BVerwG muss entscheiden: Streit um Kita-Kosten geht weiter

21.11.2012

Der Streit um die Kita-Kosten für eine Zweijährige geht in die nächste Runde. Die Stadt Mainz will sich vor dem BVerwG dagegen wehren, dass sie für die private Betreuung des Kindes zur Kasse gebeten werden soll.

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz hatte Ende Oktober entschieden, dass die Kommune die Kosten für eine private Krippe tragen muss, wenn sie einem zweijährigen Kind keinen Kita-Platz anbieten kann (Urt. v. 25.10.2012, Az. 7 A 10671/12).

Eine Mainzer Familie hatte ihre zweijährige Tochter ein halbes Jahr lang in einer Elterninitiative untergebracht, da es in keiner städtischen Einrichtung einen freien Platz gab. Dem Urteil zufolge muss die Stadt der Mutter 2.200 Euro erstatten. In Rheinland-Pfalz haben Kinder ab zwei Jahren einen gesetzlichen Anspruch auf einen Kindergartenplatz. Dafür müsse das Jugendamt sorgen, erklärten die Koblenzer Richter und verwiesen auf das Kindertagesstättengesetz.

Die Stadt Mainz erhofft sich mit der Revision zum Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) rechtliche Klarheit über mögliche Ansprüche auf Kostenerstattung. Das sehe auch der Städtetag Rheinland-Pfalz so, der die Landeshauptstadt in ihrem Vorgehen unterstütze, hieß es. Spätestens wenn ab August 2013 ein Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder von ein bis drei Jahren gelte, ständen bundesweit Kommunen vor denselben Rechtsfragen.

dpa/tko/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

BVerwG muss entscheiden: Streit um Kita-Kosten geht weiter . In: Legal Tribune Online, 21.11.2012 , https://www.lto.de/persistent/a_id/7605/ (abgerufen am: 25.03.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Voll­ju­rist*in (m/w/div)

Deutsche Rentenversicherung Bund, Bran­den­burg an der Ha­vel

Voll­ju­ris­ten (m/w/d) Li­ti­ga­ti­on

PERCONEX, Ham­burg und 2 wei­te­re

Voll­ju­rist (m/w/d) IT- und Da­ten­schutz­recht

Peek & Cloppenburg, Düs­sel­dorf

Kar­rie­re als Ju­rist (m/w/d) bun­des­weit

Bundeswehr,

Rechts­an­wäl­tin­nen und Rechts­an­wäl­te als Pro­jekt­ju­ris­tin­nen und Pro­jekt­ju­ris­ten be­fris­tet auf ein Jahr / deut­sch­land­weit

Kapellmann und Partner, Ber­lin und 2 wei­te­re

Rechts­an­wäl­te w/m/d Pu­b­lic Sec­tor

Heuking Kühn Lüer Wojtek, Mün­chen

Kar­rie­re als Re­fe­ren­dar (m/w/d)

Bundeswehr, Bonn

Rechts­an­walt (m/w/d) Ge­sell­schafts­recht

ESCHE SCHÜMANN COMMICHAU, Ham­burg

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt (m/w/d) mit dem Schwer­punkt Öf­f­ent­li­ches Bau- und Pla­nungs­recht

Wolter Hoppenberg, Müns­ter

Neueste Stellenangebote
Lei­ter Recht und Or­ga­ni­sa­ti­on (m/w/d)
Le­gal Coun­sel / Syn­di­kus­rechts­an­walt / Wirt­schafts­ju­rist (m/w/d)
Lei­tung der Ab­tei­lung Kom­mu­na­les / Recht (m/w/d)
Re­fe­rent (m/w/d) Ju­ris­ti­sche An­ge­le­gen­hei­ten
Kar­rie­re als Ju­rist (m/w/d) bun­des­weit
Ge­sund­heits­ö­ko­nom / Wirt­schafts­ju­rist als Re­fe­rent Aus­sch­rei­bun­gen und Kal­ku­la­tio­nen für die ADAC Luf­t­ret­tung (m/w/d)
In­ge­nieur / Na­tur­wis­sen­schaft­ler (w/m/d)