LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

Arbeitsgericht Frankfurt am Main: Arbeit­geber dürfen Arbeit­nehmer nicht bestimmten Arzt vor­sch­reiben

29.12.2011

Krank gewordene Arbeitnehmer haben ein Recht darauf, ihren behandelnden Arzt frei zu wählen. Das hat das ArbG Frankfurt in einem am Donnerstag bekanntgewordenen Urteil festgestellt. Anderslautende Klauseln in Arbeitsverträgen seien grundsätzlich unwirksam.

Ausgerechnet eine Anwaltskanzlei wollte ihre Rechtsanwaltsgehilfin vertraglich dazu verpflichten, sich im Krankheitsfall bei einem bestimmten Arzt untersuchen zu lassen. Außerdem sollte die Frau den nach dem Arbeitsvertrag zuvor bestimmten Arzt automatisch von dessen ärztlicher Schweigepflicht entbinden. Andernfalls würde der Lohn während der Krankschreibung nicht weitergezahlt.

Beide Klauseln sind nach Ansicht der Frankfurter Richter unwirksam. Der Arbeitgeber dürfe nur dann einen bestimmten Arzt vorschreiben, wenn Zweifel an der Arbeitsunfähigkeit des Mitarbeiters bestehen. Dann könne der Medizinische Dienst der Krankenkasse eingeschaltet werden. Auf keinen Fall aber dürfe das Recht auf freie Arztwahl bereits im Arbeitsvertrag eingeschränkt werden. Darüber hinaus sei die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall nicht an bestimmte Bedingungen zu knüpfen, so die Richter (Az. 7 Ca 1549/11).

mbr/dpa/LTO-Redaktion

 

Mehr auf LTO.de:

Unwirksame Kündigung: Wer wirklich krank ist, darf auch mit Krankschreibung drohen

VG Gießen: Arzt wegen Nichtannahme einer Patientin im Notdienst verurteilt

Zitiervorschlag

Arbeitsgericht Frankfurt am Main: Arbeitgeber dürfen Arbeitnehmer nicht bestimmten Arzt vorschreiben . In: Legal Tribune Online, 29.12.2011 , https://www.lto.de/persistent/a_id/5196/ (abgerufen am: 16.06.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag

Mitreden? Schreiben Sie uns an leserbrief@lto.de

Eine Auswahl der Leserbriefe wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Bitte beachten Sie dazu unsere Leserbrief-Richtlinien.