LG Bonn zu Tauben fütternder Mieterin: Aus der Woh­nung gef­logen

26.04.2018

Weil sie dutzende Tauben auf ihrem Balkon fütterte, muss eine Frau aus Bonn nun aus ihrer Mietwohnung ausziehen. Das AG Bonn gab der Räumungsklage des Vermieters statt, die massenhafte Fütterung sei nicht sozialadäquat.

Weil sie immer wieder dutzende Stadttauben auf ihrem Balkon gefüttert hat, muss eine Tierfreundin aus ihrer Mietwohnung in Bonn ausziehen. Das Amtsgericht (AG) Bonn hat am Donnerstag der Räumungsklage des Vermieters des Mehrfamilienhauses stattgegeben (Az. 204 C 204/17). Die Fütterung von Stadttauben, so die richterliche Begründung, sei sozial nicht mehr adäquat und für die Nachbarschaft unzumutbar: "Von diesen Tieren gehen Verschmutzungs- und Gesundheitsgefahren aus." Die Mieterin hatte neben ihren acht Brieftauben auch 80 Stadttauben gefüttert.

Die Frau, die seit 18 Jahren in dem Mehrfamilienhaus wohnt, hält seit fünf Jahren ihre Brieftauben in einer Voliere. Durch das zusätzliche Anfüttern des wildlebenden Gefieders wurden offensichtlich auch vermehrt Ratten angezogen, die sie auch noch mitversorgt haben soll.

Nachbarn hatten über Taubenkot und Federn in der Wäsche und auf den Balkonen geklagt, viele trauten sich wegen der angelockten Nager nicht mehr, Türen und Fenster zu öffnen. Einen weiteren Mieter störte nicht nur der Dreck, sondern auch die akustische Belästigung der unzähligen Flügelschläge bei An- und Abflug der Tauben. 

Die Mieterin war im Juli 2017 zunächst aufgefordert worden, die Voliere abzubauen, das Füttern einzustellen und angesiedelte Ratten zu beseitigen. Als sie dem nicht nachkam, wurde ihr fristlos gekündigt. Da sie dennoch nicht auszog und die Kündigung bereits gerichtlich für wirksam erachtet worden war, kommt es jetzt zur Räumung.

dpa/acr/LTO-Redaktion

Zitiervorschlag

LG Bonn zu Tauben fütternder Mieterin: Aus der Wohnung geflogen . In: Legal Tribune Online, 26.04.2018 , https://www.lto.de/persistent/a_id/28317/ (abgerufen am: 20.09.2018 )

Infos zum Zitiervorschlag
Kommentare
  • 26.04.2018 18:28, sockenpuppe III

    manche werden immer bekloppter in NRW. Tipp an den noch zurechnungsfähigen Teil des Bundeslandes: Koffer packen, abwandern. Besser heute als morgen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 26.04.2018 19:35, Taubenuss

    "Die Mieterin hatte neben ihren acht Brieftauben auch 80 Stadttauben gefüttert."

    "über Taubenkot und Federn in der Wäsche und auf den Balkonen geklagt, viele trauten sich wegen der angelockten Nager nicht mehr, Türen und Fenster zu öffnen"

    "die akustische Belästigung der unzähligen Flügelschläge bei An- und Abflug der Tauben"

    Ich stelle mir gerade lachend vor, wie diese Mieterin tagein, tagaus auf ihrem Balkon sitzt und unzählige Tauben füttert.

    Das müssen ja wahnsinnig viele gewesen sein.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • 18.05.2018 11:28, Volkswirt

    Auch ich habe am AG Bonn desaströse Erfahrungen gemacht - die FG Richterin spielte einen Migräneanfall in der Verhandlung und unterlies es vorsätzlich den vereinbarten Vergleich zu formulieren - Mit Rückendeckung der damaligen Gerichtspräsidentin! Das AG Bonn hat weit mehr Probleme als es Tauben in Bonn gibt!

    Auf diesen Kommentar antworten
Neuer Kommentar