BGH: Schöffen müssen Deutsch spre­chen und ver­stehen können

26.01.2011

Die Besetzung einer Strafkammer mit einer der deutschen Sprache kaum mächtigen Schöffin ist fehlerhaft und stellt einen absoluten Revisionsgrund dar. Dies entschied der BGH in einem Urteil vom Mittwoch.

In dem Urteil zugrunde liegenden Fall war eine Schöffin russischer Abstammung an einem Strafprozess beteiligt worden. Den Angeklagten wurde jeweils besonders schwerer Raub wegen eines Überfalls auf einen Supermarkt vorgeworfen. Da die Schöffin der deutschen Sprache kaum mächtig war, hatte das Gericht eine Dolmetscherin hinzu gezogen. Das Schöffengericht verurteilte beide Angeklagte schließlich zu Haftstrafen von jeweils vier Jahren. Einer der Verurteilten legte gegen das Urteil Revision beim Bundesgerichtshof (BGH) ein.

Die Richter des 2. Strafsenates des BGH gaben dieser nun statt und hoben das Strafurteil auf. Sie stellten fest, dass die Ernennung einer nicht sprachkundigen Schöffin gegen den Grundsatz des § 184 S. 1 Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) verstößt, wonach die Gerichtssprache deutsch ist. Außerdem stelle die nicht vorschriftsmäßige Besetzung einen Verstoß gegen den im Strafprozess geltenden Grundsatz der Unmittelbarkeit (§ 261 Strafprozessordnung) dar. Eine sprachunkundige Schöffin sei – ebenso wie ein tauber oder blinder Richter – jedenfalls teilweise unfähig, der Verhandlung selbst zu folgen.

Die Teilnahme einer für die Schöffin herangezogenen Russisch-Dolmetscherin an allen Beratungen der Strafkammer begründe überdies einen Verstoß gegen das Beratungsgeheimnis des § 193 GVG (Urt. v. 26.01.2011, Az. 2 StR 338/10).

mbr/LTO-Redaktion

 

Mehr auf LTO.de:

Strafprozess: Die Schöffin, die nicht Deutsch sprach

Richterliche Überzeugungsbildung: "Die Suche nach der Wahrheit wäre naiv"

Zitiervorschlag

BGH: Schöffen müssen Deutsch sprechen und verstehen können . In: Legal Tribune Online, 26.01.2011 , https://www.lto.de/persistent/a_id/2418/ (abgerufen am: 14.12.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts­straf­recht

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w/x) im Be­reich Health­ca­re

Clifford Chance, Düs­sel­dorf

Rechts­an­walt (w/m/d) M&A/Pri­va­te Equi­ty/Cor­po­ra­te

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Frank­furt/M.

Jus­t­i­tiar (m/w) im Be­reich Auf­sichts-, Ge­sell­schafts- und all­ge­mei­nen Wirt­schafts­recht

Schollmeyer&Steidl, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (m/w/d) Wirt­schafts­straf­recht & Com­p­li­an­ce

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Mün­chen

As­so­cia­te (w/m/d) Pro­jects

Taylor Wessing, Ham­burg

Voll­ju­ris­ten (m/w) Li­ti­ga­ti­on

PERCONEX, Düs­sel­dorf und 2 wei­te­re

Voll­ju­rist (m/w) für das Pro­dukt­ma­na­ge­ment Fa­ch­in­for­ma­tio­nen No­tar­recht

Wolters Kluwer, Hürth

As­so­cia­te (m/w/d) Li­ti­ga­ti­on/Ar­bi­t­ra­ti­on

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

Neueste Stellenangebote
Prak­ti­kant (m/w/d) Net­work & Di­s­tri­bu­ti­on for Glo­bal Con­tract Ma­na­ge­ment and Com­mu­ni­ca­ti­on
Le­gal Ma­na­ger – Wirt­schafts­ju­rist, Ju­rist Wirt­schafts­recht, Rechts­an­walt Wirt­schafts­recht, Rechts­an­walt Han­dels­recht / Ver­trags­recht (m/w/d)
Rechts­an­walt / Rechts­an­wäl­tin
Stabs­s­tel­le Ver­ga­be und Ver­trags­recht
Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin bzw. Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter für Straf­recht mit Schwer­punkt Wirt­schafts­straf­recht
Pro­jekt­ma­na­ger/in Be­reich Com­p­li­an­ce M&A und Be­tei­li­gungs­ma­na­ge­ment
Spe­zia­list/in für die Fo­ren­sik der Kon­zern Si­cher­heit