Halter muss aufwendige Reparatur voll bezahlen: Pferd beißt Polizeiwagen

02.06.2014

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte mal anders: Nachdem er ausgebüxt war, wollte Hengst "Richard" nicht ohne Weiteres auf seine frisch gewonnene Freiheit verzichten. Das bekam vor allem ein Streifenwagen zu spüren: Dass Pferd biss mehrfach kräftig zu und verursachte an dem Polizeiwagen einen Schaden in Höhe von rund 4.300 Euro. Das AG Remscheid entschied nun, dass der Pferdehalter den Schaden vollumfänglich begleichen muss.

Die Versicherung des Pferdehalters wollte von den für die Reparaturen veranschlagten Kosten lediglich 3.000 Euro übernehmen. Sie war der Ansicht, dass die durchgeführten Instandsetzungsarbeiten viel zu aufwendig durchgeführt worden seien. Zudem vermutete die Pferdehaftpflichtversicherung, dass auch Altschäden gleich mit repariert worden seien. Schließlich klagte das Land NRW vor dem Amtsgericht (AG) Remscheid auf Zahlung der übrigen 1.300 Euro und bekam Recht.

Das Gericht befand, dass die umfangreichen Schäden - Kratzer am Dachholm, an beiden Türen und der Motorhaube – den Reparaturaufwand rechtfertigten. Zudem sei die Reparatur zum Werterhalt des lediglich geleasten Streifenwagens notwendig gewesen (Urt. v. 28.05.2014, Az. 43 C 25/14).

mbr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

Halter muss aufwendige Reparatur voll bezahlen: Pferd beißt Polizeiwagen . In: Legal Tribune Online, 02.06.2014 , https://www.lto.de/persistent/a_id/12149/ (abgerufen am: 04.10.2022 )

Infos zum Zitiervorschlag