LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

ArbG Leipzig: Entwendung von Brot für die Bio-Tonne kein Kündigungsgrund

von dpa/tko/LTO-Redaktion

13.09.2010

Ein Leipziger Supermarkt entließ eine Kassiererin, weil diese ein altes Brot nicht in die Bio-Tonne, sondern in ihre Tasche gesteckt hatte. Hiergegen klagte die Kassiererin und bekam vom ArbG Leipzig recht.

Der Klägerin wurde vorgeworfen, sie habe im März ein Brot unterschlagen. Die unverkäufliche Ware sollte von ihr in die Bio-Tonne geworfen werden. Zum Feierabend wurde das Brot aber in ihrer Tasche entdeckt. Die 44-Jährige erklärte, sie habe es später entsorgen wollen.

Nach Ansicht des Arbeitsgerichts ist der angebliche Brotdiebstahl kein Grund für eine Kündigung. Zum einen habe das Brot für die Beklagte gar keinen Wert mehr gehabt und zum anderen sei die Klägerin bereits seit 27 Jahren im Unternehmen beschäftigt gewesen. Hierdurch habe sie sich einen Vertrauensvorschuss erarbeitet (Az. 3 Ca 1482/10).

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Mehr zu Bagatellkündigungen auf LTO.de:

Interview mit Prof. Dr. Ulrich Preis: "Vertrauen kann zurückgewonnen werden."

Fall Emmely: Kündigung unwirksam

Kündigung wegen 1,8 Cent unwirksam (Recht aktuell)


Zitiervorschlag

dpa/tko/LTO-Redaktion, ArbG Leipzig: Entwendung von Brot für die Bio-Tonne kein Kündigungsgrund . In: Legal Tribune Online, 13.09.2010 , https://www.lto.de/persistent/a_id/1438/ (abgerufen am: 26.04.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag
Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Diesen Artikel können Sie nicht online kommentieren. Die Kommentarfunktion, die ursprünglich dem offenen fachlichen und gesellschaftlichen Diskurs diente, wurde unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit zunehmend missbraucht, um Hass zu verbreiten. Schweren Herzens haben wir uns daher entschlossen, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen.

Stattdessen freuen wir uns über Ihren Leserbrief zu diesem Artikel – natürlich per Mail – an leserbrief@lto.de. Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.

Fehler entdeckt? Geben Sie uns Bescheid.