AG München zu Herbstlaub vom Nachbarbaum: Keine Entschädigung für Blätterberge

14.10.2013

In einem am Montag bekannt gegebenen Urteil hat das AG München entschieden, dass Grundstücksbesitzer Laub, das vom Nachbargrundstück auf das eigene Grundstück fällt, unter Umständen auf eigene Kosten beseitigen müssen. Dies gelte vor allem dort, wo Bepflanzungen mit Laubbäumen für die jeweilige Gegend typisch sind.

Anlass für die der Entscheidung zugrunde liegende Klage waren die Hinterlassenschaften einer großen alten Linde. Mehrmals im Jahr, so beschwerte sich die Klägerin, sei ihr Grundstück durch Blüten, Samen, Blätter und Äste vom nachbarlichen Lindenbaum in einem Radius von mindestens 30 Metern bedeckt. Im Herbst bilde sich aus Blättern eine mehr als zehn Zentimeter dicke Schicht. Dadurch seien nicht nur der gepflegte Rasen und der Gemüsegarten bedeckt, sondern auch die Regenrinnen verstopft. Zudem würden sich auf der Garagenzufahrt und vor dem Garagentor Laubhaufen bilden. Sie müsse die Regenrinnen mindestens drei bis vier Mal im Jahr reinigen und jährlich zehn bis 15 80-Liter-Tonnen an Laub entsorgen, monierte die Frau. Die begehrte Entschädigung von jährlich 500 Euro wollte ihr das Amtsgericht (AG) München dennoch nicht zusprechen.

Die Beeinträchtigung des Grundstücks der Klägerin sei zwar nicht nur unerheblich, müsse im konkreten Fall allerdings hingenommen werden. Zwar könne ein Grundstückseigentümer von seinem Nachbarn einen Ausgleich in Geld verlangen, wenn von dessen Grundstück über das zumutbare Maß hinaus störende Einwirkungen ausgehen. In der betreffenden Wohngegend seien große laubreiche Bäume allerdings üblich, ja geradezu prägend. Beeinträchtigungen durch Laub und Ähnliches seien daher ortsüblich. Die Klägerin genieße das Wohnen im Grünen als Lagevorteil, müsse daher auch den damit verbundenen Nachteil der erhöhten Grundstücksverschmutzung durch pflanzliche Bestandteile in Kauf nehmen. Überdies sei eine Vermeidung der Belaubung der umliegenden Grundstücke durch die Eigentümer des Baumes nicht durch wirtschaftlich zumutbare Maßnahmen zu verhindern (Urt. v. 26.02.2013, Az. 114 C 31118/12).

mbr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

AG München zu Herbstlaub vom Nachbarbaum: Keine Entschädigung für Blätterberge . In: Legal Tribune Online, 14.10.2013 , https://www.lto.de/persistent/a_id/9793/ (abgerufen am: 16.12.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
    Keine Kommentare
Neuer Kommentar
TopJOBS
As­so­cia­te (m/w/x) für den Be­reich Kon­f­likt­lö­s­ung

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, München, Ham­burg

As­so­cia­te (m/w/d) Li­ti­ga­ti­on/Ar­bi­t­ra­ti­on

DLA Piper UK LLP, Frank­furt/M.

Rechts­an­wäl­tin/Rechts­an­walt im Kar­tell­recht

Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Stutt­gart

As­so­cia­te (w/m/d) Pro­jects

Taylor Wessing, Ham­burg

wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­ter (m/w/x) im Be­reich Health­ca­re

Clifford Chance, Düs­sel­dorf

Voll­ju­ris­ten (m/w) Li­ti­ga­ti­on

PERCONEX, Düs­sel­dorf und 2 wei­te­re

Voll­ju­rist (m/w) für das Pro­dukt­ma­na­ge­ment Fa­ch­in­for­ma­tio­nen No­tar­recht

Wolters Kluwer, Hürth

Jus­t­i­tiar (m/w) im Be­reich Auf­sichts-, Ge­sell­schafts- und all­ge­mei­nen Wirt­schafts­recht

Schollmeyer&Steidl, Frank­furt/M.

Rechts­an­walt (w/m/d) M&A/Pri­va­te Equi­ty/Cor­po­ra­te

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Frank­furt/M.

Neueste Stellenangebote
Ab­tei­lungs­lei­ter (m/w) Ver­trags­ma­na­ge­ment
Ju­rist / Wirt­schafts­ju­rist (m/w/d), Stand­ort Mün­chen
Rechts­an­walt/Voll­ju­rist (m/w/d)
(Er­fah­re­ner) Rechts­an­walt / Voll­ju­rist (w/m) Ge­sell­schafts­recht im Be­reich Pu­b­lic Ser­vices
Kauf­män­ni­sche/r An­ge­s­tell­te/r Ver­trags­ma­na­ge­ment
Con­tract Ma­na­ger (w/m/d)
Con­tract Ma­na­ger / Wirt­schafts­ju­rist (w/m)