BGH zu Verkehrsdienstleistungen: Uber Black wohl auch unzu­lässig

11.10.2018

Der BGH könnte das frühere Angebot "Black" des US-Fahrdienstleisters Uber nach einer Verhandlung am Donnerstag als unzulässig einstufen. Das deuteten die Richter in Karlsruhe an. Sein Urteil wird der BGH am 13. Dezember verkünden.

"Uber Black" war ein Limousinen-Service des US-Fahrdienstleisters Uber, der in dieser Form nicht mehr angeboten wird. Wegen Verstoßes gegen das Personenbeförderungsgesetz (PBefG) und unlauteren Wettbewerb untersagte das Kammergericht Berlin (KG) das Geschäftsmodell, welches eine Persönenbeförderung ausschließlich mit Luxus-Autos vorsah. Denn Mietwagen-Chauffeure dürfen in Deutschland - anders als Taxifahrer - keine Aufträge direkt vom Fahrgast entgegennehmen, so die Berliner Richter. Über die Uber-App war das aber möglich.

Im Rahmen der gegen das Urteil des KG eingelegten Revision wartete der BGH zunächst eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zu einem ähnlichen Uber-Verfahren in Spanien ab. Denn nachdem der EuGH feststellte, dass Uber ein Verkehrsdienstleister und kein Informationsdienstleister ist, steht fest, dass die Mitgliedstaaten selbst regeln dürfen, ob sie Uber zulassen oder nicht. Nach Auffassung der Luxemburger Richter gelten die nationalen Personenbeförderungsgesetze. Diese müssten sich auch nicht an den unionsrechtlichen Richtlinien über Dienstleistungen im Binnenmarkt (RL 2006/123/EG) und elektronischen Geschäftsverkehr (RL 2000/31/EG) messen lassen, da Verkehrsdienstleistungen nicht in den Anwendungsbereich dieser Richtlinien fallen.

Nun scheint sich der BGH der Auffassung des KG anzuschließen. Dabei wiesen die Richter in Karlsruhe auf eine ältere Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) hin, wonach der Schutz des Taxiverkehrs im Personenbeförderungsgesetz verfassungsgemäß ist. Der BGH werde nun prüfen, ob sich die Verhältnisse durch neue Angebote wie Mitfahrdienste oder Carsharing grundsätzlich geändert hätten. "Das ist eher fraglich", ließ der Senat verlauten und deutete damit an, dass das Verfahren wohl nicht zugunsten von Uber ausfallen wird.

tik/LTO-Redaktion

mit Materialien von dpa

Zitiervorschlag

BGH zu Verkehrsdienstleistungen: Uber Black wohl auch unzulässig . In: Legal Tribune Online, 11.10.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/31465/ (abgerufen am: 13.12.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.

TopJOBS
Wirtschaftsrecht
Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w/x)

Clifford Chance, Frank­furt/M. und 2 wei­te­re

Voll­ju­rist (m/w)

NürnbergMesse GmbH, Nürn­berg

Re­fe­ren­dar (An­walts-/Wahl­sta­ti­on) (m/w/d) Wirt­schafts­straf­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Mün­chen

Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter (m/w/d) Wirt­schafts­straf­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Mün­chen

Rechts­an­wäl­te (m/w/x) Wirt­schafts­straf­recht

Clifford Chance, Frank­furt/M.

Ju­ni­or­pro­fes­sur – W 1 für Os­ta­sia­ti­sches Recht, ins­be­son­de­re Ja­pa­ni­sches Recht

Fernuniversität Hagen, Ha­gen

Rechts­an­wäl­te (w/m/d) für den Be­reich Dis­pu­te Re­so­lu­ti­on / Kon­f­likt­lö­s­ung

BEITEN BURKHARDT, Mün­chen

Rechts­an­walt (m/w/d) Öf­f­ent­li­ches Wirt­schafts­recht

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Düs­sel­dorf

Wirt­schafts-/Di­p­lom­ju­rist/As­ses­sor (m/w/d) Pro­zess­füh­rung

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln und 1 wei­te­re

Neueste Stellenangebote
Rechts­an­walt (w/m) Cor­po­ra­te/M&A in der EY Law
Re­fe­rent (m/w/d) Kon­zern­da­ten­schutz na­tio­nal
Rechts­an­walts­fach­an­ge­s­tell­ter (m/w/d)
Ju­nior­Ju­rist (m/w)
Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts­straf­recht & Com­p­li­an­ce
Re­fe­ren­dar (An­walts-/Wahl­sta­ti­on) (m/w/d) Wirt­schafts­straf­recht
Voll­ju­rist (m/w/d) Wirt­schafts­recht