Organstreitverfahren beim BVerfG eingeleitet: Grüne for­dern Akten­ein­sicht für Abge­ord­nete

10.10.2018

Wie weit reicht das Informationsrecht der Abgeordneten? Die Grüne Bundestagsfraktion ist davon überzeugt, dass die Regierung nicht nur Auskunft, sondern auch Akteneinsicht gewähren müsse und zieht vor das BVerfG. Nicht zum ersten Mal.

Die Grünen wollen das Frage- und Informationsrecht der Bundestagsabgeordneten stärken und fordern ein Recht auf Einsicht in Regierungsakten. Dafür hat die Bundestagsfraktion am Dienstag ein Organstreitverfahren gegen die Bundesregierung beim Bundesverfassungsgericht (BVerfG) eingeleitet.

Aufgabe des Parlaments sei es, die Regierung zu kontrollieren und dafür brauche es Transparenz, sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Bundestagsfraktion, Britta Haßelmann, am Mittwoch in Berlin. Die "Verweigerungshaltung der Regierung" sei nicht nur völlig aus der Zeit gefallen, sondern auch verfassungswidrig.

Konkret geht es um eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion, ob die Bundesregierung mit ihren Entscheidungen zu der Kreditvergabe an Air Berlin und auch beim Großprojekt "Stuttgart 21" dem Bund finanziell geschadet hat. So sei unklar, welche Kosten auf den Bund zukämen. Abgeordnete wollten deswegen Einsicht in ein Gutachten nehmen, auf das die Bundesregierung ihre Entscheidung gestützt hat.  

Auskunft ja, Akteneinsicht nein?

Das Gutachten hält die Bundesregierung aber geheim - um Fehler zu verschleiern, meint die Grünen-Abgeordnete Katharina Dröge. Die Regierung vertrete dabei die Auffassung, dass die Abgeordneten aus ihrem Frage- und Informationsrecht zwar Fragen stellen könnten, aber keinen Anspruch auf den genauen Wortlaut von Akten oder Gutachten hätten, heißt es in einer Presseerklärung der Bundestagsfraktion.

Bisher hätten Bürger über das Informationsfreiheitsgesetz in dieser Hinsicht mehr Rechte als Parlamentarier, erklärte der Anwalt Bernhard Wegener, der die Abgeordneten in Karlsruhe vertritt. Zwar könnten Mitglieder des Bundestags ihre Bürgerrechte geltend machen. Abgeordnete dürften aber prinzipiell auch Zugang zu Informationen bekommen, die anderen Bürgern nicht zustünden, meinte Wegener. Der Antrag sei am Dienstag per Fax ans BVerfG geschickt worden. Wann es eine Entscheidung gebe, sei nicht absehbar.

Die Bundestagsfraktion will damit eine Grundsatzentscheidung aus Karlsruhe zum Frage- und Informationsrecht der Abgeordneten aus Art. 38 Abs. 1 Satz 2 Grundgesetz (GG) und Art. 20 Abs. 2 Satz 2 GG erreichen. Es gehe darum, dass die parlamentarische Kontrolle nach dem Grundgesetz den heutigen Ansprüchen im 21. Jahrhundert entspreche, heißt es zur Begründung von den Grünen.

Zuletzt war die Fraktion damit erfolgreich, im November 2017 entschied das BVerfG, ebenfalls im Kontext des Projekts Stuttgart 21, dass die Bundesregierung Informationsrechte der Abgeordneten der Bundestagsfraktion verletzt hatte, indem sie Informationen nicht herausgab. Im Jahr 2014  hat das BVerfG - ebenfalls auf Antrag der Grünen - klargestellt, dass der Bundestag grundsätzlich einen Anspruch gegenüber der Bundesregierung auf Informationen über deutsche Rüstungsexporte hat.

mgö/LTO-Redaktion

Mit Materialien der dpa

Zitiervorschlag

Organstreitverfahren beim BVerfG eingeleitet: Grüne fordern Akteneinsicht für Abgeordnete . In: Legal Tribune Online, 10.10.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/31425/ (abgerufen am: 23.10.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Jus­t­i­tiar/in

Fraktion der Freien Demokraten im Deutschen Bundestag, Ber­lin

Rechts­an­wäl­te w/m Ka­pi­tal­markt­recht | Ge­sell­schafts­recht/M&A

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/di­vers) für den Be­reich Ge­werb­li­cher Rechts­schutz und Wett­be­werbs­recht

Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater, Ham­burg

As­so­cia­tes (m/w/d) im Be­reich Cor­po­ra­te/M&A

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

RECHTS­AN­WÄL­TE (M/W/D) im Be­reich Te­le­com­mu­ni­ca­ti­ons, Me­dia & Tech­no­lo­gy mit und oh­ne Be­ruf­s­er­fah­rung

Clifford Chance, Frank­furt/M. und 1 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) für die Be­rei­che Fi­nanz­recht, Ge­sell­schafts­recht und Im­mo­bi­li­en­wirt­schafts­recht

CMS Hasche Sigle, Ber­lin

IN­TER­NA­TIO­NAL AR­BI­T­RA­TI­ON IN­TERN (F/M/D)

Clifford Chance, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w/div.) für den Be­reich IT-Recht mit Fo­kus auf Da­ten­schutz

Oppenhoff & Partner, Köln

Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich Com­mer­cial Li­ti­ga­ti­on

White & Case, Frank­furt/M.

Neueste Stellenangebote
Re­fe­ren­dar (m/w) in der Wahl­sta­ti­on
Be­triebs­wirt / Ju­rist (m/w) mit Schwer­punkt Ver­trags­arzt­recht
Ju­ris­tin / Ju­rist für Ar­beits­recht
HR Spe­zia­list Ar­beits­recht (m/w)
MIT­AR­BEI­TER/MIT­AR­BEI­TE­RIN Re­fe­rat für Stu­di­en­an­ge­le­gen­hei­ten
No­ta­riats­mit­ar­bei­ter / No­tar­fach­an­ge­s­tell­ten / No­ta­ras­sis­ten­ten / No­tar­ge­hil­fen / Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­ten m/w/d
Jus­ti­ziar als Lei­ter der Rechts­ab­tei­lung (m/w/d)