19 Millionen Euro Nachzahlung und Geldstrafe: Ronaldo räumt Steu­er­hin­ter­zie­hung ein

30.07.2018

Christiano Ronaldo hat gegenüber den spanischen Behörden eine Steuerhinterziehung in Millionenhöhe eingeräumt. Eine Bewährungsstrafe trifft den Weltfußballer nicht – auf eigenen Wunsch wurde diese in eine Geldstrafe umgewandelt.

Die Steueraffäre um Weltfußballer Cristiano Ronaldo ist nach Medienberichten mit einem Vergleich zu Ende gegangen. Der Portugiese habe Steuerhinterziehung in Höhe von 5,7 Millionen Euro in den Jahren 2011 bis 2014 eingeräumt und werde insgesamt knapp 19 Millionen Euro an Steuernachzahlungen und Geldstrafen zahlen, berichtete die Nachrichtenagentur Europa Press unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft in Madrid.

Eine in einem ersten Vergleichsentwurf vorgesehene zweijährige Haftstrafe wird nach Informationen der Agentur - wie vom Profi gewünscht - in eine Geldstrafe von rund 365.000 Euro umgewandelt. Diese Übereinkunft sei von den Anwälten von Ronaldo, von der Steuerbehörde und der Staatsanwaltschaft abgesegnet worden und liege nun bereits dem zuständigen Gericht in Madrid vor.

Einnahmen aus Bildrechten nicht versteuert

Die zuständige Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte hatte Ronaldo vorgeworfen, über Briefkastenfirmen mehrere Millionen Euro Steuern am spanischen Fiskus vorbeigeschleust zu haben. Es geht dabei speziell um Einnahmen aus Bildrechten, die der heute 33 Jahre alte Stürmer zwischen 2011 und 2014 hinterzogen haben soll.

Ende Juli 2017 hatte Ronaldo im Gericht von Pozuelo de Alarcón bei Madrid erstmals zu den Vorwürfen Stellung bezogen und erklärt, dass er "niemals etwas verborgen und auch niemals die Absicht gehabt" habe, Steuern zu hinterziehen.

Bei nicht vorbestraften Verurteilten ist es in Spanien üblich, dass eine Haftstrafe von bis zu zwei Jahren zur Bewährung ausgesetzt wird. Nach Medienberichten wollte Ronaldo aber lieber eine höhere Geldstrafe zahlen. Der Portugiese wechselte jüngst von Champions-League-Seriensieger Real Madrid zu Juventus Turin.

dpa/mgö/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

19 Millionen Euro Nachzahlung und Geldstrafe: Ronaldo räumt Steuerhinterziehung ein . In: Legal Tribune Online, 30.07.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/30053/ (abgerufen am: 18.11.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Rechts­an­wäl­te (m/w/x) im Be­reich Steu­er­recht

Clifford Chance, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

As­so­cia­te (m/w/x) für den Be­reich Kon­f­liklö­sung

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, München, Ham­burg

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Kar­tell­recht

Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Stutt­gart

öf­f­ent­li­ches Recht, ins­be­son­de­re Ver­fas­sungs-, Eu­ro­pa-, Wirt­schafts­ver­wal­tungs- und Um­welt­recht.

REDEKER SELLNER DAHS, Ber­lin

Jus­t­i­tiar (m/w) im Be­reich Auf­sichts-, Ge­sell­schafts- und all­ge­mei­nen Wirt­schafts­recht

Schollmeyer&Steidl, Frank­furt/M.

Pro Bo­no-Re­fe­ren­dar (m/w/d)

DLA Piper UK LLP, Ham­burg

Rechts­an­walt (m/w/d) Cor­po­ra­te/M&A

DLA Piper UK LLP, Ham­burg

VOLL­JU­RIST (M/W/D) AR­BEITS­RECHT

PERCONEX, Düs­sel­dorf und 1 wei­te­re

Ver­tei­di­ger/in­nen

verte Rechtsanwälte, Köln

Neueste Stellenangebote
Ju­rist (m/w/d) als Con­sul­tant Fi­nan­cial Li­nes
Rechts­re­fe­ren­dar (w/m) Steu­er­straf­recht & Tax Com­p­li­an­ce bei EY Law / Düs­sel­dorf
Rechts­an­walt (w/m) Tax Con­tro­ver­sy, Steu­er­straf­recht & Tax Com­p­li­an­ce / EY Law Ham­burg
Er­fah­re­ner Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Steu­er­straf­recht
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­te/n
Ver­tei­di­ger/in­nen
Com­p­li­an­ce Of­fi­cer (m/w/di­vers) In­ves­ti­ga­ti­on