BVerfG zu Anforderungen im Eilrechtsschutz: Nicht immer eine umfas­sende Prü­fung nötig

20.07.2018

Im Eilverfahren ist eine umfassende Prüfung der Sach- und Rechtslage nur ausnahmsweise nötig. Ist die Wahrscheinlichkeit einer Grundrechtsverletzung gering, genüge auch eine "intensive Durchdringung des Falles".

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) musste sich mit der Frage beschäftigen, ob sich ein Gericht ausreichend mit der Klage eines Mannes befasst hatte, der Cannabis zu medizinschen Zwecken konsumieren will. Sein Antrag wurde abgelehnt, weshalb er in einem Eilverfahren vor Gericht zog und schließlich vor dem Hessischen Landessozialgericht (LSG) unterlag. Zur Begründung führte das LSG an, dass keine Aussicht auf eine spürbare Verbesserung des Krankheitsverlaufs seiner Clusterkopfschmerzen durch die Versorgung mit Cannabis besteht. Dabei berief sich das Gericht auf ein Gutachten des medizinschen Dienstes.

Der Mann sah sich dadurch in seinem Grundrecht auf Gewährleistung effektiven Rechtsschutzes verletzt und legte Verfassungsbeschwerde ein. Das LSG habe sich nicht ausreichend mit seinem Anliegen befasst, argumentierte er.

Dem stimmte das BVerfG jedoch nicht zu ( Beschl. v. 26. Juni, Az. 1 BvR 733/18). Die Fachgerichte müssten im Eilverfahren nur ausnahmsweise voll durchprüfen. Die Sach- und Rechtslage müssten sie nur umso eingehender prüfen, je gewichtiger die drohende Grundrechtsverletzung und je höher ihre Eintrittswahrscheinlichkeit ist.

Im Eilverfahren kann demnach auch eine nur intensive Durchdringung der Sach- und Rechtslage ausreichen. Eine umfassende und abschließende Kontrolle halten die Verfassungsrichter nur dann für erforderlich, wenn ohne die Gewährleistungen des vorläufigen Rechtsschutzes schwere und unzumutbare Beeinträchtigungen enstehen können. Ist dies nicht der Fall, genüge es, wenn die Fachgerichte die Sach- und Rechtslage nur summarisch prüfen. 

In diesem Sinne habe das LSG ausreichend geprüft, so die Richter in Karlsruhe. Denn die Sozialrichter hätten sich mit § 31 Abs. 6 Satz 1 Nr. 2 Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (SGB V), der die Voraussetzungen für eine Versorgung mit Cannabis enthält, sogar abschließend befasst. Die Verfassungsbeschwerde des Mannes wurde damit als unzulässig abgewiesen.  

tik/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

BVerfG zu Anforderungen im Eilrechtsschutz: Nicht immer eine umfassende Prüfung nötig . In: Legal Tribune Online, 20.07.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/29889/ (abgerufen am: 19.01.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te

Kliemt.Arbeitsrecht, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Pro­jects & Pu­b­lic Sec­tor, ins­be­son­de­re für öf­f­ent­li­ches Pla­nungs-, Bau- und Um­welt­recht,

GSK Stockmann, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/d) für die Be­rei­che Ur­he­ber-, Me­di­en- und Sport­recht (Schwer­punkt: Di­gi­ta­le Trans­for­ma­ti­on)

FREY Rechtsanwälte Partnerschaft, Köln

Kar­rie­re als Ju­rist (m/w)

Bundeswehr,

Rechts­an­walt (m/w/x) In­vest­ment­fonds und As­set-Ma­na­ge­ment

Clifford Chance, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te w/m/d Ar­beits­recht

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Frank­furt/M.

Re­fe­ren­da­re (m/w/div.) für den Be­reich Ge­werb­li­cher Rechts­schutz

Oppenhoff & Partner, Köln

As­so­cia­te (m/w/d) im Be­reich Li­fe Sci­en­ces

Dentons, Ber­lin

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter und Re­fe­ren­da­re (m/w/div.) für den Be­reich Kar­tell­recht

Oppenhoff & Partner, Köln

Neueste Stellenangebote
Rechts­re­fe­ren­dar (w/m) Ar­beits und So­zial­recht
Rechts­re­fe­ren­dar (w/m) Wahl­sta­ti­on Ar­beits­recht
Rechts­re­fe­ren­dar (m/w) für die Wahl oder An­walts­sta­ti­on
Prak­ti­kant / Werk­stu­dent (w/m) Le­gal
HR Bu­si­ness Part­ner (m/w) Schwer­punkt Ar­beits­recht
Rechts­re­fe­ren­dar (m/w) für un­se­ren Be­reich Le­gal Af­fairs
Kreis­ge­schäfts­füh­rer (m/w/d)