LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

BVerwG: Keine Über­nahme von Miet­kosten für Heim­schläfer

26.01.2011

Das BVerwG hat in einem Urteil von Mittwoch entschieden, dass ein Zivildienstleistender, der zu Hause bei seinen Eltern wohnt, nicht verlangen kann, dass die Mietkosten für sein Jugendzimmer vom Bundesamt für Zivildienst übernommen werden.

Der Kläger war Anfang August 2005 mit Wirkung zum 1. September zum Zivildienst berufen worden. Ende August 2005 hatte er mit seinen Eltern einen Mietvertrag über die Nutzung seines Jugendzimmers geschlossen, welches er bis dahin bereits ununterbrochen bewohnt hatte. Die ihm hierfür nun aufgrund des Mietvertrages entstandenen Kosten verlangte er erstattet. Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) wies seine auf Zahlung gerichtete Klage nun ab.

Die Richter des 6. Senates begründeten ihr Urteil damit, dass Zivildienstleistende genau wie auch Wehrpflichtige lediglich einen Anspruch auf Sachleistungen und unentgeltliche Bereitstellung einer Unterkunft hätten (§ 4 Abs. 1 und 2 des Wehrsoldgesetzes). Die Zahlung eines Entgelts für die Inanspruchnahme einer Unterkunft sei hingegen ausdrücklich ausgeschlossen (Urt. v. 26.01.2011, Az. 6 C 1.10 – Urteil noch nicht veröffentlicht).

mbr/LTO-Redaktion

 

Mehr auf LTO.de:

VG Münster: Kürzerer Zivildienst weil Studienplatz wartet

Bundeswehrdebatte: Schröder fordert freiwilligen Zivildienst

BFH: Kindergeld während des Zivildienstes

Zitiervorschlag

BVerwG: Keine Übernahme von Mietkosten für Heimschläfer . In: Legal Tribune Online, 26.01.2011 , https://www.lto.de/persistent/a_id/2419/ (abgerufen am: 20.04.2021 )

Infos zum Zitiervorschlag