vor allem für das Asyl- sowie für das Finanzverfassungs- und Haushaltsrecht zuständig. 

Das Verfassungsgericht erinnerte in einer Mitteilung beispielhaft an die Entscheidungen zum Länderfinanzausgleich und zu "Nachfluchttatbeständen", die Böckenförde vorbereitet hatte. Elf Mal habe er mit einem Sondervotum eine abweichende Meinung abgegeben.

Nach seiner Habilitation hatte der Rechtswissenschaftler an den Universitäten Heidelberg, Bielefeld und Freiburg gelehrt. Er wurde unter anderem mit dem Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken ausgezeichnet. Zuletzt lebte Böckenförde in Au bei Freiburg.

Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf hat mit Bestürzung auf die Nachricht vom Tod Ernst-Wolfgang Böckenfördes reagiert. Er sagte in Stuttgart: "Ernst-Wolfgang Böckenförde war ein herausragender Staatsrechtslehrer, der die Verfassungsentwicklung als Richter des Bundesverfassungsgerichts und als Wissenschaftler entscheidend mitgeprägt hat. Über Jahrzehnte lehrte er an den Universitäten Heidelberg und Freiburg und machte sich damit um Generationen von Juristen im Land verdient. Wir verlieren mit Ernst-Wolfgang Böckenförde einen großen Intellektuellen. Er hat auf die Fragen der Zeit nicht nur verfassungsrechtliche, sondern auch philosophische Antworten gesucht und gefunden."

dpa/mgö/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Ehemaliger Richter des Bundesverfassungsgerichts: Ernst-Wolfgang Böckenförde verstorben . In: Legal Tribune Online, 25.02.2019 , https://www.lto.de/persistent/a_id/34045/ (abgerufen am: 20.03.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.