LTO.de - Legal Tribune Online - Aktuelles aus Recht und Justiz
 

AG Leipzig: Ein­rei­se­vor­schriften sind Sache des Ver­an­stal­ters, nicht des Rei­se­büros

02.09.2011

Das Reisebüro muss Kunden nicht über Details der Einreisevorschriften für das Urlaubsland informieren. Dafür wäre, wenn überhaupt, der Reiseveranstalter der richtige Adressat, urteilte das AG Leipzig.

Den Reisenden über die Notwendigkeit eines Passes oder Visums zu unterrichten, gehöre nicht zur Beratung bei der Auswahl der Reise. Vielmehr gehe es dabei um die Durchführung der Reise. Das Reisebüro sei Erfüllungsgehilfe des Reiseveranstalters und hafte nicht selbst, entschied das Amtsgericht Leipzig (AG, Urt. v. 06.04.2011, Az. 113 C 6263/10).

Damit hafte nicht das Reisebüro, wenn der Urlauber ohne Visum nicht in das gewünscht Land einreisen darf. In dem Fall hatte der Kläger im Reisebüro eine Reise nach Vietnam gebucht, konnte sie aber wegen eines fehlenden Visums nicht antreten. Er verlangte Schadenersatz, weil eine Beratungspflicht verletzt worden sei.

Das Reisebüro sei aber nur für die Beratung bei der Auswahl der Reise zuständig, argumentierte das Gericht. Über Pass- und Visavorschriften zu informieren, sei Aufgabe des Veranstalters -  auch dann, wenn der Kunde zu ihm, wie bei Buchungen im Reisebüro üblich, zunächst keinen direkten Kontakt hatte.

In diesem Fall kam aus Sicht des Gerichts erschwerend hinzu, dass der Kläger auf dem Buchungsformular per Unterschrift bestätigt hatte, die Reisebedingungen erhalten zu haben.

dpa/ssc/LTO-Redaktion

 

Mehr auf LTO.de:

Urlaub in Krisengebieten: Kündigung auch ohne Reisewarnung möglich

Preisverschleierung: Kein Durchblick mehr bei Flugreisen?

BGH: Reisebüro stets auch Reiseveranstalter?

Zitiervorschlag

AG Leipzig: Einreisevorschriften sind Sache des Veranstalters, nicht des Reisebüros . In: Legal Tribune Online, 02.09.2011 , https://www.lto.de/persistent/a_id/4192/ (abgerufen am: 18.10.2019 )

Infos zum Zitiervorschlag