Nach Ingewahrsamnahme: Polizei entschädigt Blockupy-Demonstranten

04.02.2013

Die Frankfurter Polizei hat fünf Teilnehmern der "Blockupy"-Proteste je 500 Euro Schmerzensgeld gezahlt. Das berichtete ein Polizeisprecher am Montag in Frankfurt und bestätigte damit einen Bericht von hr-online. Die Polizei habe in einem Schreiben zudem ihr Bedauern ausgedrückt. Grundlage der Zahlungen sei ein Urteil des AG Gießen.

Bei den so genannten "Blockupy"-Protesten hatten im vergangenen Mai mehr als 20.000 Menschen friedlich gegen die Macht der Banken demonstriert. Die Stadt Frankfurt hatte bis auf eine Demo alle Aktionen verboten und einen groß angelegten Polizeieinsatz gestartet.

Die entschädigten Demonstranten waren hr-online zufolge in einem Bus aus Berlin angereist. Polizisten hatten sie abgefangen, am Nachmittag in Eschborn eingekesselt und dann unter anderem in Gießen bis nachts stundenlang in Gewahrsam genommen.

Das banken- und kapitalismuskritische Bündnis hat auch für den 31. Mai dieses Jahres und das darauffolgende Wochenende in Frankfurt wieder Proteste angekündigt. Einzelheiten sind noch nicht bekannt.

dpa/mbr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Nach Ingewahrsamnahme: Polizei entschädigt Blockupy-Demonstranten . In: Legal Tribune Online, 04.02.2013 , https://www.lto.de/persistent/a_id/8096/ (abgerufen am: 20.03.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Polizei- und Ordnungsrecht und Öffentliches Recht
Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Görg, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) Öf­f­ent­li­ches Recht

Noerr LLP, Ber­lin

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w/d) und Re­fe­ren­da­re (m/w/d)

DLA Piper UK LLP, Köln

Rechts­an­wäl­te (m/w/d) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Recht

Allen & Overy LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/d) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht, ins­be­son­de­re im Ver­ga­be­recht

Görg, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­te (m/w/x) im Be­reich Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

CLIFFORD CHANCE Germany, Düs­sel­dorf

Re­fe­ren­dar (An­walts-/Wahl­sta­ti­on) (m/w/d) öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Ber­lin

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter und Re­fe­ren­da­re (m/w/div.) für den Be­reich Öf­f­ent­li­ches Recht

Oppenhoff & Partner, Köln

Rechts­an­walt (m/w) im Be­reich Pro­jects & Pu­b­lic Sec­tor, ins­be­son­de­re für öf­f­ent­li­ches Pla­nungs-, Bau- und Um­welt­recht

GSK Stockmann, Mün­chen

Neueste Stellenangebote
In­ge­nieur / Na­tur­wis­sen­schaft­ler (w/m/d)
Voll­ju­rist/in
Beam­ter der 3. Qua­li­fi­ka­ti­ons­e­be­ne / Ar­chi­tekt / In­ge­nieur / Ju­rist (m/w/d) als Sach­be­ar­bei­ter (m/w/d) für das Nach­trags­ma­na­ge­ment
Sach­be­ar­bei­ter (m/w/d) Be­reich Recht
Voll­ju­ris­ten (w/m/d)
Ju­nior Risk & Com­p­li­an­ce Ana­lyst (m/w/d)
Re­fe­rent Fraud In­tel­li­gen­ce Ana­lyst (m/w/d) im Fach­stab Scha­den, Re­fe­rat Be­trugs­ab­wehr